VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
2. Bundesliga, 21. Oktober 2016
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Arne Aarnink 55100
2
Tore
1
23
Torschüsse
12
7
Ecken
2
19
Fouls
25
56.00
Ballbesitz in %
44.00
-
Abseits
2
6
Gelb
4
-
Gelb-Rot
-
-
Rot
-

AUFSTELLUNG

1 TO
Mitchell Langerak
2 VE
Emiliano Insua
4 VE
Toni Sunjic
5 VE
Timo Baumgartl
19 VE
Kevin Großkreutz
15 MF
Carlos Mané
20 MF
Christian Gentner
25 MF
Matthias Zimmermann
31 MF
Berkay Özcan
9 ST
Simon Terodde
11 ST
Takuma Asano

ERSATZBANK

32 TO
Benjamin Uphoff
6 VE
Jean Zimmer
16 VE
Florian Klein
21 VE
Benjamin Pavard
35 VE
Marcin Kaminski
10 MF
Alexandru Maxim
33 ST
Daniel Ginczek

TRAINER

Hannes Wolf

AUFSTELLUNG

21 TO
Jan Zimmermann
2 VE
Jan Mauersberger
3 VE
Maximilian Wittek
20 VE
Rodnei Francisco De Lima
5 MF
Fanol Perdedaj
7 MF
Daylon Claasen
19 MF
Florian Neuhaus
33 MF
Levent Aycicek
38 MF
Romuald Lacazette
13 ST
Sascha Mölders
31 ST
Victor Andrade Santos

ERSATZBANK

24 TO
Stefan Ortega Moreno
26 VE
Kilian Jakob
28 VE
Felix Weber
11 MF
Daniel Adlung
18 MF
Nico Karger
23 MF
Nicholas Helmbrecht
9 ST
Stefan Mugosa

TRAINER

Vítor Pereira

TORE

6. Min 31 Özcan 15 Mané
18. Min 9 Terodde 5 Baumgartl
35. Min 33 Aycicek
31Özcan 15Mané 6. Min
9Terodde 5Baumgartl 18. Min
35. Min 33Aycicek

AUSWECHSLUNGEN

51. Min 19 Großkreutz 16 Klein
68. Min 19 Neuhaus 18 Karger
71. Min 11 Asano 10 Maxim
82. Min 9 Terodde 33 Ginczek
84. Min 3 Wittek 9 Mugosa
19Großkreutz 16Klein 51. Min
68. Min 19Neuhaus 18Karger
11Asano 10Maxim 71. Min
9Terodde 33Ginczek 82. Min
84. Min 3Wittek 9Mugosa

KARTEN

15. Min 15 Mané
21. Min 20 Gentner
34. Min 25 Zimmermann
43. Min 19 Großkreutz
43. Min 20 De Lima
49. Min 4 Sunjic
56. Min 3 Wittek
60. Min 19 Neuhaus
64. Min 2 Mauersberger
90 + 4. Min 10 Maxim
15Mané 15. Min
20Gentner 21. Min
25Zimmermann 34. Min
19Großkreutz 43. Min
43. Min 20De Lima
4Sunjic 49. Min
56. Min 3Wittek
60. Min 19Neuhaus
64. Min 2Mauersberger
10Maxim 90 + 4. Min
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Drei Zähler erkämpft

Du oder ich? - Verwirrung nach dem 2:0
Du oder ich? - Verwirrung nach dem 2:0

Vierter Sieg im fünften Heimspiel für den VfB: am Freitagabend hat die Mannschaft mit dem roten Brustring gegen den TSV 1860 München mit 2:1 gewonnen. Die Jungs aus Cannstatt erwischen wie im Heimspiel zuvor gegen die SpVgg Greuther Fürth einen optimalen Start in die Partie, gehen früh in Führung und legen auch das zweite Tor schnell nach. Die Gäste stellen noch vor dem Seitenwechsel den Anschluss her. Im zweiten Durchgang sind Christian Gentner & Co. ihren Kontrahenten kämpferisch überlegen und kontrollieren das Spiel. Sie verpassen es aber, das Duell weniger spannend zu gestalten, indem sie das dritte Tor nachlegen. Die Chancen dazu hatten sie. In der Schlussphase brandet dennoch tosender Applaus auf, als Daniel Ginczek nach monatelanger Pause sein Comeback gibt.

Ausgangslage

Der VfB hatte sich nach der 0:5-Auswärtsniederlage in Dresden vorgenommen, sich vor heimischem Publikum deutlich verbessert zu präsentieren. Als Tabellensechster startete die Elf von Hannes Wolf in ihr zehntes Saisonspiel.

