VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
A-Junioren-Bundesliga, 9. Februar 2019
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Cristian Ballweg 200

AUFSTELLUNG

1
Diant Ramaj
2
Maurice-Justin Swiderski
3
Marian Riedinger
4
Nick Hellmann
5
Lukas Ender
6
Andrew Owusu
7
Gökalp Kilic
8
Kevin Simone Sessa
9
Julian Stark
10
Melvin Ramusovic
11
Jonas Brändle

ERSATZBANK

13
Gianni Mollo
14
Lukas Glaser
15
Markus Maurer
16
Marco Gueli
17
Dragan Perosevic
18
Marco Gölz
24
Kevin Olajinka Ibrahim

TRAINER

Bauer, Jens

AUFSTELLUNG

1
Sebastian Hornung
2
Manuel Reutter
3
Hamza Cetinkaya
4
Jose-Enrique Rios Alonso
5
Luca Mack
6
Per Lockl
7
Florian Kleinhansl
8
Umut Günes
9
Kevin Grimm
10
Nick Bätzner
11
Leon Dajaku

ERSATZBANK

12
Ivan Cabraja
13
Lilian Egloff
14
Bastian Frölich
15
Alexander Kopf
16
Christian Mistl
22
Ruben Volkert

TRAINER

Willig, Nico

TORE

88 Sessa 35'
1111 Dajaku 44'
58' 33 Riedinger
88' 1313 Mollo

AUSWECHSLUNGEN

1515 Kopf 77 Kleinhansl 46'
61' 99 Stark 1313 Mollo
1313 Egloff 88 Günes 63'
71' 66 Owusu 1818 Gölz
1414 Frölich 99 Grimm 81'
82' 22 Swiderski 1616 Gueli
1616 Mistl 1111 Dajaku 86'
90' 1111 Brändle 1717 Perosevic
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Später Rückschlag in Heidenheim

Die U19 kommt trotz klarer Überlegenheit und 2:0-Führung zur Pause nicht über ein Remis im Nachbarschaftsduell beim 1. FC Heidenheim hinaus. Der Ausgleich für die Gastgeber fällt kurz vor Schluss.

Das Spiel:

Der VfB hatte das Nachbarschaftsduell beim 1. FC Heidenheim von Beginn an im Griff und setzte den Gegner mit frühem Gegenpressing unter Druck. Der gute Start hätte sich beinahe bereits nach sieben Minuten ausgezahlt, doch Manuel Reutter traf mit seinem Schuss nur die Unterkante der Latte. Auch in der Folge hatte das Team von Trainer Nico Willig gute Gelegenheiten. Die überfällige Führung gelang den Jungs aus Cannstatt dann nach 35 Minuten per Eigentor, kurz vor der Pause legte Leon Dajaku nach feinem Zuspiel von Per Lockl zum verdienten 2:0-Halbzeitstand nach.

Im zweiten Durchgang rächte sich die schlechte Chancenverwertung des VfB, als Heidenheim mit der ersten gefährlichen Aktion zum Anschluss kam. Auch in der Folge hatten die Jungs mit dem roten Brustring das Geschehen unter Kontrolle, verpassten aber das dritte Tor. Das letzte Wort im Nachbarschaftsduell hatten somit die Gastgeber, die in Minute 88 den schmeichelhaften Ausgleich erzielten und somit die VfB Siegesserie von acht Liga-Spielen beendeten.

Die Tore:

35. Minute: Die überfällige Führung für den VfB! Wie schon in der Vorwoche gegen Augsburg erzwingt Kevin Grimm ein Eigentor. Diesmal schlägt der VfB Angreifer eine Freistoßflanke in den Strafraum, wo der Ball von einem Heidenheimer Spieler ins lange Eck abgefälscht wird.

44. Minute: Per Lockl bedient aus zentraler Mittelfeldposition mit einem etwa 25 Meter langen Traumpass den startenden Leon Dajaku. Der VfB Stürmer bleibt vor dem Torhüter eiskalt, überlupft diesen und macht sein achtes Saisontor.

58. Minute: Aus heiterem Himmel kommen die Gastgeber zum Anschlusstreffer. Eine Flanke von rechts verwertet Marian Riedinger per Seitfallzieher zum 1:2.

88. Minute: Der späte Rückschlag: Nach einem langen Ball in die Gefahrenzone setzt sich Gianni Mollo durch und trifft zum 2:2.

Die Schlüsselphase:

In den ersten zehn Minuten nach der Halbzeit hatte der VfB mehrere zahlreiche hochprozentige Chancen, um mit einem dritten Tor das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Stattdessen kamen die Gäste mit ihrer ersten Chance zum Anschluss und kurz vor Schluss sogar zum Ausgleich.

Die Trainerstimme:

„Der Spielverlauf ist sehr enttäuschend. Wir haben über viele Phasen ein vielleicht sogar zu gutes Spiel gemacht, sodass ein Spannungsabfall entstand und die Konsequenz vor dem Tor fehlte. Wir hätten unbedingt mit dem dritten Treffer den Sack zumachen müssen, haben aber die nötige Zielstrebigkeit vermissen lassen. Dadurch hält man einen Gegner im Spiel, der mit drei Schüssen dann zwei Tore macht. Wir müssen uns das Resultat selbst zuschreiben und daraus lernen“, bewertet VfB U19-Trainer Nico Willig die Punkteteilung in Heidenheim.

Das nächste Spiel:

Kommenden Samstag will das Team von Trainer Nico Willig im Baden-Württemberg-Derby gegen den Karlsruher SC wieder dreifach punkten. Anpfiff der Partie auf dem VfB Clubgelände ist um 11 Uhr.

Die Aufstellung:

Hornung – Reutter, Rios Alonso, Mack, Cetinkaya, Kleinhansl (46. Kopf) – Lockl, Günes (63. Egloff), Bätzner – Grimm (81. Frölich), Dajaku (86. Mistl).