VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
2. Bundesliga, 8. February 2020
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
René Rohde 50846
3
Tore
-
19
Torschüsse
10
6
Ecken
3
10
Fouls
12
66.10
Ballbesitz in %
33.90
5
Abseits
-
3
Gelb
2
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

1 TO
Gregor Kobel
5 VE
Nathaniel Phillips
15 VE
Pascal Stenzel
3 MF
Wataru Endo
8 MF
Gonzalo Castro
10 MF
Daniel Didavi
16 MF
Atakan Karazor
23 MF
Orel Mangala
14 ST
Silas Wamangituka
22 ST
Nicolás González
27 ST
Mario Gomez

ERSATZBANK

33 TO
Fabian Bredlow
24 VE
Borna Sosa
26 VE
Antonis Aidonis
6 MF
Clinton Mola
20 MF
Philipp Förster
21 MF
Philipp Klement
25 MF
Lilian Egloff
31 MF
Mateo Klimowicz
18 ST
Hamadi Al Ghaddioui

TRAINER

Pellegrino Matarazzo

AUFSTELLUNG

1 TO
Martin Männel
2 VE
Jacob Rasmussen
3 VE
Marko Mihojevic
15 VE
Dennis Kempe
26 VE
Sören Gonther
5 MF
Clemens Fandrich
7 MF
Jan Hochscheidt
17 MF
Philipp Riese
24 MF
John-Patrick Strauß
10 ST
Dimitrij Nazarov
33 ST
Christoph Daferner

ERSATZBANK

40 TO
Robert Jendrusch
13 VE
Louis Samson
21 VE
Malcolm Cacutalua
25 VE
Dominik Wydra
8 MF
Tom Baumgart
11 ST
Florian Krüger
14 ST
Philipp Zulechner
27 ST
Njegos Kupusovic
37 ST
Pascal Testroet

TRAINER

Dirk Schuster

TORE

34' 1010 Didavi 55 Phillips
42' 1010 Didavi 2020 Förster
90' 2727 Gomez 1818 Al Ghaddioui
10Didavi 5Phillips 34. Min
10Didavi 20Förster 42. Min
27Gomez 18Al Ghaddioui 90. Min

AUSWECHSLUNGEN

40' 2222 González 2020 Förster
88 Baumgart 33 Mihojevic 46'
57' 88 Castro 66 Mola
3737 Testroet 3333 Daferner 61'
1111 Krüger 1515 Kempe 74'
84' 1010 Didavi 1818 Al Ghaddioui
22González 20Förster 40. Min
46. Min 3Mihojevic 8Baumgart
8Castro 6Mola 57. Min
61. Min 33Daferner 37Testroet
74. Min 15Kempe 11Krüger
10Didavi 18Al Ghaddioui 84. Min

KARTEN

5' 22 González
15' 16 Karazor
26 Gonther 35'
45 + 2' 5 Phillips
10 Nazarov 56'
22González 5. Min
16Karazor 15. Min
35. Min 26Gonther
5Phillips 45 + 2. Min
56. Min 10Nazarov
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Fünfter Heimsieg in Serie

Dank einer souveränen Leistung besiegt das Team von VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo den FC Erzgebirge Aue mit 3:0. Der VfB baut damit eine eindrucksvolle Heimserie aus. Denn die Mannschaft mit dem Brustring hat nicht nur die letzten fünf Heimspiele gewonnen, sondern dabei auch stets drei Treffer erzielt.

Ausgangslage:

Im elften Heimspiel der Saison wollte sich der VfB den neunten Heimsieg sichern und damit wichtige Punkte im Aufstiegsrennen sammeln. Denn vor Beginn des 21. Spieltags lag das Team von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo als Dritter zwei Punkte hinter dem Hamburger SV und drei Zähler hinter Arminia Bielefeld. Dabei war die Partie gegen den FC Erzgebirge Aue aber eine nicht zu unterschätzende Herausforderung. Immerhin hatte das Team von Dirk Schuster in den letzten vier Spielen sieben Punkte geholt und eine Woche zuvor gegen Arminia Bielefeld 0:0 gespielt. Dadurch waren die Auer als Tabellensechster bis auf fünf Punkte an den VfB herangekommen. Das Hinspiel endete 0:0.

Personal:

VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo veränderte seine Startelf im Vergleich zu der beim Pokalspiel drei Tage zuvor bei Bayer Leverkusen (1:2) auf drei Positionen: Im Tor stand nach dem geplanten Wechsel im Pokalspiel diesmal wieder Stammkeeper Gregor Kobel. In der Defensive lief Atakan Karazor für Roberto Massimo auf, der wegen einer Faserverletzung in der rechten Wadenmuskulatur ausfiel. In der Offensive begann diesmal Mario Gomez anstelle von Philipp Förster.

Aues Trainer Dirk Schuster nahm im Vergleich zum letzten Ligaspiel, dem 0:0 gegen Tabellenführer Arminia Bielefeld, in der Startelf zwei Veränderungen vor: So spielten diesmal John Patrick Strauß und Christoph Daferner anstelle von Calogero Rizzuto (Gelbsperre) und Florian Krüger, der zunächst auf der Bank saß, von Anfang an.

