VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
2. Bundesliga, 24. August 2016
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Sascha Stegemann 27930
1
Tore
3
14
Torschüsse
18
5
Ecken
9
17
Fouls
13
52.80
Ballbesitz in %
47.20
1
Abseits
1
4
Gelb
1
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

1 TO
Dirk Orlishausen
5 VE
Dennis Kempe
14 VE
Jordi Figueras Montel
17 VE
David Kinsombi
7 MF
Moritz Stoppelkamp
10 MF
Hiroki Yamada
19 MF
Grischa Prömel
22 MF
Enrico Valentini
27 MF
Charalampos Mavrias
8 ST
Erwin Hoffer
15 ST
Florian Kamberi

ERSATZBANK

25 TO
Florian Stritzel
35 VE
Matthias Bader
6 MF
Franck Kom
18 MF
Manuel Torres
20 MF
Ylli Sallahi
23 MF
Yann Rolim
9 ST
Dimitrios Diamantakos

TRAINER

Tomas Oral

AUFSTELLUNG

1 TO
Mitchell Langerak
2 VE
Emiliano Insua
4 VE
Toni Sunjic
5 VE
Timo Baumgartl
19 VE
Kevin Großkreutz
35 VE
Marcin Kaminski
15 MF
Carlos Mané
20 MF
Christian Gentner
25 MF
Matthias Zimmermann
31 MF
Berkay Özcan
11 ST
Takuma Asano

ERSATZBANK

13 TO
Jens Grahl
6 VE
Jean Zimmer
16 VE
Florian Klein
21 VE
Benjamin Pavard
10 MF
Alexandru Maxim
9 ST
Simon Terodde
33 ST
Daniel Ginczek

TRAINER

Hannes Wolf

TORE

10. Min 11 Asano 15 Mané
46. Min 9 Terodde 2 Insua
51. Min 7 Stoppelkamp
86. Min 10 Maxim 2 Insua
10. Min 11Asano 15Mané
46. Min 9Terodde 2Insua
7Stoppelkamp 51. Min
86. Min 10Maxim 2Insua

AUSWECHSLUNGEN

45. Min 4 Sunjic 9 Terodde
56. Min 15 Kamberi 9 Diamantakos
56. Min 27 Mavrias 18 Torres
74. Min 22 Valentini 23 Rolim
77. Min 11 Asano 10 Maxim
80. Min 31 Özcan 16 Klein
45. Min 4Sunjic 9Terodde
15Kamberi 9Diamantakos 56. Min
27Mavrias 18Torres 56. Min
22Valentini 23Rolim 74. Min
77. Min 11Asano 10Maxim
80. Min 31Özcan 16Klein

KARTEN

10. Min 5 Kempe
48. Min 14 Figueras Montel
62. Min 19 Großkreutz
68. Min 19 Prömel
90. Min 18 Torres
5Kempe 10. Min
14Figueras Montel 48. Min
62. Min 19Großkreutz
19Prömel 68. Min
18Torres 90. Min
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Derbysieger!

Der VfB hat das erste Baden-Württemberg-Derby seit dem Jahr 2009 gewonnen. An diesem Sonntag siegte die Mannschaft mit dem roten Brustring mit 3:1 (1:0) vor 3.000 mitgereisten weiß-roten Anhängern beim Karlsruher SC. In einer abwechslungsreichen ersten Hälfte geht die Elf von Hannes Wolf nach einer guten Freistoß-Variante durch den Premierentreffer eines Neuzugangs früh in Führung. Diese baut sie kurz nach dem Wiederanpfiff im zweiten Durchgang dank eines geschickten Wechsels auf zwei Tore aus. Der Beginn der zweiten Hälfte ist aber turbulent und so kommen die Gastgeber per Strafstoß schnell zum Anschluss. Der VfB verteidigt seinen Vorsprung in der Folge und sorgt in den Schlussminuten für die Entscheidung.

Ausgangslage

Der VfB ging als Tabellenfünfter in das Baden-Württemberg-Derby. Zuletzt siegte die Elf des Trainers Hannes Wolf in der zweiten Liga gegen den TSV 1860 München mit 2:1. Im DFB-Pokal schieden die Jungs aus Cannstatt derweil gegen Borussia Mönchengladbach nach einem 0:2 am vergangenen Dienstag aus.

