VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Bundesliga, 11. May 2019
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Dr. Felix Brych (München) 54068
3
Tore
-
11
Torschüsse
8
4
Ecken
3
14
Fouls
10
41.20
Ballbesitz in %
58.80
3
Abseits
3
1
Gelb
2
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

1 TO
Ron-Robert Zieler
2 VE
Emiliano Insua
4 VE
Marc Oliver Kempf
18 VE
Ozan Kabak
21 VE
Benjamin Pavard
8 MF
Gonzalo Castro
14 MF
Alexander Esswein
19 MF
Chadrac Akolo
20 MF
Christian Gentner
11 ST
Anastasios Donis
22 ST
Nicolas Gonzalez

ERSATZBANK

13 TO
Jens Grahl
3 VE
Dennis Aogo
24 VE
Borna Sosa
28 VE
Holger Badstuber
10 MF
Daniel Didavi
25 ST
Leon Dajaku
27 ST
Mario Gomez

TRAINER

Nico Willig

AUFSTELLUNG

12 TO
Pavao Pervan
2 VE
William de Asevedo Furtado
13 VE
Yannick Gerhardt
31 VE
Robin Knoche
32 VE
Marcel Tisserand
8 MF
Renato Steffen
11 MF
Felix Klaus
14 MF
Admir Mehmedi
23 MF
Josuha Guilavogui
27 MF
Maximilian Arnold
9 ST
Wout Weghorst

ERSATZBANK

36 TO
Phillip Menzel
17 VE
Felix Uduokhai
24 VE
Sebastian Jung
7 MF
Josip Brekalo
10 MF
Yunus Malli
37 MF
Elvis Rexhbecaj
33 ST
Daniel Ginczek

TRAINER

Bruno Labbadia

TORE

45 + 1' 88 Castro 1111 Donis
55' 1111 Donis 1010 Didavi
83' 1010 Didavi 2020 Gentner
8Castro 11Donis 45 + 1. Min
11Donis 10Didavi 55. Min
10Didavi 20Gentner 83. Min

AUSWECHSLUNGEN

1010 Malli 1111 Klaus 46'
53' 1414 Esswein 1010 Didavi
3333 Ginczek 1313 Gerhardt 59'
77 Brekalo 22 de Asevedo Furtado 75'
76' 1919 Akolo 33 Aogo
79' 1111 Donis 2828 Badstuber
46. Min 11Klaus 10Malli
14Esswein 10Didavi 53. Min
59. Min 13Gerhardt 33Ginczek
75. Min 2de Asevedo Furtado 7Brekalo
19Akolo 3Aogo 76. Min
11Donis 28Badstuber 79. Min

KARTEN

23' 14 Esswein
23 Guilavogui 24'
32 Tisserand 65'
14Esswein 23. Min
24. Min 23Guilavogui
65. Min 32Tisserand
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Mit drei Toren zu drei Punkten

Der VfB hat am Samstag vor 54.086 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena seinen zweiten Heimsieg in Serie gefeiert. Gegen den VfL Wolfsburg gewann die Mannschaft mit dem roten Brustring mit 3:0. Nach ereignisreichen Anfangsminuten gehen die Jungs aus Cannstatt mit der letzten Aktion vor dem Pausenpfiff in Führung und legen nach dem Seitenwechsel zügig nach. Durch diesen Sieg ist der VfB vor dem 34. Spieltag nicht mehr vom Relegationsplatz zu verdrängen.

Ausgangslage

Mit fünf Punkten Vorsprung auf den Verfolger 1. FC Nürnberg und sechs auf Hannover 96 ging der VfB in das Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg. Mit einem Sieg konnte sich das Team des Interimstrainers Nico Willig den Relegationsplatz sichern und damit die Chance auf den Klassenverbleib wahren.

Der Gegner aus Niedersachsen reiste dagegen mit internationalen Ambitionen nach Stuttgart. Auf Platz sieben liegend ging der VfL Wolfsburg in das Duell mit dem Klub aus Cannstatt. Der Rückstand auf die Champions League-Plätze betrug zwei Zähler. Aus den vergangenen drei Partien sammelte das Team von Bruno Labbadia sieben Punkte. Zuletzt siegten die Wölfe zu Hause gegen den 1. FC Nürnberg mit 2:0.

Personal

Mit vier Änderungen im Vergleich zum Auswärtsspiel in Berlin ging die Mannschaft mit dem roten Brustring ins Heimspiel gegen Wolfsburg. Emiliano Insua, Alexander Esswein, Chadrac Akolo und Kapitän Christian Gentner rückten in die Startelf. Andreas Beck fehlte verletzt (Meniskus-Einriss im rechten Knie), Dennis Aogo, Daniel Didavi und Borna Sosa gehörten zunächst zu den Ersatzspielern. Timo Baumgartl (Magen-Darm-Infekt) und Erik Thommy (Sprunggelenk) standen derweil nicht im Kader.

