VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Bundesliga, 13. February 2021
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Harm Osmers (Hannover) 0
1
Tore
1
11
Torschüsse
10
1
Ecken
5
21
Fouls
17
52.00
Ballbesitz in %
48.00
-
Abseits
3
2
Gelb
2
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

1 TO
Gregor Kobel
2 VE
Waldemar Anton
5 VE
Konstantinos Mavropanos
16 VE
Atakan Karazor
24 VE
Borna Sosa
3 MF
Wataru Endo
11 MF
Erik Thommy
20 MF
Philipp Förster
23 MF
Orel Mangala
9 ST
Sasa Kalajdzic
14 ST
Silas Wamangituka

ERSATZBANK

33 TO
Fabian Bredlow
15 VE
Pascal Stenzel
35 VE
Marcin Kaminski
7 MF
Tanguy Coulibaly
10 MF
Daniel Didavi
21 MF
Philipp Klement
29 MF
Alkhaly Momo Cissé
31 MF
Mateo Klimowicz
32 MF
Naouirou Ahamada

TRAINER

Pellegrino Matarazzo

AUFSTELLUNG

22 TO
Rune Jarstein
2 VE
Peter Pekarík
5 VE
Niklas Stark
14 VE
Omar Alderete
17 VE
Maximilian Mittelstädt
8 MF
Matteo Guendouzi
18 MF
Santiago Ascacibar
29 MF
Lucas Tousart
9 ST
Krzysztof Piatek
10 ST
Matheus Santos Carneiro Da Cunha
11 ST
Dodi Lukébakio

ERSATZBANK

1 TO
Alexander Schwolow
13 VE
Lukas Klünter
31 VE
Márton Dárdai
32 VE
Luca Netz
6 MF
Vladimír Darida
7 MF
Mathew Leckie
23 MF
Eduard Löwen
24 MF
Nemanja Radonjic
28 MF
Sami Khedira

TRAINER

Pál Dárdai

TORE

45 + 1' 99 Kalajdzic 2424 Sosa
2828 Khedira 3232 Netz 82'
9Kalajdzic 24Sosa 45 + 1. Min
82. Min 32Netz 28Khedira

AUSWECHSLUNGEN

2424 Radonjic 99 Piatek 58'
2828 Khedira 1818 Ascacibar 58'
68' 1111 Thommy 1010 Didavi
68' 1414 Wamangituka 77 Coulibaly
77 Leckie 22 Pekarík 79'
3232 Netz 1717 Mittelstädt 79'
86' 2020 Förster 2929 Cissé
86' 99 Kalajdzic 3131 Klimowicz
58. Min 9Piatek 24Radonjic
58. Min 18Ascacibar 28Khedira
11Thommy 10Didavi 68. Min
14Wamangituka 7Coulibaly 68. Min
79. Min 2Pekarík 7Leckie
79. Min 17Mittelstädt 32Netz
20Förster 29Cissé 86. Min
9Kalajdzic 31Klimowicz 86. Min

KARTEN

7' 5 Mavropanos
9 Piatek 13'
2 Pekarík 37'
69' 16 Karazor
5Mavropanos 7. Min
13. Min 9Piatek
37. Min 2Pekarík
16Karazor 69. Min
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Unentschieden gegen Hertha BSC

Das Team von VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo kommt in einem Spiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten gegen Hertha BSC zu einem 1:1.

Ausgangslage:

Nach zuletzt sieben Punkten aus sechs Spielen stand das Team von VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo vor Beginn des 21. Spieltags in der Tabelle mit 25 Zählern auf Rang zehn. Im zehnten Bundesliga-Heimspiel der Saison wollte der VfB den Sieg im Hinspiel, als der Verein mit dem Brustring durch die Treffer von Marc Oliver Kempf und Gonzalo Castro mit 2:0 gewonnen hatte, wiederholen.

Gegner Hertha BSC, der am vergangenen Spieltag sein Heimspiel gegen den FC Bayern München mit 0:1 verlor, holte in den letzten sechs Bundesligaspielen nur einen Punkt und stand vor Beginn des Spieltags mit 17 Zählern auf Rang 15. Im Kader von Pal Dardai, für den das Spiel in Stuttgart die dritte Partie seit seiner Rückkehr als Cheftrainer der Hertha war, standen in Santiago Ascacibar (Startelf) und Sami Khedira (Ersatzbank) zwei ehemalige VfB Spieler.

Personal:

Pellegrino Matarazzo veränderte seine Startelf im Vergleich zu der beim 2:5 am vergangenen Wochenende in Leverkusen auf vier Positionen: Im Sturm begann diesmal Sasa Kalajdzic für den verletzten Nicolas Gonzalez (Muskelfaserriss im Oberschenkel). In der Verteidigung ersetzte Atakan Karazor Marc Oliver Kempf, der diesmal krankheitsbedingt fehlte. Zudem spielten Borna Sosa und erstmals in dieser Saison auch Erik Thommy anstelle von Roberto Massimo und Mateo Klimowicz von Anfang an.

Hertha-Coach Pal Dardai stellte dagegen seine Anfangsformation im Vergleich zum Bayern-Spiel auf zwei Positionen um: So begann in der Abwehr diesmal Omar Alderete für Jordan Torunarigha und im Mittelfeld Matteo Guendouzi für Vladimir Darida.