Karlsruhe gewann ebenfalls sein vergangenes Liga-Spiel. Der KSC gewann mit 2:0 bei den Würzburger Kickers. Es war der zweite Saisonsieg für das Team des Coaches Tomas Oral. Die Badener haben an den bisherigen zehn Spieltagen zudem fünf Mal unentschieden gespielt – nur Arminia Bielefeld erreicht diese Marke an Remis. Mit elf Zählern rangierte Karlsruhe vor dem Duell gegen den VfB auf Platz 14.

Personal

Auf Seiten des VfB bestritt Marcin Kaminski sein erstes Pflichtspiel in der 2. Bundesliga. Dies war eine von zwei personellen Änderung in der Anfangself beim Team mit dem roten Brustring im Vergleich zum Pokal-Spiel bei Borussia Mönchengladbach. Kevin Großkreutz verteidigte für Florian Klein auf der rechten Defensivseite. Zudem war Boris Tashchy nicht in Karlsruhe dabei. Der Ukrainer hatte gegen Gladbach von Beginn an gestürmt. Darüber hinaus kehrten der zuletzt an Magen-Darm-Problemen laborierende Benjamin Pavard, Simon Terodde (leichte muskuläre Probleme) und Daniel Ginczek in den Kader zurück. Die drei gehörten zunächst zu den Einwechselspielern.

Auf Seiten der Gastgeber musste Tomas Oral den angeschlagenen Bjarne Thoelke (Magen-Darm-Probleme) durch Jordi Figueras in der Innenverteidigung ersetzen.

Spielverlauf
10. Minute Der VfB erwischt einen optimalen Start in die Partie. Kevin Großkreutz und Berkay Özcan führen auf der rechten Seite einen Freistoß kurz aus. Der Türke flankt den Ball in den gegnerischen Strafraum, wo Carlos Mané das Spielgerät in den Rückraum auf Takuma Asano ablegt. Der Japaner zieht sofort ab und bringt die Jungs aus Cannstatt mit seinem ersten Pflichtspiel-Tor in Führung.
11. Minute Kurz nach der Führung hat die Elf mit dem roten Brustring die nächste Gelegenheit. Christian Gentner will den Ball im Sechzehnmeterraum auf den mitgelaufenen Carlos Mané ablegen, doch ein Karlsruher Abwehrspieler fängt das Zuspiel ab und klärt die Situation.
15. Minute Auf der Gegenseite verzieht Moritz Stoppelkamp mit einem Schuss aus 20 Metern nur knapp.
18. Minute Und die Gastgeber mit einer weiteren gefährlichen Offensivaktion: Hiroki Yamada schießt aus elf Metern über die Latte.
24. Minute Der VfB ist unterdessen immer wieder nach Standardsituationen gefährlich. Aus halb linker Position bringt Berkay Özcan den Ball vors Tor, Toni Sunjics Kopfball pariert der KSC-Schlussmann Dirk Orlishausen. Der VfB Verteidiger setzt nochmal nach, doch die Karlsruher klären die Situation letztlich.
27. Minute Die 27.600 Zuschauer im ausverkauften Wildparkstadion sehen bis zur 30. Minute einige Torraumszenen. Nach dem Schuss des Karlsruhers Erwin Hoffer hat Mitch Langerak den Ball im Nachfassen.
45. Minute Bis zur Pause lassen beide Defensivreihen keine weiteren Chancen des Gegners zu. Der VfB tritt in der ersten Hälfte kämpferisch auf und ist vor allem nach Standards in der Offensive gefährlich. Die Gastgeber hatten durchaus ihre Möglichkeiten zum Torerfolg zu kommen, schlossen aber zu unpräzise ab oder scheiterten an Mitch Langerak.

