VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Profis, 18. October 2020

Energisch, effizient, erfolgreich

Der VfB feiert in Berlin seinen zweiten Saisonerfolg. Den Grundstein für den 2:0-Sieg bildet ein mannschaftlich geschlossenes und kämpferisches Auftreten.

Eine Szene steht sinnbildlich für den 2:0-Sieg des VfB bei Hertha BSC. So sah es auf jeden Marc Oliver Kempf und hob den Spielzug hervor, der zum späteren Endstand führte. „Wir haben uns das Tor erkämpft und so haben wir uns auch diese drei Punkte erkämpft“, sagte der 25-Jährige kurz nach dem Schlusspfiff. In jener Situation, die sich in der 68. Spielminute ereignete, erhöhten die VfB Profis im Mittelfeld den Druck auf die ballbesitzenden Berliner, mit dem Ergebnis, dass der VfB Kapitän Gonzalo Castro seinem Gegenspieler Deyovaisio Zeefuik den Ball abluchste und blitzschnell den Gegenangriff einleitete. Es folgte ein Doppelpass mit Sasa Kalajdzic und anschließend ein weiterer mit Mateo Klimowicz. Wenn die Kombination mit dem Argentinier auch nicht wie aus dem Lehrbuch anmutete, so warf sich dieser zumindest so mit vollem Körpereinsatz in den Zweikampf, dass der Ball zurück zu Gonzalo Castro kam und der 33-Jährige das Spielgerät aus etwa 20 Metern im gegnerischen Tor versenkte.

Der Spielzug war erstens ein Beispiel für das energisch, kämpferische Auftreten der Jungs aus Cannstatt an diesem Nachmittag, mit dem sie zahlreiche wichtige Zweikämpfe sowohl in der Offensive als auch vielmehr noch in Defensive für sich entschieden. Zweitens war an diesem Angriff abzulesen, wie konsequent in der Chancenverwertung das Team des Cheftrainers Pellegrino Matarazzo während der 90 Minuten agierte. Bereits im ersten Durchgang führte der zweite Anlauf auf das Berliner Tor zum Führungstreffer durch Marc Oliver Kempf (9. Minute). Nach dem Seitenwechsel konzentrierte sich die Mannschaft mit dem Brustring dann überwiegend darauf, im geschlossenen Verbund Gefahr vom eigenen Tor fernzuhalten und mit Kontern zum Erfolg zu kommen – was beim von Gonzalo Castro eingeleiteten Angriff exzellent gelang. „Der Arbeitsaufwand, den die Jungs betrieben haben, hat mir gefallen. Sie haben weite Wege zurückgelegt und die einzelnen Mannschaftsteile haben gut zusammengearbeitet“, sagte der VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo und fügte an: „Bei Gonzalo Castro merkt man, wie wichtig er für die Mannschaft ist. Er kann die Jungs nicht zu dirigieren. Er führt dann auch die entscheidende Situation herbei.“