VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
2. Bundesliga, 1. February 2020
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Dr. Felix Brych (München) 29546
1
Tore
1
10
Torschüsse
13
4
Ecken
4
8
Fouls
11
39.20
Ballbesitz in %
60.80
1
Abseits
1
1
Gelb
1
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

30 TO
Robin Himmelmann
3 VE
Leo Ostigard
15 VE
Daniel Buballa
17 VE
Matt Penney
43 VE
Sebastian Ohlsson
12 MF
Ryo Miyaichi
23 MF
Johannes Flum
26 MF
Rico Benatelli
28 MF
Waldemar Sobota
9 ST
Viktor Gyökeres
25 ST
Henk Veerman

ERSATZBANK

40 TO
Korbinian Müller
4 VE
Philipp Ziereis
5 VE
Marvin Knoll
27 VE
Jan-Philipp Kalla
7 MF
Kevin Lankford
10 MF
Christopher Buchtmann
37 MF
Finn Becker
18 ST
Dimitrios Diamantakos
24 ST
Boris Tashchy

TRAINER

Jos Luhukay

AUFSTELLUNG

1 TO
Gregor Kobel
4 VE
Marc Oliver Kempf
5 VE
Nathaniel Phillips
24 VE
Borna Sosa
3 MF
Wataru Endo
16 MF
Atakan Karazor
20 MF
Philipp Förster
21 MF
Philipp Klement
23 MF
Orel Mangala
27 ST
Mario Gomez
30 ST
Roberto Massimo

ERSATZBANK

33 TO
Fabian Bredlow
15 VE
Pascal Stenzel
26 VE
Antonis Aidonis
8 MF
Gonzalo Castro
10 MF
Daniel Didavi
31 MF
Mateo Klimowicz
14 ST
Silas Wamangituka
18 ST
Hamadi Al Ghaddioui
22 ST
Nicolás González

TRAINER

Pellegrino Matarazzo

TORE

56' 2525 Veerman 1212 Miyaichi
1414 Wamangituka 2727 Gomez 81'
25Veerman 12Miyaichi 56. Min
81. Min 27Gomez 14Wamangituka

AUSWECHSLUNGEN

1515 Stenzel 44 Kempf 7'
2222 González 2424 Sosa 46'
1414 Wamangituka 2121 Klement 61'
78' 2323 Flum 1010 Buchtmann
83' 2525 Veerman 2424 Tashchy
90 + 3' 2828 Sobota 44 Ziereis
7. Min 4Kempf 15Stenzel
46. Min 24Sosa 22González
61. Min 21Klement 14Wamangituka
23Flum 10Buchtmann 78. Min
25Veerman 24Tashchy 83. Min
28Sobota 4Ziereis 90 + 3. Min

KARTEN

39' 23 Flum
23 Mangala 88'
23Flum 39. Min
88. Min 23Mangala
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Unentschieden beim FC St. Pauli

Im ersten Auswärtsspiel des Jahres kommt das Team von VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo zu einem 1:1. Seine Mannschaft muss dabei das frühe, verletzungsbedingte Ausscheiden ihres Kapitäns und den Rückstand Mitte der zweiten Hälfte verkraften. Zudem erleidet Borna Sosa eine Handverletzung.

Ausgangslage:

Ob Bundesliga, 2. Liga oder DFB-Pokal: Der VfB hatte die vergangenen neun Spiele gegen den FC St. Pauli allesamt gewonnen, zuletzt am dritten Spieltag dieser Saison dank der Treffer von Marc Oliver Kempf und Nicolas Gonzalez mit 2:1. Diese Serie hätten die Jungs aus Cannstatt im Millerntor-Stadion am liebsten fortgesetzt – zumal es um wertvolle Punkte im Aufstiegsrennen ging. Immerhin lag der VfB vor Spielbeginn in der Tabelle auf Rang drei, punktgleich mit dem zweitplatzierten Hamburger SV und vier Zähler hinter Tabellenführer Arminia Bielefeld, der bereits am Freitagabend 0:0 gegen Aue gespielt hatte. Ebenfalls am Freitagabend hatte die SpVgg Greuther Fürth Jahn Regensburg 2:0 bezwungen, war dadurch auf Platz vier vorgerutscht und bis auf drei Zähler an den VfB herangekommen.

Die Gastgeber, die ihre letzten beiden Heimspiele kurz vor der Winterpause gegen den SV Wehen Wiesbaden (3:1) und Arminia Bielefeld (3:0) gewonnen hatten, wollten dagegen den Abstand zu den Abstiegsplätzen vergrößern. Denn vor dem 20. Spieltag lagen sie nur einen Punkt vor dem Relegationsplatz.

Personal:

VfB Cheftrainer Pellegrino Matarazzo änderte seine Startelf im Vergleich zu der drei Tage zuvor beim 3:0-Heimsieg gegen Heidenheim auf vier Positionen. So spielten diesmal Mario Gomez, Borna Sosa, Philipp Klement und Roberto Massimo von Beginn an. Sie rückten für Hamadi Al Ghaddioui, Daniel Didavi, Nicolas Gonzalez und Pascal Stenzel, die allesamt zunächst auf der Bank Platz nahmen, in die Anfangsformation.

St. Paulis Trainer Jos Luhukay stellte seine Startelf im Vergleich zu der bei der 0:3-Niederlage unter der Woche bei der SpVgg Greuther Fürth nominell auf drei Positionen um: So begann er diesmal mit Johannes Flum, Rico Benatelli und Matthew Penney anstelle von Finn Ole Becker und Christopher Buchtmann, die auf der Ersatzbank saßen, sowie des an der Hüfte verletzten Luca-Milan Zander.