46. Minute Zu Beginn des zweiten Durchgangs kommt Simon Terodde für Toni Sunjic ins Spiel. Marcin Kaminski rückt indes für den Bosnier in die Innenverteidigung. Und kaum ist der Angreifer auf dem Rasen, jubelt er schon über seinen vierten Saisontreffer. Emiliano Insua flankt von der linken Seite und Simon Terodde köpft zum 2:0 ein – er war lediglich 48 Sekunden auf dem Platz.
51. Minute In den Anfangsminuten des zweiten Durchgangs geht es Schlag auf Schlag. Emiliano Insua bekommt nach einer Flanke der Karlsruher den Ball im eigenen Strafraum an die Hand. Der Unparteiische Sascha Stegemann entscheidet auf Absicht und folglich Handelfmeter für den KSC. Diesen verwandelt Moritz Stoppelkamp zum 1:2-Anschluss.
65. Minute Nach den turbulenten Anfangsminuten beruhigt sich das Geschehen auf dem Platz etwas. Christian Gentner hat unterdessen die nächste Gelegenheit für den VfB. Mit einem Schlenzer zwingt er den Karlsruher Schlussmann Dirk Orlishausen zu einer Parade, der den Ball mit den Fingerspitzen an die Latte lenkt.
67. Minute Und die Elf von Hannes Wolf setzt nach. Takuma Asano scheitert mit einem Schuss aus halb linker Position am gegnerischen Torhüter.
86. Minute Das ist die Entscheidung. Der VfB kontert, Emiliano Insua flankt auf Alexandru Maxim und der Rumäne schießt überlegt zum 3:1 ein. Das ist dann auch der Schlusspunkt in diesem Derby.

Simon Terodde:

Wir sind überglücklich und genießen diesen Sieg. Nach dem Pokal-Spiel haben wir auf dieses Duell hingefiebert. Hier 3:1 zu gewinnen ist sensationell. Wir hatten es uns zum Ziel gesetzt, nach 90 Minuten vor unseren Fans zu jubeln. Das haben wir geschafft und somit ist es ein gelungener Sonntag. Die Flanke von Emiliano war super getimt und ich bekomme noch den Kopf an den Ball. Dass ich noch vor der eigenen Kurve treffe und direkt mit unseren Anhängern jubeln konnte, war großartig.

Fazit

Eine gute Freistoß-Variante, ein geschickter Wechsel , ein konsequenter Konter und eine stabile Defensivleistung bringen dem VfB den Sieg gegen den Karlsruher SC. Christian Gentner & Co. gingen mit der richtigen Einstellung in das Duell gegen den Lokalrivalen und agierten in einem Aufeinandertreffen mit emotionalen Rahmenbedingungen mit kühlem Kopf. Mit diesem Sieg schiebt sich die Mannschaft von Hannes Wolf auf den zweiten Tabellenplatz vor.

Bildergalerie
DATENCENTER

34. Spieltag, 21.05.2017 - 21.05.2017

Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr VfB Stuttgart : FC Würzburger Kickers 4:1 (1:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr SpVgg Greuther Fürth : 1. FC Union Berlin 1:2 (0:1)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr SV Sandhausen : Hannover 96 1:1 (0:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr SG Dynamo Dresden : DSC Arminia Bielefeld 1:1 (0:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr Fortuna Düsseldorf : FC Erzgebirge Aue 1:0 (1:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr Eintracht Braunschweig : Karlsruher SC 2:1 (2:1)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern : 1. FC Nürnberg 1:0 (1:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr 1. FC Heidenheim : TSV 1860 München 2:1 (0:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr VfL Bochum : FC St. Pauli 1:3 (1:1)
TABELLE
SPIELE S U N TORE DIFF PKT
1. VfB Stuttgart 34 21 6 7 63:37 +26 69
2. Hannover 96 34 19 10 5 51:32 +19 67
3. Braunschweig 34 19 9 6 50:36 +14 66
4. Union Berlin 34 18 6 10 51:39 +12 60
5. Dresden 34 13 11 10 53:46 +7 50
6. Heidenheim 34 12 10 12 43:39 +4 46
7. FC St. Pauli 34 12 9 13 39:35 +4 45
8. Greuther Fürth 34 12 9 13 33:40 -7 45
9. VfL Bochum 34 10 14 10 42:47 -5 44
10. Sandhausen 34 10 12 12 41:36 +5 42
11. Düsseldorf 34 10 12 12 37:39 -2 42
12. Nürnberg 34 12 6 16 46:52 -6 42
13. 1. FC K'lautern 34 10 11 13 29:33 -4 41
14. Aue 34 10 9 15 37:52 -15 39
15. Bielefeld 34 8 13 13 50:54 -4 37
16. 1860 München 34 10 6 18 37:47 -10 36
17. Würzburg 34 7 13 14 32:41 -9 34
18. Karlsruhe 34 5 10 19 27:56 -29 25