VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Bundesliga, 2. November 2018
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Sven Jablonski 0
-
Tore
3
9
Torschüsse
15
1
Ecken
3
4
Fouls
10
53.00
Ballbesitz in %
47.00
4
Abseits
1
1
Gelb
2
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

1 TO
Ron-Robert Zieler
3 VE
Dennis Aogo
5 VE
Timo Baumgartl
7 VE
Pablo Maffeo
21 VE
Benjamin Pavard
28 VE
Holger Badstuber
6 MF
Santiago Ascacibar
17 MF
Erik Thommy
20 MF
Christian Gentner
22 ST
Nicolás Gonzalez
27 ST
Mario Gomez

ERSATZBANK

13 TO
Jens Grahl
4 VE
Marc Oliver Kempf
32 VE
Andreas Beck
8 MF
Gonzalo Castro
19 MF
Chadrac Akolo
29 MF
David Kopacz
31 MF
Berkay Özcan
36 MF
Hans Nunoo Sarpei

TRAINER

Markus Weinzierl

AUFSTELLUNG

31 TO
Kevin Trapp
2 VE
Evan Ndicka
19 VE
David Abraham
24 VE
Danny da Costa
5 MF
Gelson Fernandes
6 MF
Jonathan de Guzmán
10 MF
Filip Kostic
20 MF
Makoto Hasebe
4 ST
Ante Rebic
8 ST
Luka Jovic
9 ST
Sébastien Haller

ERSATZBANK

1 TO
Frederik Rönnow
15 VE
Jetro Willems
33 VE
Taleb Tawatha
21 MF
Marc Stendera
27 MF
Nicolai Müller
28 MF
Allan Rodrigues de Souza
34 ST
Branimir Hrgota

TRAINER

Adolf Hütter

TORE

99 Haller 11'
88 Jovic 44 Rebic 32'
1515 Willems 2727 Müller 89'
11. Min 9Haller
32. Min 4Rebic 8Jovic
89. Min 27Müller 15Willems

AUSWECHSLUNGEN

2121 Stendera 55 Fernandes 46'
46' 1717 Thommy 3131 Özcan
77' 2222 Gonzalez 1919 Akolo
2727 Müller 44 Rebic 79'
85' 3131 Özcan 88 Castro
1515 Willems 1010 Kostic 87'
46. Min 5Fernandes 21Stendera
17Thommy 31Özcan 46. Min
22Gonzalez 19Akolo 77. Min
79. Min 4Rebic 27Müller
31Özcan 8Castro 85. Min
87. Min 10Kostic 15Willems

KARTEN

10 Kostic 6'
9 Haller 41'
45 + 1' 6 Ascacibar
6. Min 10Kostic
41. Min 9Haller
6Ascacibar 45 + 1. Min
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Keine Zähler gegen Frankfurt

Der VfB muss weiter auf ein Erfolgserlebnis warten. Zum Auftakt des zehnten Spieltags unterliegt die Mannschaft von Cheftrainer Markus Weinzierl vor 58.016 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena Eintracht Frankfurt mit 0:3. Die Gäste erzielen zwei Tore bereits in der ersten Hälfte und treffen kurz vor dem Schlusspfiff zum 3:0-Endstand.

Ausgangslage

Der VfB strebte im Heimspiel gegen die Hessen nach einem dreifachen Punktgewinn, um sich vom Tabellenende zu entfernen. Allerdings wartete nach den schwierigen Aufgaben gegen Dortmund und Hoffenheim die nächste große Herausforderung auf die Mannschaft mit dem roten Brustring. Die Frankfurter reisten mit einer Serie von sechs Pflichtspielen ohne Niederlage nach Stuttgart – insgesamt feierte das Team des Trainers Adi Hütter fünf Siege in der Bundesliga sowie in der Europa League. Zuletzt teilten sich die Hessen mit dem 1. FC Nürnberg die Zähler (1:1).

Personal

Dennis Aogo kehrte gegen Frankfurt ins VfB Aufgebot zurück und stand auch in der Startformation. Der 31-Jährige hatte sich im Spiel gegen den SV Werder Bremen einen Muskelfaserriss zugezogen und fehlte daher in den vergangenen Wochen. Er war zugleich der einzige Spieler, der im Vergleich zur Vorwoche in die Anfangself rückte.

Erstmals in dieser Saison im 18-Mann-Aufgebot des VfB stand derweil Marc Oliver Kempf. Der Neuzugang laborierte in den vergangenen Wochen an den Folgen eines Muskelfaserrisses und war jüngst ins Mannschaftstraining zurückgekehrt.

Verzichten musste Markus Weinzierl dagegen auf den gesperrten Emiliano Insua (Rote Karte im Heimspiel gegen Hoffenheim), Daniel Didavi (Achillessehnenprobleme), Borna Sosa (Schambeinprobleme), Anastasios Donis (Muskelbündelriss im Oberschenkel).

