VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Bundesliga, 11. März 2018
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Tobias Stieler (Hamburg) 53548
-
Tore
-
12
Torschüsse
8
3
Ecken
5
16
Fouls
12
45.10
Ballbesitz in %
54.90
2
Abseits
-
-
Gelb
2
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

16 TO
Ron-Robert Zieler
2 VE
Emiliano Insua
3 VE
Dennis Aogo
21 VE
Benjamin Pavard
28 VE
Holger Badstuber
32 VE
Andreas Beck
6 MF
Santiago Ascacibar
17 MF
Erik Thommy
20 MF
Christian Gentner
27 ST
Mario Gomez
33 ST
Daniel Ginczek

ERSATZBANK

13 TO
Jens Grahl
35 VE
Marcin Kaminski
19 MF
Chadrac Akolo
23 MF
Orel Mangala
31 MF
Berkay Özcan
34 MF
Jacob Bruun Larsen
14 ST
Anastasios Donis

TRAINER

Tayfun Korkut

AUFSTELLUNG

32 TO
Péter Gulácsi
3 VE
Bernardo Fernandes da Silva Junior
4 VE
Willi Orban
6 VE
Ibrahima Konaté
16 VE
Lukas Klostermann
7 MF
Marcel Sabitzer
8 MF
Naby Keita
31 MF
Diego Demme
9 ST
Yussuf Poulsen
11 ST
Timo Werner
18 ST
Ademola Lookman

ERSATZBANK

28 TO
Yvon Mvogo
5 VE
Dayotchanculle Upamecano
20 VE
Benno Schmitz
10 MF
Emil Forsberg
13 MF
Stefan Ilsanker
17 MF
Armindo Tué Na Bangna
29 ST
Jean-Kévin Augustin

TRAINER

Ralph Hasenhüttl

TORE

AUSWECHSLUNGEN

46. Min 18 Lookman 17 Tué Na Bangna
64. Min 9 Poulsen 10 Forsberg
76. Min 17 Thommy 19 Akolo
77. Min 11 Werner 29 Augustin
85. Min 6 Ascacibar 35 Kaminski
90 + 1. Min 33 Ginczek 23 Mangala
46. Min 18Lookman 17Tué Na Bangna
64. Min 9Poulsen 10Forsberg
17Thommy 19Akolo 76. Min
77. Min 11Werner 29Augustin
6Ascacibar 35Kaminski 85. Min
33Ginczek 23Mangala 90 + 1. Min

KARTEN

52. Min 16 Klostermann
70. Min 3 Fernandes da Silva Junior
52. Min 16Klostermann
70. Min 3Fernandes da Silva Junior
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Hart umkämpftes Remis

Es gibt Spiele, die 0:0 enden und bei denen die Zuschauer nach dem Abpfiff aufgrund einer langweiligen Partie die Spieler mit Pfiffen in die Kabine schicken. Und es gibt 0:0 wie jenes am Sonntagnachmittag in der Mercedes-Benz Arena, bei dem die VfB Fans unter den 53.548 Zuschauern ihre Mannschaft mit stimmungsvollen VfB Gesängen und anerkennendem Beifall lautstark verabschiedeten. Und diesen Abschied hatte sich das Team von VfB Cheftrainer Tayfun Korkut in der Partie gegen Vizemeister RB Leipzig auch redlich verdient.

Ausgangslage

Mit zuletzt vier Siegen in Folge sowie einem 1:1 im Spiel zuvor beim VfL Wolfsburg hatte sich der VfB ins Tabellenmittelfeld vorgearbeitet. Vor Beginn der Sonntagsspiele lag das Team von Tayfun Korkut mit 33 Punkten auf Rang zehn – und damit acht Punkte vor dem Relegationsplatz. Das Hinspiel, dem bislang einzigen Aufeinandertreffen der beiden Vereine, verlor der VfB mit 0:1.

Die Leipziger belegten vor der Partie in Stuttgart mit 39 Punkten Platz sechs. Der Vizemeister lag damit drei Zähler hinter Rang vier, der die Teilnahme an der Champions League bedeutet. In den drei zurückliegenden Bundesligaspielen hatte RB Leipzig zwar nur beim 1:1 gegen Borussia Dortmund am vergangenen Wochenende einen Punkt geholt, dafür besiegte man am Donnerstag im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League Zenit St. Petersburg mit 2:1.

Personal

Nachdem Tayfun Korkut in den vergangenen drei Partien jeweils mit derselben Startelf antrat, musste der VfB Cheftrainer diesmal seine Anfangsformation auf einer Position umbauen. Denn Timo Baumgartl fiel wegen Kopfschmerzen kurzfristig aus. Für ihn rückte Holger Badstuber in die Innenverteidigung. Dessen Platz im defensiven Mittelfeld übernahm Dennis Aogo, der bei den vergangenen drei Partien jeweils eingewechselt worden war.

