VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Bundesliga, 23. January 2021
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Tobias Stieler (Hamburg) 0
2
Tore
1
10
Torschüsse
25
3
Ecken
5
20
Fouls
12
40.30
Ballbesitz in %
59.70
-
Abseits
1
2
Gelb
1
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

21 TO
Florian Müller
3 VE
Philipp Lienhart
5 VE
Manuel Gulde
30 VE
Christian Günter
31 VE
Keven Schlotterbeck
7 MF
Jonathan Schmid
19 MF
Janik Haberer
27 MF
Nicolas Höfler
29 MF
Woo-Yeong Jeong
32 MF
Vincenzo Grifo
11 ST
Ermedin Demirovic

ERSATZBANK

1 TO
Benjamin Uphoff
17 VE
Lukas Kübler
23 VE
Dominique Heintz
6 MF
Amir Abrashi
14 MF
Guus Til
34 MF
Lino Tempelmann
36 MF
Yannik Keitel
9 ST
Lucas Höler
18 ST
Nils Petersen

TRAINER

Christian Streich

AUFSTELLUNG

1 TO
Gregor Kobel
2 VE
Waldemar Anton
4 VE
Marc Oliver Kempf
15 VE
Pascal Stenzel
3 MF
Wataru Endo
7 MF
Tanguy Coulibaly
8 MF
Gonzalo Castro
10 MF
Daniel Didavi
23 MF
Orel Mangala
14 ST
Silas Wamangituka
22 ST
Nicolás González

ERSATZBANK

33 TO
Fabian Bredlow
5 VE
Konstantinos Mavropanos
16 VE
Atakan Karazor
11 MF
Erik Thommy
21 MF
Philipp Klement
30 MF
Roberto Massimo
31 MF
Mateo Klimowicz
32 MF
Naouirou Ahamada
9 ST
Sasa Kalajdzic

TRAINER

Pellegrino Matarazzo

TORE

1414 Wamangituka 7'
14' 1111 Demirovic
37' 2929 Jeong
7. Min 14Wamangituka
11Demirovic 14. Min
29Jeong 37. Min

AUSWECHSLUNGEN

55 Mavropanos 1515 Stenzel 46'
60' 3232 Grifo 99 Höler
60' 1919 Haberer 3636 Keitel
3131 Klimowicz 88 Castro 62'
99 Kalajdzic 1010 Didavi 68'
74' 77 Schmid 1717 Kübler
80' 2929 Jeong 1414 Til
80' 1111 Demirovic 1818 Petersen
2121 Klement 22 Anton 84'
1111 Thommy 77 Coulibaly 84'
46. Min 15Stenzel 5Mavropanos
32Grifo 9Höler 60. Min
19Haberer 36Keitel 60. Min
62. Min 8Castro 31Klimowicz
68. Min 10Didavi 9Kalajdzic
7Schmid 17Kübler 74. Min
29Jeong 14Til 80. Min
11Demirovic 18Petersen 80. Min
84. Min 2Anton 21Klement
84. Min 7Coulibaly 11Thommy

KARTEN

4 Kempf 28'
66' 36 Keitel
74' 7 Schmid
28. Min 4Kempf
36Keitel 66. Min
7Schmid 74. Min
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Knappe Niederlage in Freiburg

Der VfB ist mit einer Niederlage in die Rückrunde gestartet. Am Samstag unterliegt das Team mit dem Brustring auswärts dem SC Freiburg mit 1:2. Alle drei Treffer fallen in der ersten Hälfte, dabei gehen die Jungs aus Cannstatt früh in Führung, die allerdings nicht lange währt. Nach dem 1:2 hat das VfB Team sowohl in der ersten als auch in der zweiten Hälfte durchaus Gelegenheiten, zum Ausgleich zu kommen, wird aber für seine Bemühungen nicht belohnt.

Ausgangslage

Nicht nur örtlich, sondern auch in der Tabelle lagen die Gastgeber aus Freiburg und Stuttgart vor dem direkten Duell nahe beieinander. Die Freiburger gingen als Tabellenneunter in die erste Rückrundenpartie mit 24 Zählern auf dem Konto. Zwei weniger hatte der VfB nach 17 Spieltagen gesammelt und reiste als Zehnter zum badischen Konkurrenten. In den bisherigen Spielen der Englischen Woche unterlag Freiburg dem FC Bayern München (1:2) und spielte unter der Woche 2:2 gegen Eintracht Frankfurt. Die Mannschaft mit dem Brustring trennte sich derweil zunächst mit 2:2 von Borussia Mönchengladbach und musste am Mittwoch mit 0:3 bei Arminia Bielefeld einen kleinen Rückschlag hinnehmen. In der Hinrunde siegten die Freiburger zum Saisonauftakt beim VfB mit 3:2.

Personal

Vier Wechsel nahm der VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo im Vergleich zur Auswärtsbegegnung in Bielefeld vor. Borna Sosa und Philipp Förster standen wegen muskulärer Probleme am Samstag nicht im Kader. Zudem gehörten Sasa Kalajdzic und Mateo Klimowicz zunächst zu den Einwechselspielern. Silas Wamangituka und Nicolas Gonzalez, die zuletzt gesperrt fehlten, liefen dagegen wieder von Beginn an auf. Darüber hinaus kehrte der Kapitän Gonzalo Castro wieder in die Anfangsformation zurück. Dieser gehörte auch Daniel Didavi an. Des Weiteren stand Naouirou Ahamada erstmals in dieser Saison im 20-köpfigen Aufgebot des VfB.

