VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
A-Junioren-Bundesliga, 3. February 2018
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Thomas Ehrnsperger 151

AUFSTELLUNG

1
Michel Witte
2
Bastian Frölich
3
Lucas Schuckenböhmer
4
Jose-Enrique Rios Alonso
5
Manuel Kober
6
Samuel Mayer
7
Marco Manduzio
8
Pedro Almeida Morais
9
Eric Hottmann
10
Nick Bätzner
11
Azad Toptik

ERSATZBANK

12
Benjamin Hadzic
13
Umut Günes
14
Luca Mack
15
Daniel Bux
16
Tim Pöhler
17
David Grözinger
22
Ruben Volkert

TRAINER

Gerber, Heiko

AUFSTELLUNG

1
Elvin Kovac
2
Marco Bauer
3
Sascha Risch
4
Jonas Fritschi
5
Claudio Kammerknecht
6
Laurin Tost
7
Lucas Hermes
8
Carlo Boukhalfa
9
Anthony Schmid
10
Luca Valentin Herrmann
11
Enzo Leopold

ERSATZBANK

12
Nico Schlotterbeck
13
Tim Baschnagel
14
Nikolai Scheurenbrand
15
Falko Michel
16
Daniele Bruno
23
Noah Atubolu

TRAINER

Stamm, Thomas

TORE

2' 8 Almeida Morais
7' 3 Risch
20' 10 Bätzner
68' 11 Toptik
74' 7 Hermes

AUSWECHSLUNGEN

63' 9 Schmid 16 Bruno
71' 6 Tost 15 Michel
79' 8 Almeida Morais 13 Günes
86' 2 Bauer 14 Scheurenbrand
89' 11 Toptik 12 Hadzic
90' 10 Bätzner 15 Bux
90' 5 Kammerknecht 13 Baschnagel

KARTEN

41' 6 Mayer
88' 4 Rios Alonso
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Starker Rückrunden-Auftakt

Die U19 von Trainer Heiko Gerber hat einen guten Einstand in die Bundesliga-Rückrunde gefeiert. Die Jungs schlugen den SC Freiburg mit 3:2.

Traf zum 2:1: Nick Bätzner (m.)
Traf zum 2:1: Nick Bätzner (m.)

Der neue Kunstrasenplatz hinter dem Nachwuchsleistungszentrum bot perfekte Fußball-Bedingungen trotz ungemütlichem Winterwetter. Der VfB trotzte den kalten Temperaturen vom Anpfiff weg mit temporeichem Spiel. Schon nach zwei Minuten zappelte der Ball im Freiburger Netz. Pedro Almeida Morais kam nach einem abgewehrten Eckball aus 25 Metern zum Schuss und verwandelte flach ins linke Eck.

Turbulente erste Hälfte

Die Führung hielt allerdings keine fünf Minuten. Sascha Risch trat eine Ecke zum Tor hin und der Ball flog über Freund und Feind hinweg direkt ins VfB-Tor – 1:1 (7.). Direkt im Gegenangriff hätte der VfB fast postwendend geantwortet. Eric Hottmann kam bei einer Hereingabe von Almeida Morais jedoch einen Schritt zu spät. Erneut auf der Gegenseite klärte Jose-Enrique Rios-Alonso für seinen bereits geschlagenen Keeper auf der Linie.

Die erste Hälfte bot den Zuschauern einige Highlights. Ein weiteres folgte nach 20 Minuten, als der VfB wieder in Führung ging. Zweimal konnte Freiburg die Abschlüsse der Schwaben blocken, bis schließlich Nick Bätzner von der Strafraumkante abzog. Seinen Schuss fälschte ein Freiburger Verteidiger unhaltbar für seinen Schlussmann ab. Bis zur Halbzeit konnten sich vor allem die beiden Torhüter, Michel Witte auf Stuttgarter Seite und Elvin Kovac auf Seiten des SC, auszeichnen. So blieb es bei der knappen Pausenführung.

VfB zieht mit Freiburg gleich

Auch in Durchgang zwei blieb die Mannschaft mit dem Brustring das tonangebende Team. Almeida Morais verpasste zweimal die Möglichkeit, die Führung auszubauen (48./60.). Besser machte es dann Azad Toptik. Nach einer Balleroberung dribbelte er auf die Gäste-Abwehr zu, ließ einen Gegenspieler stehen und zog ab. Kovac im Tor der Freiburger touchierte den Ball zwar noch mit den Fingern, doch dieser schlug unhaltbar im rechten oberen Winkel ein – 3:1.

Die Breisgauer gaben sich aber noch nicht auf. Eine Viertelstunde vor Schluss verkürzte Lukas Hermes mit einer sehenswerten Direktabnahme auf 3:2. Dabei blieb es dann allerdings. Die Jungs aus Cannstatt behielten die drei Punkte letztlich verdient in der Landeshauptstadt und schlossen in der Tabelle der Bundesliga Süd/Südwest nach Punkten (24) mit den Freiburgern gleich, die allerdings bereits zwei Spiele mehr absolviert haben. Am kommenden Sonntag, den 11. Februar sind die Schützlinge von Heiko Gerber nun beim Karlsruher SC zu Gast. Das Derby startet um 13 Uhr.

Heiko Gerber: Ich bin mit dem Ergebnis und dem Spiel sehr glücklich. Es war ein gutes Match von beiden Seiten. Freiburg hat uns mit seiner fußballerischen Qualität alles abverlangt. Aufgrund der Mehrheit an Chancen waren wir aber wohl das eine Tor besser heute. In erster Linie war der Erfolg wichtig, um in die Rückrunde reinzukommen und nicht noch unten reinzurutschen. Jetzt wollen wir aber natürlich oben dranbleiben. Für das Derby gegen den KSC sollten wir nach diesem Auftakt gut gerüstet sein.