VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
2. Bundesliga, 29. Januar 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Robert Schröder 29546
-
Tore
1
6
Torschüsse
10
7
Ecken
7
15
Fouls
15
50.30
Ballbesitz in %
49.70
1
Abseits
1
3
Gelb
1
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

1 TO
Philipp Heerwagen
3 VE
Lasse Sobiech
15 VE
Daniel Buballa
7 MF
Bernd Nehrig
8 MF
Jeremy Dudziak
14 MF
Mats Møller Dæhli
22 MF
Enver Cenk Sahin
23 MF
Johannes Flum
28 MF
Waldemar Sobota
39 MF
Yiyoung Park
18 ST
Lennart Thy

ERSATZBANK

30 TO
Robin Himmelmann
16 VE
Marc Hornschuh
10 MF
Christopher Buchtmann
20 MF
Richard Neudecker
37 MF
Kyoung-Rok Choi
24 ST
Nico Empen
29 ST
Jan-Marc Schneider

TRAINER

Ewald Lienen

AUFSTELLUNG

1 TO
Mitchell Langerak
2 VE
Emiliano Insua
5 VE
Timo Baumgartl
6 VE
Jean Zimmer
19 VE
Kevin Großkreutz
35 VE
Marcin Kaminski
20 MF
Christian Gentner
25 MF
Matthias Zimmermann
9 ST
Simon Terodde
11 ST
Takuma Asano
37 ST
Julian Green

ERSATZBANK

32 TO
Benjamin Uphoff
16 VE
Florian Klein
21 VE
Benjamin Pavard
8 MF
Anto Grgic
10 MF
Alexandru Maxim
15 MF
Carlos Mané
33 ST
Daniel Ginczek

TRAINER

Hannes Wolf

TORE

84. Min 15 Mané
84. Min 15Mané

AUSWECHSLUNGEN

31. Min 25 Zimmermann 8 Grgic
46. Min 37 Green 15 Mané
73. Min 14 Møller Dæhli 10 Buchtmann
74. Min 6 Zimmer 33 Ginczek
78. Min 28 Sobota 20 Neudecker
81. Min 18 Thy 29 Schneider
31. Min 25Zimmermann 8Grgic
46. Min 37Green 15Mané
14Møller Dæhli 10Buchtmann 73. Min
74. Min 6Zimmer 33Ginczek
28Sobota 20Neudecker 78. Min
18Thy 29Schneider 81. Min

KARTEN

11. Min 20 Gentner
72. Min 7 Nehrig
76. Min 15 Buballa
90 + 2. Min 20 Neudecker
11. Min 20Gentner
7Nehrig 72. Min
15Buballa 76. Min
20Neudecker 90 + 2. Min
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Erfolgreicher Rückrundenauftakt

Pflichtspiel-Debütant: Julian Green
Pflichtspiel-Debütant: Julian Green

Lange Zeit sah es so aus, als ob sich der VfB im ersten Pflichtspiel des Jahres mit dem FC St. Pauli die Punkte teilt. Knapp 30.000 Zuschauer, darunter 2.700 mitgereiste weiß-rote Anhänger, sahen im Millerntor-Stadion auf tiefem Boden eine umkämpfte Partie, in deren ersten Hälfte sich beide Mannschaften sich gute Torraumszenen herausspielten. In den zweiten Durchgang erwischten die Gastgeber den besseren Start, von der 65. Minute an kamen dagegen die Jungs aus Cannstatt zunehmend auf und hatten dank Carlos Mané das bessere Ende für sich.

Ausgangslage

Der VfB startete als Tabellendritter in die Rückrunde. In den Vorbereitungswochen hatte die Elf von Hannes Wolf vier Testspiele bestritten und blieb sowohl ungeschlagen als auch ohne Gegentor. Am vergangenen Mittwoch siegten die Jungs aus Cannstatt bei einer nicht öffentlichen Partie auf dem Clubgelände gegen den FC Luzern mit 3:0.

Die Gastgeber aus Hamburg gingen als 18. in ihr erstes Pflichtspiel des Jahres. Vor der Winterpause blieb der FC St. Pauli allerdings drei Begegnungen in Serie ungeschlagen (ein Sieg, zwei Unentschieden).

Personal

Auf Seiten des VfB gab der Winter-Neuzugang Julian Green sein Pflichtspiel- und zugleich Startelf-Debüt. Zudem lief Jean Zimmer erstmals seit dem vierten Spieltag wieder von Beginn an auf.

Bei Pauli standen mit Mats Möller Daehli, Johannes Flum und Lennart Thy gleich drei Neuzugänge in der Anfangsformation. Zudem bestritt Yi-Young Park aus der zweiten Mannschaft sein erstes Pflichtspiel in der 2. Bundesliga. Auf der Bank des FC St. Pauli nahm darüber hinaus der ehemalige VfB Co- und Interimstrainer Olaf Janßen als Assistenz-Coach Platz.

