VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Bundesliga, 20. March 2021

Die Stimmen zum Spiel

Die VfB Akteure sprechen nach der Auswärtsniederlage in München von einem lehrreichen Nachmittag.

Pellegrino Matarazzo, VfB Cheftrainer: „Wir sind gut ins Spiel gekommen. Es war in der Anfangsphase ein Duell auf Augenhöhe. Nach der roten Karte und der Chance von Sasa war es dann einfach zu wenig von uns. Entweder hatten die Spieler bedingt durch die Überzahlsituation das Gefühl, gewinnen zu müssen oder sie haben es zu sehr auf die leichte Schulter genommen. Fakt ist, wenn man gegen Bayern nur ein paar Prozentpunkte nachlässt, dann sind sie in der Lage drei Tore innerhalb weniger Minuten zu machen. Wir haben es taktisch nicht so gelöst, wie wir uns das vorgestellt haben. In der zweiten Hälfte haben wir es dann besser gemacht. Heute haben wir Lehrgeld bezahlt und werden daran arbeiten, dass die Aktivität gerade gegen Teams wie Bayern immer bei 100 Prozent sein muss und wir mit Situationen wie heute besser umgehen.“

Hansi Flick, Cheftrainer FC Bayern München: „Ich muss meiner Mannschaft ein Kompliment machen. Nach dem berechtigten Platzverweis hat sei defensiv sehr gut gearbeitet und hat es in eigenem Ballbesitz sehr gut gemacht. Die Chancen und Tore hat sie hervorragend herausgespielt."

Sven Mislintat, VfB Sportdirektor: „Wir können viel aus diesem Spiel ziehen, in dem wir Lehrgeld bezahlt haben. Allein Robert Lewandowski und Thomas Müller haben mit einer enormen Präzision agiert und somit das Defizit der Unterzahl fast alleine wettgemacht. Nach dem Seitenwechsel hat es unsere Mannschaft besser gemacht. Die Partie liefert viel Anschauungsmaterial für uns.“

Gregor Kobel: „Wir sind gut vorbereitet in die Partie gegangen und haben auch gut begonnen, doch nach der roten Karte, die eigentlich ein Vorteil für uns hätte sein sollen, ist es nicht mehr gelaufen. Wenn man ein Mann mehr ist, versucht man etwas höher anzulaufen, doch es war recht schnell zu merken, dass plötzlich unsere Abläufe nicht mehr gepasst haben, die Abstimmung hat nicht funktioniert und es sind einfach zu viele Räume aufgegangen. Dann haben sich die Bayern mit ihrer Qualität durchgesetzt und es ging dann auch relativ schnell mit den drei Gegentoren.“

Gonzalo Castro: „Bis zur roten Karte haben wir es gut gemacht. Wir haben danach in der ersten Hälfte generell nicht gut verteidigt. In der zweiten Hälfte haben wir es besser gemacht. Insgesamt ist es bitter, dass wir mit dem 0:4 nach Hause fahren. Wir werden aus dieser Partie lernen.“