VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
A-Junioren-Bundesliga, 25. August 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Florian Böhm 300

AUFSTELLUNG

1
Michel Witte
2
Pedro Almeida Morais
3
Marco Manduzio
4
Jose-Enrique Rios Alonso
5
Manuel Kober
6
Samuel Mayer
7
Umut Günes
8
David Grözinger
9
Eric Hottmann
10
Azad Toptik
11
Benjamin Hadzic

ERSATZBANK

12
Bastian Frölich
13
Jeffrey Idehen
14
Tim Pöhler
15
Nick Bätzner
16
Lucas Schuckenböhmer
17
Luca Mack
22
Ruben Volkert

TRAINER

Gerber, Heiko

AUFSTELLUNG

1
Mario Schragl
2
Paskalis Johannes Herzog
3
Tim Kircher
4
Eric Jansen
5
Luca Egolf
6
Oskar Repka
7
Maik Goß
8
Janis Hanek
9
Yannick Becker
10
William Heers
11
Kadir Sefa Bulut

ERSATZBANK

12
Stephan Mensah
13
Malik Batmaz
14
Dominik Kother
15
Oliver Wähling
16
Marco Pasalic
17
Noah Zwick
22
Edmond Kaiser

TRAINER

Kwasniok, Lukas

TORE

48' 9 Hottmann
54' 10 Toptik
73' 13 Idehen

AUSWECHSLUNGEN

63' 11 Bulut 12 Mensah
63' 5 Egolf 13 Batmaz
65' 11 Hadzic 13 Idehen
73' 9 Hottmann 14 Pöhler
73' 7 Goß 16 Pasalic
73' 10 Toptik 15 Bätzner
82' 2 Almeida Morais 16 Schuckenböhmer
82' 4 Jansen 17 Zwick

KARTEN

83' 12 Mensah
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Souveräner Derbysieg

Gegen den Karlsruher SC tat sich die U19 in Halbzeit eins zwar schwer, gewann durch eine starke zweite Hälfte aber letztlich souverän mit 3:0. Damit ist die Mannschaft von Heiko Gerber vorerst wieder Tabellenführer.

Azad Toptik traf zum 2:0 gegen den KSC
Azad Toptik traf zum 2:0 gegen den KSC

Der VfB startete gut in das zu ungewohnt später Zeit ausgetragene Derby. Nach elf gespielten Minuten am Freitagabend wurde Eric Hottmann nach einer gelungenen Aktion im Strafraum zu Fall gebracht, bekam allerdings keinen Elfmeter zugesprochen. Die Jungs aus Cannstatt taten sich in der Folge gegen die tiefstehenden Gäste offensiv schwer. In der Defensive ließen sie zwar wenig zu, wenn der KSC aber einmal vor das Stuttgarter Tor kam, wurde es gefährlich. Kadir Sefa Bulut fehlten zweimal nur Zentimeter, um eine Hereingabe ins Tor zu spitzeln (15./ 38.). Kurz vor der Pause wäre aber dann doch fast der VfB in Führung gegangen. Ein Freistoß von Azad Toptik wurde von Manuel Kober verlängert, strich aber knapp am Pfosten vorbei. So ging es torlos in die Kabinen.

Doppelschlag entscheidet das Spiel

Heiko Gerber gab seinen Jungs für die zweite Hälfte die Vorgabe mit, das Tempo zu erhöhen, um noch mehr Druck auf die Karlsruher Defensive auszuüben. Dies gelang dem VfB hervorragend. Keine drei Minuten waren im zweiten Durchgang gespielt, da erkämpfte sich Umut Günes im Mittelfeld den Ball und steckte auf Eric Hottmann durch. Der drang in den Strafraum ein und überwand den herauskommenden Keeper gekonnt zur Führung (47.). Direkt danach kam die stärkste Phase von Azad Toptik. Zunächst dribbelte er im Mittelfeld ganze fünf Gegner aus, verfehlte mit seinem Schuss aber das KSC-Tor. Wenige Minuten später machte er es dann besser. Nach einem Doppelpass mit David Grözinger zog er von der Strafraumkante ab und verwandelte den Ball im rechten unteren Eck – 2:0 für den VfB.

Von da an war das Spiel entschieden. Die Schwaben dominierten und der KSC hatte nur noch wenig entgegenzusetzen. Durch den eingewechselten Jeffrey Idehen kam noch mehr Schwung in die VfB Offensive. Auch er durfte sich nach schöner Vorarbeit von Hottmann noch in die Torschützenliste eintragen (73.) und hätte eine Viertelstunde vor Schluss sogar fast ein zweites Mal getroffen. Nach einem weiten Abschlag von Michel Witte lief er allein auf das Gäste-Tor zu, scheiterte aber am Karlsruher Schlussmann Mario Schragl.

Nach dem souveränen Derbysieg stehen die A-Junioren vorerst wieder an der Tabellenspitze der A-Junioren Bundesliga Süd/Südwest. Da das kommende Wochenende kein Spiel ansteht, hat Coach Heiko Gerber seinen Jungs nach der langen und intensiven Vorbereitung erst einmal drei Tage frei gegeben. Weiter geht es für die U19 dann am Sonntag, den 10. September mit einem Auswärtsspiel bei der SpVgg Greuther Fürth. Anpfiff ist um 13 Uhr.

Heiko Gerber: "Ich bin heute sehr zufrieden mit den Jungs. Gegen einen tief stehenden und gut organisierten KSC war es nicht leicht. Das einzige Problem in der ersten Halbzeit war, dass wir das Tempo nicht erhöht haben. Dennoch waren die Jungs konzentriert und haben die Vorgaben hervorragend umgesetzt. Der Doppelschlag zu Beginn der zweiten Halbzeit hat das Spiel entschieden, das wir letztlich verdient gewonnen haben. Jetzt gilt es, die Spannung und Konzentration hochzuhalten und den Schwung in zwei Wochen mitzunehmen. Dann ist mit dieser Truppe dieses Jahr einiges drin."