VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
B-Junioren-Bundesliga, 4. November 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Sebastian Wieber 100

AUFSTELLUNG

1
Max Hinke
2
Nils Orywol
3
Ali Loune
4
Furkan Tuerksoy
5
Fynn Otto
6
Daniel Dejanovic
7
David Siebert
8
Leandro Weingaertner
9
Florian Zorn
10
Patrick Finger
11
Kahan Kuscu

ERSATZBANK

12
Ionannis Vassiliou
13
Nikola Komljenovic
14
Omoruyi Irorere
15
Jacob Engel
16
Tomasz Kaciuba
17
Larion Kosuchin
22
Alexander Stubben

TRAINER

Leicht, Frank

AUFSTELLUNG

1
Sebastian Hornung
2
Atmir Krasniqi
3
Manuel Reutter
4
Hamza Cetinkaya
5
Alexander Kopf
6
Maximilian Maier
7
Christian Mistl
8
Ivan Cabraja
9
Jovan Djermanovic
10
Per Lockl
11
Leon Dajaku

ERSATZBANK

12
Lilian Egloff
13
Noah Ganaus
14
Kevin Grimm
15
Nick Hellmann
16
Adin Mujanovic
17
Elias Nonnenmann
22
Florian Schock

TRAINER

Willig, Nico

TORE

3' 10 Finger
56' 11 Dajaku

AUSWECHSLUNGEN

53' 3 Reutter 14 Grimm
65' 2 Orywol 12 Vassiliou
68' 9 Djermanovic 13 Ganaus
71' 11 Kuscu 17 Kosuchin
77' 10 Lockl 12 Egloff
77' 7 Siebert 14 Irorere

KARTEN

22' 4 Cetinkaya
25' 6 Dejanovic
54' 7 Mistl
56' 11 Dajaku
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Unentschieden in Frankfurt

Trotz einem Plus an Chancen kommen die B-Junioren von Nico Willig nur zu einem 1:1 bei Eintracht Frankfurt. Leon Dajaku trifft für den VfB.

In einem insgesamt zerfahrenen Duell mit vielen Ballverlusten und Ungenauigkeiten haben sich der VfB und Eintracht Frankfurt in der B-Junioren Bundesliga Süd/Südwest mit 1:1 getrennt. Die Jungs aus Cannstatt kamen insbesondere mit dem frühen Stören nicht zurecht und konnten so ihre spielerische Klasse nicht wie gewohnt ausspielen.

Frühe Frankfurter Führung

Es ging denkbar schlecht los für die Jungs aus Cannstatt. Gerade einmal drei Minuten waren gespielt, da klärte die VfB Defensive einen Eckball vor die Füße eines Frankfurters, der aus 18 Metern einfach mal abzog. Der Schuss wurde unhaltbar für Sebastian Hornung abgefälscht – 0:1 aus Stuttgarter Sicht.

In der Folge übernahm aber die Mannschaft von Nico Willig mehr und mehr das Kommando. Aus einer stabilen Defensive heraus erspielte sie sich immer wieder gute Gelegenheiten. Leon Dajaku hatte nach einem tollen Solo über den halben Platz bereits den Ausgleich auf dem Fuß, scheiterte aber beim Abschluss (8.). Auch Jovan Djermanovic mit einem Flugkopfball (drüber) und Atmir Krasniqi (im letzten Moment geblockt) vergaben gute Torchancen. So ging es mit einem knappen Rückstand in die Kabinen.

Mehrere Gelegenheiten, das Spiel zu drehen

Die zweite Halbzeit schloss nahtlos an die erste an – mit Möglichkeiten für den VfB. Der Kopfball von Alexander Kopf nach einer Ecke von Per Lockl hielt der Frankfurter Keeper noch klasse (50.). Fünf Minuten später war er dann aber machtlos. Djermanovic und Dajaku hebelten die Defensive der Gastgeber mit einem Doppelpass aus und Dajaku schloss zum verdienten Ausgleich ab.

Durch den Treffer ging nochmal ein Ruck durch die Mannschaft. Die Schwaben waren dem Sieg deutlich näher als die Eintracht. Zwar musste sich VfB Torhüter Hornung bei einem Distanzschuss auch noch einmal richtig langmachen, doch das Team mit dem Brustring hatte die besseren Chancen. Kevin Grimm scheiterte zuerst am Torwart und dann an seinem ungenauen Abschluss (69./71.). Auch einen möglichen Handelfmeter pfiff der Schiedsrichter nicht, sodass es beim 1:1 blieb.

Da sich Hoffenheim und Bayern ebenfalls unentschieden trennten, hat sich an der Tabellensituation in der Spitzengruppe nichts verändert. Mit fünf Punkten Rückstand auf Tabellenführer Bayern München rangiert die U17 auf Platz zwei. Am übernächsten Sonntag, den 19. November, hat der VfB dann die SV Elversberg zu Gast.

Nico Willig: „Wir hatten ein deutliches Chancenplus und hätten das Spiel hinten raus für uns entscheiden müssen. Unter dem Strich ist es uns gegen die aggressive Spielweise der Frankfurter aber schwergefallen. Wir haben lange gebraucht, um besseren Fußball zu spielen. Defensiv sind wir gut gestanden, aber momentan sind wir vorne nicht so effektiv, wie wir es schon mal waren.“