Der SC-Cheftrainer Christian Streich wechselte indes drei Mal: Für Lukas Kübler, Lucas Höler (beide Bank) und Roland Sallai (angeschlagen nicht im Kader) war Nicolas Höfler nach seiner Gelb-Sperre wieder von Beginn an dabei. Außerdem standen Jonathan Schmid und Woo-Yeong Jeong in der Startelf.

Spielverlauf
7. Minute Beide Mannschaften greifen den Gegner in den Anfangsminuten früh an. So überspielt Marc Oliver Kempf mit einem langen Diagonalball das Mittelfeld und findet mit seinem Pass Silas Wamangituka. Der Kongolese dribbelt in den Freiburger Strafraum, legt auf Daniel Didavi ab, der zunächst an Freiburgs Florian Müller scheitert. Der Torhüter der Gastgeber kann den Ball allerdings nicht festhalten, sodass Silas Wamangituka den Abpraller zum 1:0 verwertet. Die VfB Spieler jubeln allerdings verzögert, da das Schiedsrichtergespann zunächst auf Abseits entscheidet. Nach Überprüfung der Fernsehbilder zählt der Treffer. Somit stehen bereits zehn Saisontreffer für Silas Wamangituka zu Buche.
14. Minute Es geht Schlag auf Schlag in der Anfangsviertelstunde: Nach zwölf Minuten blockt Marc Oliver Kempf den Schuss des Freiburgers Woo-Yeong Jeong noch entscheidend, zwei Minuten später jubeln aber die Gastgeber über den Ausgleich. Nach einem Angriff über linke Seite kommt letztlich Ermedin Demirovic an den Ball. Den Schuss des Bosniers aus kurzer Distanz fälscht Marc Oliver Kempf mit dem Rücken noch ab, sodass Gregor Kobel im VfB Tor keine Abwehrchance mehr hat.
28. Minute Die Freiburger werden nach einer Ecke gefährlich. Ermedin Demirovic schließt am langen Pfosten aus spitzem Winkel ab, Gregor Kobel klärt per Fußabwehr.
37. Minute In der Schlussphase der ersten Hälfte haben beide Mannschaften in einer intensiven Partie nochmal ihre Gelegenheiten: Für den VfB scheitert Nicolas Gonzalez mit einem Schuss aus etwa 20 Metern an SCF-Torhüter Florian Müller. Im Gegenzug gehen die Gastgeber dann in Führung. Ermedin Demirovic verlängert den Ball im Mittelfeld per Hacke auf Woo-Yeong Jeong. Der Südkoreaner erzielt aus kurzer Distanz zum 2:1.
45. Minute Kurz vor dem Pausenpfiff vergeben die Jungs aus Cannstatt die große Chance auf den Ausgleich. Nach einem Foul des Freiburgers Janik Haberer an Silas Wamangituka im Strafraum, entscheidet Der Schiedsrichter Tobias Stieler auf Elfmeter. Nicolas Gonzalez, der in dieser Saison schon drei Elfmeter verwandelt hat, tritt an und scheitert an Florian Müller. Wenig später ist eine tempo- und abwechslungsreiche erste Hälfte zu Ende.
47. Minute Der VfB startet mit Schwung in die zweite Hälfte. Erst muss sich Freiburgs Schlussmann Florian Müller nach Gonzalo Castros Schuss aufs kurze Eck mächtig strecken, dann probiert Orel Mangala aus der Distanz. Florian Müller klärt aber auch diese Situation.
55. Minute Die Mannschaft mit dem Brustring bleibt dran: Nicolas Gonzalez verzieht aber in zehn Meter Torentfernung aus halblinker Position.
75. Minute Der VfB rennt gegen intensiv verteidigende Freiburger an und hat eine Viertelstunde vor Schluss die große Chance auf den Ausgleich. Nach einer Flanke von der linken Seite kommt der aufgerückte Konstantinos Mavropanos zum Abschluss. Der Sport-Club-Torwart Florian Müller klärt in höchster Not und mit etwas Glück.
86. Minute Erik Thommy kommt nach seinem Ellenbogenbruch in der Saisonvorbereitung und dessen Folgen zu seinem ersten Einsatz - und sorgt kurz nach seiner Einwechslung für Gefahr. Der Außenbahnspieler setzt den Ball aus halblinker Position an den Pfosten.
90. Minute Die VfB Spieler probieren noch einmal alles. Nicolas Gonzalez trifft den Außenpfosten. Fünf Minuten gibt es Nachspielzeit, da zwischenzeitlich der Freiburger Woo-Yeong Jeong behandelt werden musste. Letztlich bleibt es aber beim 2:1 für die Freiburger.

Daniel Didavi:

Es ist extrem unglücklich, dass wir dieses Spiel verlieren. Gerade in der zweiten Hälfte haben wir dem Gegner keine Entlastung gegeben und uns mehrere hundertprozentige Chancen erspielt. So ist es schwer zu akzeptieren, dass wir keine Punkte mitnehmen. Auch wenn die Niederlage bitter ist, schauen wir nach vorne.

Fazit

Es wäre mehr drin gewesen für den VfB an diesem Samstagnachmittag in Freiburg. In einer intensiven Partie geht die Mannschaft mit dem Brustring in Führung, kann diese aber nicht lange verteidigen und gerät ihrerseits in Rückstand. Die größte Chance zum Ausgleich vergeben die Jungs aus Cannstatt kurz vor dem Pausenpfiff per Elfmeter. In der zweiten Hälfte ist der VfB das spielbestimmende Team gegen sich zurückziehende und auf Konter lauernde Freiburger. Dei Wasenelf probiert bis zum Schlusspfiff alles, um das 2:2 zu erzielen, scheitert aber am gegnerischen Torhüter und zwei Mal am Pfosten.

18. Spieltag