Auf Seiten der Gäste gab es eine Änderung zum 2:0-Heimsieg gegen den 1. FC Nürnberg vor einer Woche. William verteidigte an Stelle von Elvis Rexhbecaj, der zunächst auf der Bank Platz nahm.

Darüber hinaus gab es für einige Akteure ein Wiedersehen mit ihrem alten Verein. Beim VfB trugen einst Christian Gentner, Mario Gomez, Daniel Didavi und Alexander Esswein das Wolfsburger Trikot. Bei den Wolfsburgern blicken Daniel Ginczek, Josip Brekalo (beide zunächst auf der Bank) sowie die Trainer Bruno Labbadia, Eddy Sözer und Olaf Janßen auf eine Vergangenheit in Stuttgart zurück.

Spielverlauf
4. Minute Die Partie beginnt mit einer diskussionswürdigen Situation. Nicolas Gonzalez wird vom Wolfsburger William im Strafraum zu Fall gebracht. Der Elfmeterpfiff des Schiedsrichters Dr. Felix Brych bleibt allerdings aus und auch von den Videoschiedsrichtern kommt kein Signal. Somit bleibt es dabei: kein Elfmeter.
Kurz zuvor hatte sich William auf der Gegenseite gegen Marc Oliver Kempf durchgesetzt, wurde aber vom VfB Verteidiger noch entscheidend am Abschluss gehindert (2. Minute).
9. Minute Der VfB agiert weiterhin druckvoll. Chadrac Akolo zieht aus der Drehung ab und schießt nur knapp am linken Pfosten vorbei.
44. Minute In der Folge entwickelt sich auf regennassem Rasen ein umkämpftes Spiel, in dem die Jungs aus Cannstatt mit mehr Zug zum Tor auftreten. Großchancen bleiben aber sowohl für den VfB als auch für die Wolfsburger die Seltenheit. Glück hat das Team von Nico Willig derweil kurz vor Ablauf vor der regulären Spielzeit. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte machen sich die VfL-Spieler auf den Weg Richtung des gegnerischen Tors. Maximilian Arnold sieht dabei, dass Ron-Robert Zieler aufgerückt war, und so zieht der Wolfsburger in der Nähe des Mittelkreises ab, trifft aber zum Glück nur auf und nicht ins Netz des VfB Tors.
45. Minute +1 Groß ist der Jubel kurz darauf beim VfB Team und dessen Anhang. Anastasios Donis legt für Gonzalo Castro auf. Der Mittelfeldspieler mit der Rückennummer acht zieht an der Strafraumgrenze ab. Der abgefälschte Schuss landet am Innenpfosten des Wolfsburgers Tor und springt von dort über die Linie. Der VfB geht also mit einer Führung in die Pause.
55. Minute Der VfB legt zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff nach. Eine Hereingabe von Daniel Didavi bringt Anastasios Donis im langen Eck des Wolfsburger Tors zum 2:0 unter.
74. Minute Es fehlen nur Zentimeter zum dritten VfB Treffer. Nach einer Ecke verlängert Chadrac Akolo den Ball per Kopf, Nicolas Gonzalez kommt noch mit seinen Stollen an den Ball, kann diesen aber nicht über die Linie bringen.
83. Minute Daniel Didavi lässt seine Gegenspieler im Strafraum aussteigen und erzielt den 3:0-Endstand.
90. Minute Der Schlusspfiff ertönt. Der VfB gewinnt verdient mit 3:0 gegen VfL Wolfsburg, da die Jungs aus Cannstatt an diesem Nachmittag konsequent verteidigen und zielstrebig vor dem gegnerischen Tor agieren.

Daniel Didavi:

Wir haben heute ans Heimspiel gegen Gladbach angeknüpft und nochmal eine Schippe draufgelegt. Wenn wir aktiv agieren und angreifen, sind wir besser und reißen so die Fans auch mit. Wir wollten heute wieder mutig auftreten. Das hat funktioniert. Dann sieht man auch, dass wir uns einige Chancen erspielen und Tore erzielen können

Fazit

Der VfB hat sein für das Wolfsburg-Spiel gestecktes Ziel erreicht. Durch das 3:0 nimmt die Mannschaft mit dem roten Brustring definitiv an der Relegation teil und kann sich über diesen „Umweg“ noch den Verbleib in der Bundesliga sichern. Die Jungs aus Cannstatt traten sehr entschlossen sowie einsatzfreudig auf und ließen sich auch von der diskussionswürdigen Strafraumszene in den Anfangsminuten nicht beirren. Über die 90 Minuten hinweg spielte der VfB mit mehr Zug zum Tor und verdiente sich diese drei Zähler dank einer konsequenten Defensivarbeit sowie einer guten Chancenverwertung.

33. Spieltag: VfB - VfL Wolfsburg