VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
A-Junioren-Bundesliga, 10. March 2018
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Max Bringmann 400

AUFSTELLUNG

1
Ron Thorben Hoffmann
3
Jonathan Meier
5
Lars Lukas Mai
6
Maximilian Zaiser
8
Marcel Zylla
9
Manuel Wintzheimer
10
Meritan Shabani
14
Theo Rieg
15
Josip Stanisic
19
Oliver Batista Meier
24
Daniel Jelisic

ERSATZBANK

4
Alexander Nitzl
7
Maximilian Franzke
12
Thomas Rausch
13
Alexander Lungwitz
18
Michael Wagner
20
Daniels Ontuzans
22
Tobias Heiland

TRAINER

Hoeneß, Sebastian

AUFSTELLUNG

1
Michel Witte
2
Bastian Frölich
3
David Grözinger
4
Jose-Enrique Rios Alonso
5
Manuel Kober
6
Samuel Mayer
7
Azad Toptik
8
Pedro Almeida Morais
9
Benjamin Hadzic
10
Nick Bätzner
11
Leon Dajaku

ERSATZBANK

13
Lucas Schuckenböhmer
14
Umut Günes
15
Enes Türköz
16
Marco Manduzio
17
Daniel Bux
22
Ruben Volkert

TRAINER

Gerber, Heiko

TORE

9' 19 Batista Meier
48' 19 Batista Meier
53' 10 Shabani
58' 9 Wintzheimer

AUSWECHSLUNGEN

51' 7 Toptik 17 Bux
60' 11 Dajaku 14 Günes
64' 3 Meier 4 Nitzl
64' 14 Rieg 13 Lungwitz
70' 4 Rios Alonso 13 Schuckenböhmer
71' 9 Wintzheimer 20 Ontuzans
81' 10 Shabani 7 Franzke

KARTEN

4 Rios Alonso 45'
5 Kober 70'
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Niederlage bei den Bayern

Eine schlechte Phase nach der Pause kostete den A-Junioren von Coach Heiko Gerber die Chance, beim FC Bayern München Punkte mitzunehmen.

Der VfB kam zunächst gut in die Partie. Nick Bätzner schickte Stürmer Leon Dajaku nach fünf Minuten mit einem schönen Pass in den Strafraum, dieser traf allerdings nur das Außennetz. Kurz darauf schlug der FCB eiskalt zu. Mit der ersten nennenswerten Möglichkeit ging der Tabellenzweite in Führung (9.). Oliver Batista Meier setzte sich am Strafraum gegen VfB Kapitän Manuel Kober durch und ließ Torhüter Michel Witte freistehend keine Chance. Benjamin Hadzic und Pedro Almeida Morais hätten bei einer Doppelchance ausgleichen können, ihre Abschlüsse konnte die Bayern-Hintermannschaft aber jeweils blocken.

Drei Gegentore in zehn Minuten

Bis zur Pause begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Dann kamen die Bayern allerdings mit viel Energie aus der Kabine und die Jungs aus Cannstatt erwischten eine schwache Viertelstunde. Dies rächte sich leider. Erneut Batista Maier per Direktabnahme erhöhte auf 2:0 für den FCB (48.). Nur wenige Minuten später war es Meritan Shabani, der einen nicht konsequent genug geklärten Ball zum dritten Münchner Treffer verwertete (53.). Ein nicht ganz eindeutiger Elfmeter sorgte dann endgültig für die Entscheidung. Manuel Wintzheimer verwandelte sicher ins rechte untere Eck.

Nach dem 4:0 stabilisierte sich der VfB zwar wieder, ließ nichts mehr zu, kam aber auch selbst nicht mehr brandgefährlich in den gegnerischen Strafraum. Die beste Möglichkeit war ein Hadzic-Freistoß, der allerdings zu unplatziert auf das Bayern-Tor kam und keine Probleme für den Keeper darstellte.

Jetzt heißt es, die Niederlage schnell abzuhaken, denn am kommenden Wochenende gibt es bereits die Chance zur Revanche. Da das Duell gegen den FCB in der Hinrunde ausgefallen ist, treffen die beiden Teams am Sonntag, den 18. März schon wieder aufeinander – diesmal in Stuttgart. Der Anpfiff ertönt um 11 Uhr.

Heiko Gerber: „Vor allem die erste Hälfte war noch ausgeglichen. Für den zweiten Durchgang hatten wir uns viel vorgenommen, aber den Start nach der Pause dann völlig verschlafen. Insgesamt sind die Bayern qualitativ besser besetzt und haben die Partie hochverdient gewonnen. Insbesondere der ältere Jahrgang muss jetzt in den kommenden Wochen vorangehen.“