Ebenfalls eine Änderung in der Startelf gab es auf der Gegenseite bei der Eintracht. Sebastien Haller lief an Stelle von Mijat Gacinovic (nicht im Kader) auf. Zudem reisten die Gäste mit einigen ehemaligen VfBlern an: Auf dem Platz stand Filip Kostic, der von 2014 bis 2016 das Trikot mit dem roten Brustring trug. Neben dem Chefcoach Adi Hütter nahm der Co-Trainer Armin Reutershahn Platz. Er stand in gleicher Funktion ebenfalls von 2014 bis 2016 in Diensten des Klubs aus Cannstatt. Darüber hinaus blickt auch Frankfurts aktueller Sportvorstand Fredi Bobic auf eine VfB Vergangenheit als Spieler und Sportvorstand zurück.

Spielverlauf
4. Minute Wie schon in den vergangenen beiden Spielen gegen Dortmund und Hoffenheim beginnt die Partie für den VfB mit einer Schrecksekunde. Ante Rebic trifft zum 1:0 für die Frankfurter. Erst als Mario Gomez und Co. den Anstoß ausführen wollen, kommt das Signal von den Videoassistenten, dass dem Treffer eine Abseitsstellung vorangegangenen war. Damit zählt der Treffer nicht und es bleibt beim 0:0.
9. Minute Die Anfangsphase ist allerdings weiterhin turbulent. Nach einer Flanke von Pablo Maffeo von der rechten Seite hat Mario Gomez am kurzen Pfosten die große Chance, den VfB in Führung zu bringen. Der Stürmer köpft allerdings vorbei.
11. Minute Und dann ist es doch passiert: Den Schuss des Frankfurters Luka Jovic kann Ron-Robert Zieler noch zur Seite abwehren, gegen den Nachschuss von Sebastien Haller ist der VfB Torwart dann aber machtlos. Die Frankfurter führen mit 1:0.
25. Minute Die Mannschaft mit roten Brustring versucht sich zügig von dem Rückschlag zu erholen und hat die Gelegenheit zum Ausgleich. Dennis Aogo flankt den Ball von der linken Seite ins Torzentrum, wo Nicolás Gonzalez den Ball am Tor vorbeischießt.
32. Minute Die Frankfurter sind indes dank ihres schnellen Umschaltspiels immer wieder gefährlich. Nach einem Konter über Filip Kostic, scheitert Sebastien Haller an Ron-Robert Zieler. Nach dem Abpraller schalten die Gäste in Person von Luka Jovic aber schneller als die VfB Defensive. Der Serbe flankt den Ball in den Strafraum, wo Ante Rebic völlig freistehend zum 2:0 für die Eintracht einköpft.
45. Minute Kurz vor dem Pausenpfiff erspielt sich das Team von Markus Weinzierl die Gelegenheit, auf 1:2 zu verkürzen. Mario Gomez verzieht aber deutlich, nachdem ihn Nicolás Gonzalez schön freigespielt hatte. Nach einer einminütigen Nachspielzeit geht's in die Pause. Es mangelt dem VfB im ersten Durchgang nicht an Chancen, allerdings erlaubt sich die Wasenelf zwei Nachlässigkeiten, die die Gäste effizient ausnutzen.
65. Minute Der VfB hat im zweiten Durchgang mehr Ballbesitzphasen gegen die Frankfurter, die sich in erster Linie darauf konzentrieren, den Vorsprung zu verteidigen und immer wieder durch Konter gefährlich zu werden. Die Jungs aus Cannstatt finden derweil bis zur Mitte der zweiten Hälfte kein Mittel die gegnerische Defensive zu überwinden.
68. Minute Der eingewechselte Berkay Özcan trifft zum vermeintlichen 1:2. Doch der Schiedsrichter Sven Jablonski ahndet zuvor eine Abseitsstellung - weiterhin 0:2 aus Sicht des VfB.
89. Minute Der Eintracht-Spieler Nicolai Müller trifft per Kopf zum 3:0-Endstand. Kurz darauf pfeift Sven Jablonski die Partie ab.

Fazit

Die VfB Spieler hatten sich erneut viel vorgenommen. Das war gerade am Einsatz in der turbulenten Anfangsphase zu spüren. Doch wieder brachten Nachlässigkeiten in der Defensive die Mannschaft mit dem roten Brustring wieder früh in Rückstand. Zwar hatten Mario Gomez und Co. im ersten Durchgang auch Gelegenheit, nutzten diese aber im Gegensatz zu den Gästen nicht konsequent. Im zweiten Spielabschnitt entwickelte der VfB dann zu wenig Torgefahr, um nochmals den Anschluss zu schaffen und so steht am Ende eine weitere Niederlage.

VfB - Eintracht Frankfurt