Spielverlauf
6. Minute Früh im Spiel sieht Nicolas Gonzalez die gelbe Karte, weil er nach Ansicht von Schiedsrichter René Rohde beim Kopfballduell mit Aues Dimitrij Nazarov zu rustikal die Arme eingesetzt hat. Es ist seine fünfte gelbe Karte in dieser Zweitligasaison, der VfB Profi wird deshalb im Auswärtsspiel beim VfL Bochum am 17. Februar gesperrt sein.
12. Minute Die erste gute Torchance des Spiels hat der VfB – dank der Hilfe von Aues Schlussmann Martin Männel. Der Gästekeeper spielt ohne Druck einen Ball direkt in die Beine von Nicolas Gonzalez. Der VfB Profi legt sofort für Gonzalo Castro auf, der freie Schussbahn hat und aus 20 Metern abzieht. Der Ball fliegt jedoch knapp am Tor vorbei.
28. Minute Gegen die tief stehenden Gäste kommt der VfB nur selten durch. Dann ist es aber ein starker Flachpass von Daniel Didavi aus dem Mittelfeld heraus in die Gasse und genau in den Laufweg von Pascal Stenzel, der die bislang größte Chance des Spiels bringt: Pascal Stenzel sprintet auf der linken Seite mit dem Ball in den Strafraum und schließt in acht, neun Metern Torentfernung aus spitzem Winkel ab. Er kann den Ball aber nicht an Aues Keeper Martin Männel vorbeibringen, sondern trifft ihn genau auf der Brust.
34. Minute Die Führung für den VfB! Gonzalo Castro flankt einen Eckball hoch in den Strafraum Richtung Elfmeterpunkt, wo Nathaniel Phillips zum Kopfball kommt und ihn zu Daniel Didavi an den Fünfmeterraum köpft. Der heutige VfB Kapitän schießt den Ball direkt und unhaltbar ins Tor.
41. Minute Erst vor wenigen Sekunden ist Philipp Förster für Nicolas Gonzalez (Verdacht auf Muskelfaserriss im Adduktorenbereich) ins Spiel gekommen, da hat er bereits die erste Chance. Nachdem er den Ball bekommen hat, dringt er in den Strafraum ein und zieht ab. Der Schuss geht allerdings knapp am Tor vorbei.
42. Minute Der VfB erhöht nach einem schönen Spielzug auf 2:0! Pascal Stenzel beweist im Mittelfeld Übersicht und bedient mit einem genauen Zuspiel Philipp Förster auf der linken Außenbahn. Philipp Förster flankt den Ball in den Strafraum punktgenau zu Daniel Didavi, der aus sechs Metern volley abzieht und den Ball im Tor unterbringt. Es ist Daniel Didavis fünftes Saisontor. Alle Treffer gelangen ihm in der Mercedes-Benz Arena.
45. Minute Kurz vor dem Pausenpfiff hat der VfB eine weitere gute Möglichkeit: Der Freistoß von Daniel Didavi aus 20 Metern fliegt allerdings knapp am Tor vorbei.
69. Minute Der VfB hat die Partie voll und ganz im Griff und lässt die Gäste nicht in die Nähe des eigenen Strafraums kommen. Vorne hat Daniel Didavi bei einer Standardsituation die erste Torchance der zweiten Hälfte. Seinen Freistoß aus 25 Metern kann Gästekeeper Martin Männel aber parieren.
77. Minute Die erste wirklich gefährliche Torchance der Gäste in diesem Spiel ist gleich eine doppelte Chance: Aues Florian Krüger setzt sich auf der rechten Seite durch, dringt in den VfB Strafraum ein und zieht dann aus acht Metern spitzem Winkel ab. VfB Keeper Gregor Kobel kann den Ball zwar abwehren, der Ball landet jedoch bei Pascal Testroet, der aus knapp zehn Metern zum Abschluss kommt. Dessen Schuss kann Pascal Stenzel allerdings übers Tor lenken.
88. Minute Die nächste gute Chance des Spiels hat wieder der VfB: Silas Wamangituka flankt den Ball in den Strafraum zu Mario Gomez. Der VfB Stürmer nimmt ihn an, lässt mit einer schnellen Drehung einen Verteidiger der Gäste ins Leere laufen und zieht dann ab. Aues Torhüter Martin Männel kann den Schuss jedoch zur Ecke parieren.
90. Minute Mit einem lehrbuchmäßigen Spielzug erzielt der VfB das 3:0! Philipp Förster spielt einen Pass genau in den Lauf von Hamadi Al Ghaddioui, der selbst abschließen könnte, aber im Strafraum viel Übersicht beweist und den Ball zum mitgelaufenen und freistehenden Mario Gomez passt. Der VfB Stürmer schießt den Ball souverän ins Tor.

Atakan Karazor:

Wir haben heute bewiesen, dass wir auch gegen einen tief stehenden Gegner gut aussehen können – auch wenn es nicht unser bestes Spiel war, was aufgrund der vielen Spiele in den letzten Tagen verständlich ist.

Fazit:

Der VfB holt sich durch den 3:0-Erfolg gegen den FC Erzgebirge Aue den fünften Heimsieg in Serie – und der ist hochverdient. Zwar tat sich das Team von Cheftrainer Pellegrino Matarazzo gegen die tief stehenden Gäste in den ersten 25 Minuten schwer, danach hatte der VfB das Spiel aber voll und ganz im Griff. Durch teils schöne Spielzüge spielte sich die Mannschaft mit dem Brustring immer wieder gute Chancen und durch die beiden Treffer von Daniel Didavi bis zur Pause auch eine 2:0-Führung heraus. Im zweiten Durchgang brachte der VfB, der im gesamten Spiel im Grunde nur eine wirklich gefährliche Torchance der Gäste in der 77. Minute zuließ, den Sieg souverän nach Hause.