VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Bundesliga, 27. May 2019
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Christian Dingert (Lebecksmühle) 0
-
Tore
-
7
Torschüsse
13
3
Ecken
6
15
Fouls
7
39.30
Ballbesitz in %
60.70
2
Abseits
2
2
Gelb
1
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

1 TO
Rafal Gikiewicz
5 VE
Marvin Friedrich
14 VE
Ken Reichel
19 VE
Florian Hübner
6 MF
Julian Ryerson
7 MF
Marcel Hartel
21 MF
Grischa Prömel
24 MF
Manuel Schmiedebach
32 MF
Robert Zulj
10 ST
Sebastian Andersson
20 ST
Suleiman Abdullahi

ERSATZBANK

12 TO
Jakob Busk
18 VE
Nicolai Rapp
25 VE
Christopher Lenz
8 MF
Joshua Mees
11 MF
Akaki Gogia
29 MF
Michael Parensen
9 ST
Sebastian Polter

TRAINER

Urs Fischer

AUFSTELLUNG

1 TO
Ron-Robert Zieler
3 VE
Dennis Aogo
18 VE
Ozan Kabak
21 VE
Benjamin Pavard
28 VE
Holger Badstuber
6 MF
Santiago Ascacibar
9 MF
Steven Zuber
19 MF
Chadrac Akolo
20 MF
Christian Gentner
11 ST
Anastasios Donis
22 ST
Nicolas Gonzalez

ERSATZBANK

13 TO
Jens Grahl
2 VE
Emiliano Insua
5 VE
Timo Baumgartl
8 MF
Gonzalo Castro
10 MF
Daniel Didavi
14 MF
Alexander Esswein
27 ST
Mario Gomez

TRAINER

Nico Willig

TORE

AUSWECHSLUNGEN

2727 Gomez 2222 Gonzalez 46'
1010 Didavi 1111 Donis 60'
65' 77 Hartel 88 Mees
88 Castro 99 Zuber 68'
82' 2020 Abdullahi 1111 Gogia
90 + 3' 3232 Zulj 2929 Parensen
46. Min 22Gonzalez 27Gomez
60. Min 11Donis 10Didavi
7Hartel 8Mees 65. Min
68. Min 9Zuber 8Castro
20Abdullahi 11Gogia 82. Min
32Zulj 29Parensen 90 + 3. Min

KARTEN

51' 24 Schmiedebach
20 Gentner 72'
90 + 1' 5 Friedrich
24Schmiedebach 51. Min
72. Min 20Gentner
5Friedrich 90 + 1. Min
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Erneutes Remis reicht nicht

Der VfB trennt sich im Relegations-Rückspiel 0:0 vom 1. FC Union Berlin. Nach dem 2:2 im Hinspiel reicht dieses Ergebnis nicht aus, um den Klassenverbleib zu sichern. Die Mannschaft mit dem Brustring muss damit in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga antreten.

Ausgangslage

Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften am vergangenen Donnerstag in Stuttgart mit 2:2 getrennt. Nach zweimaliger VfB Führung durch Christian Gentner (1:0, 41. Minute) und Mario Gomez (2:1, 51‘) hatten die Berliner durch Suleiman Abdullahi (1:1, 43‘) und Marvin Friedrich (2:2, 68‘) jeweils ausgeglichen. Da in der Relegation die Auswärtstorregel zur Anwendung kommt, ging der Zweitligist ging mit einem leichten Vorteil ins Rückspiel.

Der VfB musste folglich gewinnen oder bei einem Unentschieden mindestens drei Tore erzielen, um den Klassenverbleib zu sichern. Ein 2:2 nach 90 Minuten zieht eine Verlängerung nach sich. Sollte sich in dieser Zeit keine Mannschaft durchsetzen, kommt es zum Elfmeterschießen.

Personal

Vier Wechsel im Vergleich zum Hinspiel nahm der VfB Interimstrainer Nico Willig vor. Holger Badstuber ersetzte den angeschlagenen Marc Oliver Kempf (Knieprobleme) in der Innenverteidigung. Zudem lief Santiago Ascacibar erstmals nach seiner sechswöchigen Sperre erstmals wieder von Beginn an auf. Dennis Aogo und Steven Zuber waren ebenfalls neu in der Anfangsformation. Dafür nahmen Emiliano Insua, Gonzalo Castro und Daniel Didavi zunächst auf der Bank Platz.