Spielverlauf
7. Minute Der VfB muss gleich in der Anfangsphase das erste Mal wechseln. Die Szene, die dem Wechsel vorausging: Marc Oliver Kempf und St. Paulis Ryo Miyaichi wollen sich beide einen aufspringenden Ball erkämpfen, wobei der VfB Kapitän von St. Paulis Offensivspieler mit voller Wucht mit der Schulter am Kopf getroffen wird und zu Boden geht. Marc Oliver Kempf muss mit Verdacht auf Kieferbruch, der sich nach weiteren Untersuchungen später leider bestätigen sollte, vom Feld. Für ihn kommt Pascal Stenzel ins Spiel, Mario Gomez übernimmt die Kapitänsbinde.
34. Minute Der VfB steht trotz des frühen Wechsels in der Abwehrkette in der Defensive sicher und lässt nichts zu. Allerdings kommen die Jungs aus Cannstatt trotz mehr Ballbesitz und teils ganz guten Kombinationen im Mittelfeld selbst auch nicht bis vors Tor der Gastgeber durch. Und so dauert es bis zur 34. Minute, bis es die erste gute Torchance des Spiels gibt – und die hat der FC St. Pauli: Nach einem langen Pass in die Spitze, den Henk Veerman per Kopf in den Lauf von Ryo Miyaichi weiterleitet, steht dieser alleine vor Gregor Kobel. Der VfB Keeper kann den Abschluss von Ryo Miyaichi aber problemlos entschärfen.
45.+1. Minute Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff noch die Großchance für den VfB: Borna Sosa flankt den Ball von der linken Seite hoch in den Strafraum, wo Philipp Klement in sechs Metern Torentfernung zum Kopfball kommt. Diesen Kopfball kann St. Paulis Keeper Robin Himmelmann gerade noch an die Latte lenken. Der Ball prallt in Richtung von Mario Gomez ab, der allerdings nicht kontrolliert aufs Tor schießen kann und knapp vorbeischießt.
56. Minute Die Führung für die Gastgeber: Der VfB verliert am eigenen Strafraum den Ball. St. Paulis Johannes Flum passt ihn zu Ryo Miyaichi, der mit Tempo in den Strafraum eindringt und ihn zu dem elf Meter vor dem VfB Tor stehenden Henk Veerman spielt. Dieser nimmt den Ball kurz an, zieht dann aus der Drehung sofort ab und trifft zum 1:0 ins Tor.
67. Minute Der VfB musste sich nach dem Rückstand kurz schütteln. Nun ist das Team mit dem Brustring aber wieder mehr in Ballbesitz und die im Mittelfeld überlegene Mannschaft, es kommt gegen die tiefstehenden Gastgeber jedoch selten bis ganz vorne durch. Dann bedient Wataru Endo Mario Gomez im Strafraum. Der VfB Profi behauptete gegen mehrere Gegenspieler den Ball. Seinen Schuss kann jedoch ein Abwehrspieler der Gastgeber im letzten Moment noch abblocken.
73. Minute Der VfB kommt gegen das Abwehrbollwerk der Gastgeber kaum bis in den Strafraum durch und muss dann einen gefährlichen Konter des FC St. Pauli hinnehmen. An dessen Ende schießt Ryo Miyaichi flach ins lange Eck, Gregor Kobel taucht jedoch ab und kann den Ball noch mit einer Hand parieren.
81. Minute Das ist 1:1! Orel Mangala erkämpft sich in der eigenen Hälfte den Ball und bedient dann mit einem langen Ball den in der 61. Minute eingewechselten Silas Wamangituka auf der linken Außenbahn. Der schnelle VfB Profi sprintet mit dem Ball Richtung Grundlinie und legt ihn dann quer in den Strafraum zum mitgelaufenen und freistehenden Mario Gomez. Der VfB Stürmer schießt den Ball aus 13 Metern souverän ins Tor.
90.+1. Minute Am Ende ist es ein offener Schlagabtausch. Und der VfB hat bei einem Konter, der wieder über Silas Wamangituka läuft, die letzte Chance des Spiels. Der VfB Profi spielt den Ball in die Mitte zu Mario Gomez, der ihn weiterleitet zu Nicolas Gonzalez. Dessen Schuss kann St. Paulis Schlussmann Robin Himmelmann allerdings parieren.

Mario Gomez:

Es ist ein gerechtes Unentschieden. Wir haben uns am Anfang schwergetan, hatten das Spiel dann jedoch unter Kontrolle, aber haben uns nur wenige Chancen erspielt. Mit ein bisschen mehr Zielstrebigkeit wären wir zu mehr Chancen gekommen. Wir haben heute aber eine sehr gute Moral bewiesen und sind gegen einen schwierigen Gegner auf einem sehr schwierigen Platz zumindest noch zu einem Punkt gekommen.

Fazit:

Im ersten Auswärtsspiel des Jahres kommt das Team von Pellegrino Matarazzo zu einem 1:1. Ein Ergebnis, das angesichts der Chancenverteilung durchaus in Ordnung geht. Der VfB stand in der Defensive insgesamt zwar gut und verkraftete dabei auch das frühe Verletzungsaus von Verteidiger Marc Oliver Kempf, auf der anderen Seite des Spielfelds kam das Team mit dem Brustring gegen die oft tiefstehenden Gastgeber aber nur zu wenigen Abschlüssen in aussichtsreicher Position. Eine dieser Chancen nutzte Mario Gomez in der 81. Minute souverän zum verdienten Ausgleich. Der VfB tritt daher die Heimreise mit einem Punkt im Gepäck an, leider aber auch mit zwei verletzten Spielern: Marc Oliver Kempf erlitt einen Kieferbruch, der in der Halbzeitpause ausgewechselte Borna Sosa eine starke Prellung der Hand.