VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
A-Junioren-Bundesliga, 24. February 2018
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Nico Fuchs 60

AUFSTELLUNG

1
Lennart Grill
5
Leon Nico Hotopp
6
Paul Will
7
Jeffrey Idehen
8
Nils Schätzle
9
Torben Müsel
10
Anil Gözütok
16
Flavius Botiseriu
17
Antonio Jonjic
19
Sören Torge Lippert
20
Djibril Ameo Diallo

ERSATZBANK

2
Jannis Held
13
Anas Bakhat
15
David Kajinic
18
Tuure Vihtori Mäntynen
22
Luis Majchrzak
23
Tizian Christ
25
Kevin Klein

TRAINER

Laping, Marco

AUFSTELLUNG

22
Ruben Volkert
2
Bastian Frölich
3
Lucas Schuckenböhmer
4
Jose-Enrique Rios Alonso
5
Manuel Kober
6
Samuel Mayer
7
Marco Manduzio
8
Azad Toptik
9
Eric Hottmann
10
Nick Bätzner
11
Leon Dajaku

ERSATZBANK

1
Michel Witte
12
Benjamin Hadzic
13
Luca Mack
14
Umut Günes
15
Enes Türköz
16
Pedro Almeida Morais

TRAINER

Gerber, Heiko

TORE

31' 8 Schätzle
64' 6 Will

AUSWECHSLUNGEN

46' 3 Schuckenböhmer 16 Almeida Morais
63' 10 Gözütok 2 Held
70' 6 Mayer 12 Hadzic
70' 11 Dajaku 15 Türköz
73' 17 Jonjic 13 Bakhat
80' 8 Toptik 14 Günes
82' 19 Lippert 25 Klein
90' 7 Idehen 18 Mäntynen
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Auswärtsniederlage durch mangelnde Effektivität

Auswärts läuft es für die A-Junioren von Coach Heiko Gerber in letzter Zeit einfach nicht. Beim 0:2 in Kaiserslautern ging die U19 zum vierten Mal in Folge in der Fremde als Verlierer vom Platz.

Die Jungs aus Cannstatt zeigten bei windigen Verhältnissen in der Pfalz kein schlechtes Spiel, betrieben viel Aufwand und erspielten sich eine Großzahl an Chancen. Einzig die Verwertung dieser Möglichkeiten gab am Ende den Ausschlag in die Richtung des effektiven FCK, der mit dem Sieg drei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt einfahren konnte.

Die Anfangsphase diente zunächst bei beiden Teams zum Abtasten. Erst nach 24 Minuten wurde es das erste Mal gefährlich vor dem Kasten der Gastgeber. Bastian Frölich legte von der Grundlinie zurück auf Eric Hottmann, der aus 12 Metern freistehend die große Chance zur Führung vergab.

Sonntagsschuss bringt Lautern in Führung

Besser machte es Kaiserslautern kurz danach. Mittelfeldspieler Nils Schätzle konnte sich den Ball 25 Meter vor dem Tor zurechtlegen und setzte den anschließenden Schuss unhaltbar für VfB Keeper Ruben Volkert vom Innenpfosten in den Torwinkel (31.). Leon Dajaku auf Seiten der Schwaben und Paul Will per Freistoß für den FCK hätten weitere Treffer erzielen können. So blieb es aber zunächst beim knappen 0:1 zur Halbzeit.

Mit der Pausenführung im Rücken kamen die Gastgeber schwungvoller aus der Kabine. Zweimal profitierte Lautern von Ballverlusten des VfB Kapitäns Manuel Kober. Beide Male kam der ehemalige VfB Stürmer Jeffrey Idehen frei zum Abschluss. Ungenauigkeit und eine starke Reaktion von Torwart Volkert hielten die Stuttgarter jedoch zunächst im Spiel.

Will sorgt für die Entscheidung

In der Folge bekam die Mannschaft mit dem Brustring die große Ausgleichsmöglichkeit. Hottmann hatte einen Konter über die rechte Seite eingeleitet, legte in die Mitte auf Dajaku ab, der aus zwölf Metern allerdings am glänzend reagierenden FCK-Torhüter Lennart Grill scheiterte.

Und wieder überzeugte Lautern kurze Zeit später mit gnadenloser Effektivität. Schön freigespielt, erzielte Will per unhaltbarem Flachschuss das zweite Tor für die Pfälzer (64.). Der VfB warf zwar noch einmal alles in die Waagschale, mehr als eine Kopfballmöglichkeit durch Benjamin Hadzic sprang aber nicht mehr heraus, sodass die Schützlinge von Heiko Gerber die Heimreise ohne Punkte antreten mussten. Weiter geht es bereits am kommenden Samstag, den 3. März, mit einem Heimspiel gegen den FSV Mainz 05.