16. Die erste brenzlige Situation vor dem VfB Tor: Paulis Cenk Sahin verunglückt eine Flanke von der rechten Seite. Der Ball fliegt direkt Richtung Tor, Mitch Langerak ist aber wachsam und lenkt das Spielgerät über die Latte.
21. Das Team mit dem roten Brustring kommt derweil nach einem schönen Pass von Emiliano Insua in die Schnittstelle der Abwehr auf Takuma Asano zur ersten Gelegenheit. Der Japaner scheitert schließlich im Eins-gegen-Eins am Torhüter der Gastgeber Philipp Heerwagen.
30. St. Pauli spielt schnell über die linke Angriffsseite und Daniel Buballa kommt aus spitzem Winkel zum Schuss. Er trifft zum Glück nur das Außennetz.
32. Der erste Wechsel beim VfB erfolgt früher als geplant: Matthias Zimmermann, der wenige Minuten zuvor nach einem Zweikampf umgeknickt war, muss angeschlagen vom Feld. Für ihn kommt Anto Grgic ins Spiel.
35. Die weiß-rote Defensive kann den Ball in dieser Situation nicht klären, so kommt Cenk Sahin schließlich zum Abschluss – aber kein Problem für Mitch Langerak, der den Flachschuss sicher festhält.
45. + 2 Unmittelbar vor dem Pausenpfiff klatscht der Ball noch einmal auf die Latte des VfB Tors. Danach geht’s die Teams in die Kabine. Es war eine recht ausgeglichene erste Hälfte mit Torraumszenen auf beiden Seiten.
46. Zu Beginn des zweiten Durchgangs kommt Carlos Mané für Julian Green in die Partie.
55. In der Anfangsphase der zweiten Hälfte sich der VfB mit druckvollen Gastgebern konfrontiert. Das Geschehen spielt sich vorwiegend in Hälfte von Mitch Langerak & Co. ab. Die Defensive steht aber.
70. Der VfB hat mittlerweile wieder mehr Spielanteile und hat durch Takuma Asano seine bisher beste Offensivaktion. Der Spieler mit der Nummer elf verfehlt aber sein Ziel.
74. Letzter Wechsel beim Club aus Cannstatt: Daniel Ginczek kommt für Jean Zimmer.
77. Mitch Langerak ist erstmals richtig gefordert in der zweiten Hälfte. Er pariert einen Schuss von Waldemar Sobota.
84. Und plötzlich geht’s ganz schnell: der VfB überbrückt das Mittelfeld mit einem langen Ball, Daniel Ginczek verlängert per Kopf auf Simon Terodde, der mit einem abgefälschten Pass Carlos Mané ins Spiel bringt. Der Portugiese zögert nicht lange, schließt sofort ab und trifft ins obere linke Eck zum 1:0.
90. + 3 Der VfB verteidigt den Vorsprung in der Schlussphase und feiert somit einen erfolgreichen Beginn der Rückrunde.

Cheftrainer Hannes Wolf zum Spiel:

„Für uns ist es ein wunderschöner Sieg. Niemand von uns ist hier hin gefahren und gedacht, dass wir mal ebenso die Punkte mitnehmen. Uns war klar, dass wir viel Arbeit in dieses Duell reinstecken müssen und so sind wir auch aufgetreten. In der Defensive waren wir recht stabil, ohne jede Situation wegverteidigen zu können. Nach vorne haben wir zunächst zu wenig entwickelt, haben uns aber im Laufe der zweiten Hälfte in der gegnerischen Hälfte festgespielt. Natürlich gibt es immer Momente und Phasen, in denen wir besser auftreten können, wir haben aber viel gearbeitet und hatten die nötige Mentalität sowie Härte. Dieser Sieg ist ein guter Verstärker auf dem Weg, den wir in den nächsten Monaten gehen wollen.“

Fazit

Beide Mannschaften spielten mit hohem Einsatz und rieben sich teilweise in den Zweikämpfen auf. Vor dem gegnerischen Tor fehlte ihnen dagegen lange die nötige Konsequenz, um einen Torerfolg zu bejubeln. Der VfB blieb aber hartnäckig und nutzte einen schnellen Angriff zum Siegtreffer. Die Elf von Hannes Wolf schließt damit nach Punkten zu Eintracht Braunschweig auf.

FC St. Pauli - VfB
DATENCENTER

34. Spieltag, 21.05.2017 - 21.05.2017

Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr VfB Stuttgart : FC Würzburger Kickers 4:1 (1:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr SpVgg Greuther Fürth : 1. FC Union Berlin 1:2 (0:1)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr SV Sandhausen : Hannover 96 1:1 (0:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr SG Dynamo Dresden : DSC Arminia Bielefeld 1:1 (0:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr Fortuna Düsseldorf : FC Erzgebirge Aue 1:0 (1:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr Eintracht Braunschweig : Karlsruher SC 2:1 (2:1)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern : 1. FC Nürnberg 1:0 (1:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr 1. FC Heidenheim : TSV 1860 München 2:1 (0:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr VfL Bochum : FC St. Pauli 1:3 (1:1)
TABELLE
SPIELE S U N TORE DIFF PKT
1. VfB Stuttgart 34 21 6 7 63:37 +26 69
2. Hannover 96 34 19 10 5 51:32 +19 67
3. Braunschweig 34 19 9 6 50:36 +14 66
4. Union Berlin 34 18 6 10 51:39 +12 60
5. Dresden 34 13 11 10 53:46 +7 50
6. Heidenheim 34 12 10 12 43:39 +4 46
7. FC St. Pauli 34 12 9 13 39:35 +4 45
8. Greuther Fürth 34 12 9 13 33:40 -7 45
9. VfL Bochum 34 10 14 10 42:47 -5 44
10. Sandhausen 34 10 12 12 41:36 +5 42
11. Düsseldorf 34 10 12 12 37:39 -2 42
12. Nürnberg 34 12 6 16 46:52 -6 42
13. 1. FC K'lautern 34 10 11 13 29:33 -4 41
14. Aue 34 10 9 15 37:52 -15 39
15. Bielefeld 34 8 13 13 50:54 -4 37
16. 1860 München 34 10 6 18 37:47 -10 36
17. Würzburg 34 7 13 14 32:41 -9 34
18. Karlsruhe 34 5 10 19 27:56 -29 25