VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
B-Junioren-Bundesliga, 16. September 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Lars Erbst 250

AUFSTELLUNG

1
Luis Idjakovic
2
Marco Gölz
3
Jan-Lukas Schropp
4
Timo Hirschle
5
Leon Tarik Cerkez
6
Melvin Ramusovic
7
Luca Maximilian Piljek
8
Mohammad Zaher
9
Marco Gueli
10
Julian Stark
11
Gianni Mollo

ERSATZBANK

12
Marvin Seybold
13
Friedrich Dellago
14
Gian Piero Falcone
15
Dragan Perosevic
16
Marian Riedinger
17
Angelo Tulino
18
Nikolas Zeyer

TRAINER

Imrich, Achim

AUFSTELLUNG

1
Sebastian Hornung
2
Manuel Reutter
3
Atmir Krasniqi
4
Hamza Cetinkaya
5
Alexander Kopf
6
Maximilian Maier
7
Ivan Cabraja
8
Elias Nonnenmann
9
Kevin Grimm
10
Per Lockl
11
Jovan Djermanovic

ERSATZBANK

12
Leon Dajaku
13
Noah Ganaus
14
Nick Hellmann
15
Samuel Kreutzmann
16
Christian Mistl
17
Adin Mujanovic
22
Florian Schock

TRAINER

Willig, Nico

TORE

15' 10 Stark
30' 4 Cetinkaya
46' 11 Djermanovic
59' 7 Piljek

AUSWECHSLUNGEN

53' 9 Gueli 16 Riedinger
55' 9 Grimm 12 Dajaku
62' 3 Schropp 17 Tulino
70' 8 Nonnenmann 16 Mistl
80' 11 Mollo 14 Falcone
80' 7 Piljek 18 Zeyer

KARTEN

80' 4 Hirschle
80' 6 Ramusovic
80' 7 Piljek
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Erster Punktverlust der Saison

Nach zuvor fünf Siegen in Serie mussten sich die B-Junioren von Coach Nico Willig beim 2:2 in Heidenheim zum ersten Mal in dieser Saison mit einem Punkt begnügen. Dennoch bleibt die Tabellenführung bestehen.

Die Anfangsphase gehörte klar den Jungs aus Cannstatt. Mit viel Ballbesitz dominierte der VfB die erste Viertelstunde. In der sechsten und neunten Minute landeten Schüsse von Jovan Djermanovic jeweils im Tor. Zweimal entschied der Schiedsrichter allerdings knapp auf Abseits. Die Heidenheimer Gastgeber standen in der Defensive kompakt und lauerten auf Konter. Einer dieser schnellen Gegenangriffe führte zur einzigen Chance und zum Ärger der Stuttgarter auch gleich zum 1:0 (16.). Dennoch blieb der VfB am Drücker und hätte durch Kevin Grimm bereits zum Ausgleich kommen können. Dieser scheiterte im Eins-gegen-eins aber am Torhüter (24.). Wenn aus dem Spiel wenig klappt, muss oft einfach ein Standard her. So auch in diesem Spiel. Nach einer Ecke von Per Lockl erzielte Hamza Cetinkaya per Kopf den Ausgleich. Mit dem 1:1 ging es dann auch in die Kabinen.

Nicht geschafft, den Deckel drauf zu machen

Wie im ersten Durchgang, startete der VfB auch in Hälfte zwei schwungvoll und belohnte sich diesmal. Zunächst wurde Per Lockl aus kurzer Distanz zwar noch geblockt. Nur eine Minute später stand es dann aber 2:1 für die Jungs aus Cannstatt. Wieder führte ein Standard zum Erfolg. Grimms Ecke köpfte Djermanovic artistisch im Flug ein.

Danach flachte das Spiel allerdings etwas ab. Heidenheim schien etwas müde zu werden und Stuttgart verlor an Präzision im Passspiel. Dennoch hatte der VfB mehrmals die Chance, das Spiel zu entscheiden. Kurz nachdem ein Schuss von Lockl knapp am Toreck vorbeigeflogen war, schlugen dann aber die Gastgeber zu. Ein langer Ball von der rechten Seite fand den Weg zu einem Heidenheimer Stürmer, der diesen im langen Eck versenkte (58.). Der 1. FCH witterte nun morgen Luft, sodass sich in der Schlussphase nochmal ein offener Schlagabtausch entwickelte. Die beste Chance zum Siegtreffer ergab sich Kevin Grimm, der den Ball im Duell mit dem Torwart aber knapp am Tor vorbeilegte.

So blieb es aber letztlich beim 2:2 Unentschieden. Trotz dem Ende der Siegesserie bleiben die Jungs von Nico Willig weiterhin Tabellenführer. An der Spitze der B-Junioren Bundesligastaffel Süd/Südwest hat sich nun ein Trio gebildet. Der FC Bayern und der VfB stehen punktgleich mit 16 Punkten ganz oben, Hoffenheim folgt mit einem Punkt Rückstand. Das nächste Spiel der U17 steigt am kommenden Samstag, den 23. September, um 13 Uhr zu Hause gegen den 1. FC Kaiserslautern.

Nico Willig: „Trotz des Ergebnisses war heute sicherlich nicht alles schlecht. Ein paar Prozente an Präzision im letzten Pass haben gefehlt. Wir haben Heidenheim drei Chancen geboten und davon haben sie zwei genutzt, deshalb ist das Unentschieden am Ende auch verdient. Unsere Spielanlage war heute gut und dominant, aber im Verwerten der Torchancen waren wir leider nicht präzise und konsequent genug.“