VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Bundesliga, 17. October 2020

Auswärts weiter makellos

Zweites Auswärtsspiel der Saison, zweiter Sieg für den VfB. Die Mannschaft mit dem roten Brustring siegt am vierten Spieltag mit 2:0 bei Hertha BSC. Marc Oliver Kempf bringt die Mannschaft mit dem Brustring bereits in der Anfangsviertelstunde in Führung und Gonzalo Castro legt in der zweiten Hälfte mit einem Distanzschuss nach. Mit diesem Sieg erhöht der Club aus Cannstatt sein Punktekonto auf sieben Zähler und beendet unter anderem seine Negativserie in der Bundeshauptstadt, in der die Wasenelf zuletzt 2013 gewinnen konnte.

Ausgangslage

Je einen Saisonsieg hatten der VfB und die Hertha an den bisherigen drei Spieltagen eingefahren – jeweils mit dem Ergebnis 4:1 und jeweils auswärts. Die Berliner siegten am ersten Spieltag beim SV Werder Bremen mit diesem Ergebnis, die Mannschaft mit dem roten Brustring siegte am zweiten Spieltag beim 1. FSV Mainz 05. Zusätzlich punktete der VfB vor der Länderspielphase beim 1:1 vor heimischem Publikum gegen Bayer 04 Leverkusen und ging mit vier Punkten auf dem Konto in das Spiel in Berlin.

Die Gastgeber mussten sich indes zu Hause mit 1:3 gegen Frankfurt und zuletzt bei einem Schlagabtausch mit dem FC Bayern mit 3:4 geschlagen geben und hatten somit einen Zähler weniger als die Mannschaft von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo.

Personal

Auf Seiten des VfB kam im Vergleich zum Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen ein Trio neu in die Anfangsformation. Pascal Stenzel und Atakan Karazor (Startelfdebüt in der Bundesliga) ersetzten die angeschlagenen Waldemar Anton (Außenbandverletzung im Sprunggelenk) und Konstantinos Mavropanos (Meniskusriss) in der Defensive. Für Borna Sosa lief zudem Tanguy Coulibaly erstmals von Beginn an im VfB Trikot auf. Zudem standen mit Nicolas Gonzalez (Bündelriss in der Hüftmuskulatur) und Lilian Egloff (Teilruptur der vorderen Syndesmose) zwei zuletzt angeschlagene Spieler wieder im weiß-roten Aufgebot und nahmen zunächst auf der Einwechselbank Platz. Mit Antonis Aidonis und Luca Mack standen zusammen mit Lilian Egloff insgesamt drei im eigenen Nachwuchs ausgebildete Spieler im 20-köpfigen Aufgebot.

Zwei Änderungen nahm der Hertha-Coach Bruno Labbadia verglichen mit der jüngsten Begegnung beim FC Bayern vor. Mathew Leckie und Marvin Plattenhardt gehörten im Heimspiel gegen den VfB der Anfangsformation an. Dafür saßen Dodi Lukebakio und Deyovaisio Zeefuik zunächst auf der Bank. Der ehemalige VfBler Santiago Ascacibar (Oberschenkelprobleme) fehlte angeschlagen.

Im Trainerstab der Hertha ist dagegen einiges an VfB Vergangenheit zu finden: Neben Cheftrainer Bruno Labbadia blicken auch die Assistenztrainer Eddy Sözer und Olaf Janßen sowie Athletiktrainer Günter Kern auf ein Engagement in Stuttgart zurück.

Spielverlauf
9. Minute Nachdem die Gastgeber mit Schwung in die Partie gestartet sind, wird auf der Gegenseite der erste VfB Angriff direkt gefährlich. Der Startelf-Debütant Tanguy Coulibaly flankt von der linken Seite scharf ins Zentrum, wo Sasa Kalajdzic den Ball per Kopf mit Wucht an den Pfosten setzt (achte Minute). Und die Mannschaft mit dem Brustring setzt direkt nach: Einen Freistoß von Daniel Didavi von halblinker Position köpft Marc Oliver Kempf zur Führung ein. Es ist sein fünftes Bundesligator in seinem 70. Bundesligaspiel.
40. Minute Bis kurz vor dem Pausenpfiff gelingt es der VfB Defensive die gegnerischen Offensive in Schach zu halten. In der 40. Minute haben dann aber die Berliner die Chance zum Ausgleich. Diese resultiert allerdings durch einen abgefälschten Ball von Orel Mangala. Gregor Kobel ist reaktionsschnell und klärt noch zur Ecke. Nach einer zweiminütigen Nachspielzeit geht es dann in die Pause, in die der VfB die Führung verdient mitnimmt.
47. Minute Der VfB startet mit der großen Chance zum 2:0 in die zweite Hälfte. Nach einem Ballgewinn flankt Tanguy Coulibaly auf Sasa Kalajdzic, der am langen Pfosten den Ball per Kopf nicht richtig trifft und knapp seinen vierten Saisontreffer verpasst.
53. Minute Jetzt üben die Herthaner Druck auf das VfB Tor aus: Nach einem Rückpass von Atakan Karazor auf Gregor Kobel, greift Berlins Dodi Lukebakio den VfB Schlussmann an, Matheus Cunha kommt anschließend zum Abschluss. Gregor Kobel wehrt den Ball aber noch ab.
64. Minute Mit Mateo Klimowicz und Nicolas Gonzalez kommen zwei Argentinier für den VfB ins Spiel. Für Letzteren ist es der erste Saisoneinsatz, nachdem er sich in der Saisonvorbereitung einen Bündelriss in der Hüftmuskulatur zugezogen hatte.
68. Minute Der VfB bleibt auch in der zweiten Hälfte effektiv. Der Kapitän Gonzalo Castro erobert sich an der Mittellinie den Ball, nach zweimaligem Doppelpass - erst mit Sasa Kalajdzic, dann mit Mateo Klimowicz - zieht er aus der Distanz ab, lässt Hertha-Torhüter Alexander Schwolow keine Chance und trifft zum 2:0.
89. Minute Lilian Egloff kommt auf Seiten des VfB ins Spiel und gibt damit sein Bundesligadebüt.
90. Minute Das Spiel ist aus. Der VfB gewinnt sein Auswärtsspiel bei Hertha BSC verdient mit 2:0.

VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo:

Die Jungs haben ihr Herz auf dem Platz gelassen. Das hat mir sehr gut gefallen.

Fazit

Der VfB hat seine gute Form der ersten drei Spieltage auch im vierten Saisonspiel bestätigt. In Berlin trat die Elf von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo diszipliniert sowie gut organisiert auf und ließ über die gesamte Spieldauer gesehen, nur wenige Einschussmöglichkeiten der Gastgeber zu. In der Offensive war der VfB dagegen immer wieder nach Kontern oder Standardsituationen gefährlich und benötigte nur wenige Chancen, um zum Erfolg zu kommen. So führte auch ein Freistoß zur frühen Führung. Direkt nach dem Seitenwechsel hatte die Mannschaft mit dem Brustring die große Gelegenheit, ihren Vorsprung auszubauen. Im Laufe des zweiten Durchgangs verteidigte der VfB seinen Vorsprung geschlossen und erhöhte nach einem sehenswerten Angriff durch Kapitän Gonzalo Castro auf 2:0.

4. Spieltag: Hertha BSC - VfB