VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
2014, 7. March 2014
3. Liga, 07.03.2014

FC Rot-Weiß Erfurt

FC Rot-Weiß Erfurt
1:1 Strangl (14. Min)
2:1 Kammlott (45. Min)
3:1 Moehwald (47. Min)
4:2 Kammlott (75. Min)

VfB Stuttgart II

VfB Stuttgart II
0:1 Breier (6. Min)
3:2 Janzer (68. Min)
4:2(2:1)
/?proxy=REDAKTION/Saison/VfB_II/2013-2014/2014_vfbII_leipzig_255.jpg

Steffen Lang im Zweikampf mit Yussuf Poulsen.

Verdiente Niederlage

Mit den zum Profikader zählenden Robin Yalcin und Tim Leibold trat der VfB II gegen RasenBallsport Leipzig an, musste sich nach 90 Minuten aber mit 0:2 geschlagen geben. Nach einer knappen halben Stunde traf RB-Kapitän Daniel Frahn zur Halbzeitführung. Im zweiten Durchgang stellte Jürgen Kramny um, doch das Tor schossen erneut die Gäste. Zwar hatte Alexander Riemann die große Chance zum Anschlusstreffer, doch schlussendlich blieb es bei der verdienten Heimniederlage für die Kramny-Elf. Zudem sah Marco Grüttner seine fünfte gelbe Karte und ist somit beim Spiel in Erfurt gesperrt.

Die Gäste aus Leipzig attackierten von der ersten Minute an und ließen den Spielern des VfB II kaum Luft zum Atmen. Nach fünf Minuten kam RB durch Yussuf Poulsen zur ersten Chance, doch Kevin Müller im Tor des VfB II verkürzte geschickt den Winkel und konnte parieren.

Der Keeper des VfB II blieb auch nach 13 Minuten in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen Daniel Frahn Sieger. Glück hatte der VfB II dann zwei Minuten später, als Dominik Kaiser aus fünf Metern freistehend über das Tor schoss. Die erste nennenswerte Torannäherung gelang dem VfB II erst Mitte der ersten Spielhälfte, doch Pascal Breier schoss nach einem Konter weit über das RB-Tor.

In der 28. Minute war es dann passiert: Nach Flanke von Clemens Fandrich war Daniel Frahn aus sieben Metern Entfernung zur Stelle und traf per Kopf zum 0:1. Kurz darauf spielte Thomas Geyer einen Diagonalball in den Lauf von Marco Grüttner, der aus halblinker Position direkt abzog und RB-Torhüter Benjamin Bellot musste mit beiden Fäusten retten. Die Gäste hielten das Tempo weiter hoch, doch beide Teams konnten sich bis zum Halbzeitpfiff keine nennenswerten Torchancen mehr erspielen.

Yussuf Poulsen mit dem 0:2

Nach der Halbzeitpause schickte Jürgen Kramny Alexander Riemann für Francesco Lovric aufs Feld. Dessen Position in der Innenverteidigung nahm Robin Yalcin ein. Der VfB II bot den Roten Bullen nun besser Paroli und hatte nach einer Stunde die Chance zum Ausgleich. Alexander Riemann passte von der linken Torauslinie flach in die Mitte, wo Pascal Breier zwar an den Ball kam, ein Leipziger Abwehrspieler aber in höchster Not klärte. Zwei Minuten später dann der zweite Treffer der Leipziger. Yussuf Poulsen traf nach einem Eckball per Kopf.

Der VfB II steckte auch in der Folgezeit nicht auf und hatte durch Alexander Riemann die große Chance zum Anschlusstreffer. Den Schuss des Außenstürmers aus elf Metern wehrte Benjamin Bellot reaktionsschnell ab, der Ball sprang zurück, doch diesen köpfte Alexander Riemann an die Querlatte, ehe die Leipziger klären konnten. Auch bei Freistößen hatte der VfB II kein Glück, so schoss Tobias Rathgeb drüber und die Schüsse von Patrick Funk wurden gleich zweimal abgeblockt. Fünf Minuten vor Spielende fast der dritte Gegentreffer, doch Kevin Müller wehrte den Schuss des frei auf ihn zulaufenden Yussuf Poulsen ab.
Somit blieb es beim verdienten 2:0-Auswärtssieg des Tabellenzweiten aus Leipzig.