Spielverlauf
8. Minute In einer ausgeglichenen Anfangsphase hat der VfB die erste gute Chance des Spiels: Nach einem schönen Doppelpass mit Sasa Kalajdzic kommt Wataru Endo im Strafraum der Gäste aus spitzem Winkel zum Abschluss. Sein Schuss wird jedoch von Hertha-Verteidiger Niklas Stark noch ein bisschen abgeblockt, so dass Keeper Rune Jarstein den Ball problemlos parieren kann.
22. Minute Der VfB hat inzwischen deutlich mehr vom Spiel, kommt allerdings bislang nur selten bis vors Tor der Gäste durch. Dennoch gehört der nächste Torabschluss wieder dem VfB: Erik Thommy setzt sich auf der linken Seite durch, dringt in den Strafraum der Gäste ein und zieht dann aus spitzem Winkel ab. Sein Schuss geht jedoch ans Außennetz.
30. Minute Der VfB ist die spielbestimmende Mannschaft – und hat die nächste Möglichkeit: Philipp Förster treibt den Ball im Mittelfeld nach vorne und will an der Strafraumgrenze einen Doppelpass mit Sasa Kalajdzic spielen. Der Pass von Sasa Kalajdzic kommt jedoch nicht wieder bei Philipp Förster an, sondern landet nach einem hin und her zwischen mehreren Spielern noch einmal bei Sasa Kalajdzic. Der VfB Stürmer zieht sofort ab, verfehlt mit seinem Schuss jedoch das Tor.
34. Minute Die beste Chance im bisherigen Spiel hat der VfB nach einem Eckball: Borna Sosa schlägt den Ball hoch in den Strafraum der Hertha, wo der aufgerückte VfB Verteidiger Konstantinos Mavropanos sieben Meter vor dem Gästetor zum Kopfball kommt. Herthas Keeper Rune Jarstein kann den Ball jedoch gerade noch mit einer Hand parieren.
38. Minute Die nächste Großchance für den VfB: Borna Sosa flankt einen Freistoß hoch in den Strafraum der Gäste, wo Sasa Kalajdzic am Fünfmeterraum frei zum Kopfball kommt. Er köpft den Ball jedoch knapp übers Tor.
40. Minute Der VfB hat eine weitere gut Möglichkeit zur Führung: Nach einem Zuspiel von Wataru Endo kommt Sasa Kalajdzic sechs Meter vor dem Hertha-Tor an den Ball. Weil er den Ball jedoch nicht richtig trifft, fliegt er knapp am Tor vorbei.
45.+3. Minute Kurz vor der Pause fällt die hochverdiente Führung für den VfB: Nach einem Freistoß, den erneut Borna Sosa hoch in den Hertha-Strafraum flankt, kommt Sasa Kalajdzic sechs Meter vor dem Tor völlig unbedrängt an den Ball und köpft ihn per Flugkopfball ins Tor der Gäste. Den Treffer gibt es erst nach einer längeren Überprüfung durch den Video-Assistenten, weil das Schiedsrichtergespann Sasa Kalajdzic im Abseits gesehen und zunächst auf Freistoß für die Hertha entschieden hatte.
59. Minute Die erste Torchance im zweiten Durchgang hat die Hertha – und die ist eine richtig gute: Matheus Cunha setzt sich gut gegen die VfB Abwehr durch und lupft dann den Ball über den herauseilenden VfB Keeper Gregor Kobel hinweg. Der zurück gesprintete Waldemar Anton kann jedoch kurz vor der Torlinie den Ball gerade noch mit dem Kopf zur Ecke klären.
82. Minute Die Gäste erzielen den Ausgleich: Sami Khedira bringt den Ball in den VfB Strafraum zu Luca Netz. Der kurz zuvor eingewechselte Berliner nimmt den Ball mit viel Tempo mit, setzt sich durch sein Tempo und auch mit ein wenig Glück gegen die VfB Abwehr durch und schiebt den Ball dann zum 1:1 ins Tor.
90.+3. Minute In der letzten Aktion des Spiels kommt der VfB noch einmal zu einem Torabschluss: Nachdem die Berliner einen Ball aus ihrem Strafraum nicht richtig klären können, kann Konstantinos Mavropanos aus 18 Metern abziehen. Sein Schuss geht jedoch knapp am Tor vorbei.

Erik Thommy:

In der ersten Halbzeit waren wir die klar bessere Mannschaft, hatten einige Torchancen und gehen verdient in 1:0 Führung. In der zweiten Halbzeit haben wir aber aufgehört Fußball zu spielen und kommen nicht mehr so richtig hinten raus – es waren zwei verschiedene Halbzeiten. Hintenraus geht das 1:1 in Ordnung.

Fazit:
Der VfB holt im Heimspiel gegen Hertha BSC einen Punkt – und das nach einem Spiel mit zwei völlig verschiedenen Halbzeiten. In der ersten Hälfte dominierte das Team von VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo die Partie, erspielte sich mehrere gute Torchancen und ging mit einer hochverdienten Führung in die Pause. In der zweiten Hälfte geriet das Spiel nach vorne dann jedoch ins Stocken. Zwar zeigte indes die VfB Defensive fast die gesamte Spielzeit über eine souveräne Leistung und ließ nur wenig zu. Weil die Gäste aber eine ihrer wenigen Chancen gnadenlos nutzten, sollte es sich rächen, dass der VfB in seiner besonders starken Phase von der 20. Minute bis zur Halbzeitpause nicht mehr als ein Tor erzielte.