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl baute seine Startelf im Vergleich zu der beim Spiel gegen Zenit St. Petersburg gleich auf fünf Positionen um. Während Dayot Upamecano, Emil Forsberg, Bruma und Jean-Kévin Augustin zunächst auf der Ersatzbank Platz nahmen, fiel Konrad Laimer wegen einer Zerrung aus. Für das Quintett spielten diesmal Bernardo, Ibrahima Konaté, Marcel Sabitzer, Yussuf Poulsen und Ademola Lookman von Anfang an. Zur Startelf gehörte auch wieder Timo Werner, der im Sommer 2016 nach 103 Pflichtspielen für den VfB zu RB Leipzig gewechselt war und am Sonntag sein 150. Bundesligaspiel bestritt. Der junge Stürmer ist mit einem Alter von 22 Jahren und fünf Tagen der jüngste Spieler, der diese Marke jemals erreicht hat.

Spielverlauf
11. Minute Die erste Chance des Spiels haben die Gäste: Einen Leipziger Freistoß kann die VfB Abwehr zwar aus der Gefahrenzone klären, der Ball landet jedoch direkt bei Bernardo. Der RB-Verteidiger zieht von der Strafraumgrenze sofort ab. Sein Schuss geht knapp am Tor vorbei.
25. Minute Die erste Chance des VfB ist eine richtig gute: Nach einem von Erik Thommy in den Strafraum geflankten Freistoß zeigt RB-Torhüter Peter Gulasci Schwächen beim Wegfausten. Der Ball landet bei Daniel Ginczek. Der Schuss des VfB Stürmers aus kurzer Distanz wird geblockt, so dass der Ball zu Dennis Aogo kommt. Dessen Schuss aus knapp 20 Metern wird erneut geblockt – und der Ball landet bei Santiago Ascacibar. Der VfB Profi bringt den Ball noch einmal hoch in den Strafraum zu Benjamin Pavard, der ihn wiederum zu Christian Gentner an den Fünfmeterraum weiterleitet. Der VfB Kapitän kommt jedoch nicht richtig an den Ball, so dass die Leipziger endgültig klären können.
31. Minute Ron-Robert Zieler bewahrt sein Team mit einer starken Parade vor dem Rückstand, indem er einen scharfen Schuss von Naby Keita, der aus vollem Lauf aus zwölf Metern abzieht, zur Ecke lenkt.
39. Minute Wieder ist es ein Freistoß, nach dem der VfB zu einer Abschlussmöglichkeit kommt. Den in den Strafraum geflankten Ball von Erik Thommy können die Leipziger zwar klären, der Abpraller landet jedoch bei Dennis Aogo. Der VfB Profi schießt sofort aus knapp 20 Metern, der scharfe Schuss wird allerdings abgeblockt.
45+2. Minute Sekunden vor dem Pausenpfiff verhindert erneut Ron-Robert Zieler den Rückstand. Nach einem Pass von Naby Keita in den Lauf von Timo Werner taucht der RB-Stürmer vor dem VfB Schlussmann auf. Ron-Robert Zieler ist beim Duell eins gegen eins jedoch der Sieger.
47. Minute Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte kommen die Gäste zu einer guten Chance durch Naby Keita. Der Leipziger setzt sich im Strafraum gegen mehrere VfB Abwehrspieler durch und schließt aus 13 Metern ab. Sein Schuss geht jedoch am Tor vorbei.
59. Minute Die nächste gute Chance haben erneut die Gäste. Am Ende ihres Angriffs spielt Naby Keita Yussuf Poulsen am Strafraum an, der dort aus vollem Lauf einigermaßen frei zum Schuss kommt. Sein Schuss ist jedoch nicht allzu platziert – kein Problem für Ron-Robert Zieler.
63. Minute Die erste Chance für den VfB im zweiten Durchgang ist eine Großchance: Nach einem Angriff über die rechte Seite bedient Erik Thommy in der Strafraummitte Daniel Ginczek. Dessen Schuss wird geblockt, der Ball kommt zu Mario Gomez. Der VfB Stürmer legt für Christian Gentner auf, dessen Schuss aus elf Metern Torentfernung in halblinker Position jedoch ebenfalls abgeblockt wird.
65. Minute Benjamin Pavard sorgt unfreiwillig für Torgefahr – vor dem eigenen Tor. Der VfB Verteidiger trifft beim Klärungsversuch nach einer Flanke von Timo Werner den Ball nicht richtig und schießt ihn knapp am eigenen Tor vorbei.
80. Minute Gute Chance für den VfB: Emiliano Insua flankt den Ball auf den Kopf von Mario Gomez. Der VfB Stürmer setzt den Ball jedoch neben das Tor.
82. Minute Innerhalb weniger Sekunden kommen die Gäste gleich zu zwei guten Abschlüssen. Erst verfehlt Naby Keita bei einem Schuss aus 20 Metern nur ganz knapp das Tor. Kurz darauf köpft Willi Orban nach einer Ecke knapp übers Tor.
85. Minute In einem offenen Schlagabtausch hat der VfB die nächste Chance aufs 1:0. Nach einer Flanke des zehn Minuten zuvor für Erik Thommy eingewechselten Chadrac Akolo kommt Daniel Ginczek sieben Meter vor dem Tor zum Kopfball. Er verfehlt das Tor jedoch knapp.

