VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Profis, 31. January 2017

Jérôme Onguéné kommt zum VfB

Jérôme Onguéné wechselt vom FC Sochaux zum VfB. Der 19-jährige Defensivspezialist unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2020 und trägt künftig das Trikot mit der Nummer 4. Über die Modalitäten des Transfers wurde Stillschweigen vereinbart.

Jérôme Onguéné bestritt bereits 45 Partien in der französischen Ligue 2 und 13 Begegnungen in nationalen Pokal-Wettbewerben für den FC Sochaux und erzielte dabei ein Tor. Beim französischen Fußballverband durchlief der Innenverteidiger seit der U16 bis aktuell zur U20 alle Teams und absolvierte insgesamt 38 Spiele (fünf Treffer). Im Sommer 2016 feierte er mit der französischen U19-Nationalmannschaft den Gewinn des Europameister-Titels in Deutschland.

Sportvorstand Jan Schindelmeiser zur Verpflichtung von Jérôme Onguéné:

„Mit Jérôme Onguéné schließen wir die Lücke in der Innenverteidigung, die durch die Abgänge von Stephen Sama und Toni Sunjic entstanden ist. Mit nur drei Spielern für beide Innenverteidiger-Positionen wären wir ein hohes Risiko eingegangen. Auch Jérôme passt in unser Raster. Er ist jung, talentiert und möchte sich beweisen. Ein weiterer Spieler, den wir von unserem eingeschlagenen Weg überzeugen konnten.“


Vier Fragen an Jérôme Onguéné

Jérôme, herzlich willkommen beim VfB. Wir nehmen an, dass Du gute Erinnerungen an Deutschland und insbesondere an Baden-Württemberg hast…
Jérôme Onguéné:
„…das stimmt. Wir sind in Deutschland vergangenen Juli mit der französischen U19-Nationalmannschaft Europameister geworden. Es war ein tolles Turnier. Ich habe viele positive Erinnerungen an die schönen Stadien und vor allem an die begeisterungsfähigen Zuschauer. Auch deshalb freue ich mich, dass ich nun wieder zurückkommen kann.“

Hast Du in Frankreich den deutschen Fußball verfolgt?
Jérôme Onguéné:
„Ja, ich habe regelmäßig die Bundesliga-Spiele geschaut und auch die der 2. Bundesliga. Es ist eine ausgeglichene zweite Liga mit vielen großen Mannschaften.“

Und was hast Du über den VfB mitbekommen?
Jérôme Onguéné:
„Es ist ein Verein mit einer großen Tradition, einem tollen Stadion und vielen Fans. Ein Verein, der in der Vergangenheit regelmäßig auf junge Spieler sowie auch französische Spieler gesetzt hat und der möglichst schnell wieder zurück in die erste Liga möchte.“ 

Hattest Du vor Deinem Wechsel schon Gelegenheit mit Deinem Landsmann Benjamin Pavard zu sprechen?
Jérôme Onguéné:
„Nein, dafür blieb noch keine Zeit. Am Mittwoch steige ich ins Training und ich freue mich darauf, ihn kennenzulernen, ebenso auch meine neuen Teamkollegen.“