Union Berlin musste im Rückspiel auf seinen Kapitän Gerhard Trimmel, der im Hinspiel seine zehnte gelbe Karte gesehen hatte. Ihn ersetzte Julian Ryerson auf der rechten Außenverteidiger-Position. Der im Hinspiel gesperrte Florian Hübner lief in der Innenverteidigung für Michael Parensen auf.

Spielverlauf
3. Minute Der VfB wird gleich in den Anfangsminuten vor dem gegnerischen Tor gefährlich. Nach einer Ecke von Dennis Aogo kommt Ozan Kabak an den Ball und schießt aus kurzer Distanz. Union-Torhüter Rafal Gikiewicz ist aber zur Stelle.
9. Minute Die Jungs aus Cannstatt bleiben druckvoll und jubeln über die vermeintliche Führung. Dennis Aogo trifft mit einem direkten Freistoß aus etwa 20 Metern. Der Schiedsrichter Christian Dingert erkennt den Treffer aber nach Studium der Fernsehbilder nicht an, da Nicolas Gonzalez beim Schuss von Dennis Aogo im Abseits stand und die Sicht des Berliner Torhüters entscheidend beeinflusste.
12. Minute Das Team von Nico Willig lässt nicht locker und kommt zur nächsten Chance. Nach einer Hereingabe von Nicolas Gonzalez schießt Anastasios Donis knapp am kurzen Pfosten vorbei.
45. Minute Nach der Anfangsoffensive ist der VfB weiterhin die spielbestimmende Mannschaft, kommt aber lange Zeit gegen defensiv stehende Gastgeber nicht mehr zu den zwingenden Chancen. Steven Zuber probiert es kurz vor dem Pausenpfiff noch einmal mit einem Distanzschuss, den Rafal Gikiewicz pariert. Eine Schrecksekunde gab es für die Wasenelf in der 20. Minute, als Holger Badstuber und Ozan Kabak bei einem Klärungsversuch mit den Köpfen aneinanderstoßen und jeweils wegen einer Platzwunde minutenlang behandelt werden mussten. Es geht schließlich ohne Tore in die Pause.
60. Minute Der VfB ist auch im zweiten Durchgang das deutlich aktivere Team, während die Gastgeber aus Berlin überwiegend mit Abwehrarbeit beschäftigt sind. Die Mannschaft von Nico Willig tut sich aber schwer, die entscheidende Lücke im gegnerischen Defensivverbund zu finden.
64. Minute Dann haben die Berliner plötzlich die ganz große Chance. Suleiman Abdullahi trifft den Pfosten des VfB Tors.
66. Minute Und wieder wird Unions Suleiman Abdullahi gefährlich und wieder trifft er den Pfosten. Der VfB hat in diesen Situation Glück.
88. Minute Benjamin Pavard zieht aus der Distanz ab. Doch auch diesen Ball pariert Rafal Gikiewicz.
90. Minute +5 Beide Mannschaften liefern sich in den Schlussminuten einen offenen Schlagabtausch. Bis zum Schlusspfiff bleibt es beim torlosen Unentschieden, das nicht ausreichend für den VfB ist.

Fazit

Der Abend des Relegations-Rückspiels endet mit einer großen Enttäuschung für den VfB. Durch das torlose Unentschieden muss der Klub aus Cannstatt den bitteren Gang in die 2. Bundesliga antreten, da Union Berlin zwei Mal im Hinspiel in Stuttgart getroffen hatte. Im Rückspiel war die Mannschaft mit dem Brustring über weite Teile der Partie das aktivere Team, hatte vor allem zu Spielbeginn gute Gelegenheiten und traf sogar einmal. Der Treffer zählte aber wegen Abseitsstellung nicht. Im zweiten Durchgang fehlte dem VfB dann die Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor. Von der 65. Minute an entwickelte sich dann ein offener Schlagabtausch mit dem schlechteren Ende für den VfB.