Andreas Beck:

Es war ein sehr schwieriges Spiel, weil Leipzig über eine Menge Qualität verfügt. Die Leipziger haben die Räume eng gemacht, wodurch es im Mittelfeld zahlreiche Zweikämpfe gab. Ich bin stolz auf die Mannschaft und auf den gewonnenen Punkt. Eine unserer Kopfballchancen hätte mit etwas Glück auch reinrutschen können.

Fazit

Der VfB bleibt im sechsten Spiel in Folge ungeschlagen und sammelt einen weiteren, wichtigen Punkt auf dem Weg zum Klassenerhalt. Und diesen Punkt hat sich die Mannschaft von Tayfun Korkut im Heimspiel gegen RB Leipzig auch redlich verdient. Denn das Team bot dem Vizemeister über 90 Minuten einen aufopferungsvollen Kampf. Die Jungs aus Cannstatt konnten die Gäste zwar nicht die ganze Zeit vom eigenen Tor fernhalten, doch neben ein wenig Glück in einzelnen Situationen verhinderte auch Ron-Robert Zieler einmal mehr mit starken Paraden das 0:1. Vorne kam der VfB in der ersten Hälfte nach Standardsituationen und in der zweiten Hälfte dann auch aus dem Spiel heraus zu der einen oder anderen Torchance und verpasste ein paar Mal das Tor nur knapp. Insgesamt geht das Unentschieden vollkommen in Ordnung.

26. Spieltag: VfB Stuttgart - RB Leipzig
SPIELPLAN

34. Spieltag, 12.05.2018 - 12.05.2018

12.05.Samstag, 12. Mai 2018 15:30 Uhr FC Bayern München FCB : VfB Stuttgart VfB 1:41:4 (1:2)
12.05.Samstag, 12. Mai 2018 15:30 Uhr TSG Hoffenheim TSG : Borussia Dortmund BVB 3:13:1 (1:0)
12.05.Samstag, 12. Mai 2018 15:30 Uhr SC Freiburg SCF : FC Augsburg FCA 2:02:0 (0:0)
12.05.Samstag, 12. Mai 2018 15:30 Uhr Hertha BSC BSC : RasenBallsport Leipzig RBL 2:62:6 (1:3)
12.05.Samstag, 12. Mai 2018 15:30 Uhr Hamburger SV HSV : Borussia M´gladbach BMG 2:12:1 (1:1)
12.05.Samstag, 12. Mai 2018 15:30 Uhr FC Schalke 04 S04 : Eintracht Frankfurt SGE 1:01:0 (1:0)
12.05.Samstag, 12. Mai 2018 15:30 Uhr Bayer 04 Leverkusen B04 : Hannover 96 H96 3:23:2 (2:0)
12.05.Samstag, 12. Mai 2018 15:30 Uhr 1. FSV Mainz 05 M05 : SV Werder Bremen SVW 1:21:2 (1:1)
12.05.Samstag, 12. Mai 2018 15:30 Uhr VfL Wolfsburg WOB : 1. FC Köln KOE 4:14:1 (1:1)
TABELLE
SPIELE S U N TORE DIFF PKT
1. FC Bayern München 34 27 3 4 92:28 +64 84
2. FC Schalke 04 34 18 9 7 53:37 +16 63
3. TSG Hoffenheim 34 15 10 9 66:48 +18 55
4. Dortmund 34 15 10 9 64:47 +17 55
5. Leverkusen 34 15 10 9 58:44 +14 55
6. RasenBallsport Leipzig 34 15 8 11 57:53 +4 53
7. VfB Stuttgart 34 15 6 13 36:36 0 51
8. E. Frankfurt 34 14 7 13 45:45 0 49
9. M'gladbach 34 13 8 13 47:52 -5 47
10. Hertha BSC 34 10 13 11 43:46 -3 43
11. Werder Bremen 34 10 12 12 37:40 -3 42
12. FC Augsburg 34 10 11 13 43:46 -3 41
13. Hannover 96 34 10 9 15 44:54 -10 39
14. 1. FSV Mainz 05 34 9 9 16 38:52 -14 36
15. SC Freiburg 34 8 12 14 32:56 -24 36
16. VfL Wolfsburg 34 6 15 13 36:48 -12 33
17. Hamburger SV 34 8 7 19 29:53 -24 31
18. 1. FC Köln 34 5 7 22 35:70 -35 22