Auch die Sechziger wollten nach der jüngsten 1:3-Heimniederlage gegen Fortuna Düsseldorf wieder punkten. Aus den vergangenen fünf Begegnungen hatten sie nur einen Zähler geholt und reisten als Tabellen-14. in die Mercedes-Benz Arena.

Personal

Im Vergleich zur Auswärtsniederlage bei der SG Dynamo Dresden änderte Hannes Wolf die Startformation auf vier Positionen. Den verletzten Hajime Hosogai ersetzte im Mittelfeld Berkay Özcan. Zudem liefen der wiedergenesene Simon Terodde, Takuma Asano und Toni Sunjic von Beginn an auf. Dafür nahmen Alexandru Maxim, Florian Klein und Benjamin Pavard zunächst auf der Bank Platz. Von dort aus verfolgte auch Daniel Ginczek zunächst das Geschehen. Der Stürmer stand erstmals nach seinem Kreuzbandriss, den er sich im Januar zugezogen hatte, und der anschließenden Reha-Zeit wieder im VfB Kader.

Der Gäste-Coach Kosta Runjaic nahm unterdessen gar sechs Wechsel vor. Daylon Claasen, Florian Neuhaus, Rodnei, Victor Andrade, Levent Aycicek und Romuald Lacazette gehörten der ersten Elf an. Sie ersetzten Daniel Adlung, Nico Karger (Bank), Karim Matmour (Knieprobleme), Kai Bülow, Julian Busch und Michael Liendl (nicht im Kader).

Spielverlauf
6. Minute Der VfB erwischt schon wie beim vergangenen Heimspiel gegen die SpVgg Greuther Fürth einen optimalen Start. Berkay Özcan bringt die Jungs aus Cannstatt in Führung. Der türkische U21-Nationalspieler vollendet nach einem Doppelpass mit Carlos Mané und einer anschließenden Finte aus kurzer Distanz zum 1:0.
9. Minute Dem Treffer folgen weitere gute Offensivaktionen des VfB. Nach einem Ballgewinn spielt Kevin Großkreutz Takuma Asano auf der linken Seite frei. Die Fans jubeln nach dem Schuss des Japaners – aber vergeblich, der Ball war am Außennetz gelandet.
10. Minute Kurz darauf nimmt Takuma Asano die Rolle des Vorlagengebers ein. Er spielt auf Simon Terodde, dessen Abschluss aber abgeblockt wird.
12. Minute Die Gäste aus München haben ihre erste gefährliche Offensivaktion nach einem Freistoß. Maximilian Wittek bringt den Ball aus dem Mittelfeld stramm aufs Tor von Mitch Langerak. Der Australier reißt die Fäuste hoch und lenkt den Ball zur Ecke, die aber nichts für die Sechziger einbringt –…
18. Minute …ganz im Gegenteil zum nächsten Eckstoß der Wasenelf. Zunächst köpft Christian Gentner nach der Hereingabe von Berkay Özcan aufs Tor. Der TSV-Torhüter Jan Zimmermann wehrt den Kopfstoß noch ab, aber gegen den Abstauber ist er machtlos. Der VfB führt mit 2:0. Timo Baumgartl galt zunächst als Torschütze, Simon Terodde wird es am Ende aber wohl angerechtet. Beide waren nach dem Ball gesprungen und hatten aus dem Getümmel abgezogen.
36. Minute Auch in der Folge hat die Mannschaft von Hannes Wolf das Geschehen unter Kontrolle. Die Standards der Gäste bleiben aber gefährlich. Und so verkürzen die Löwen nach einem direkten Freistoß von Levent Aycicek auf 1:2.
41. Minute Mit zunehmender Dauer wird der Spielfluss immer wieder durch Fouls auf beiden Seiten unterbrochen. Die nächste Gelegenheit der Begegnung hat derweil Christian Gentner. Der Schuss des VfB Kapitäns aus etwa 20 Metern wird von Rodnei noch abgefälscht und rollt nur knapp am Pfosten vorbei.
45. Minute +1 Die erste Hälfte endet mit einer Minute Nachspielzeit. Der VfB hatte das Geschehen lange Zeit gut unter Kontrolle führte verdient mit 2:0. Danach wurde die Partie bedingt durch zahlreiche Fouls hektischer und die Sechziger kamen durch einen Freistoß zum Anschluss.

66. Minute Das Team mit dem roten Brustring hat die bisher beste Gelegenheit des zweiten Spielabschnitts. Nach einer Ecke von Berkay Özcan kommt Christian Gentner am kurzen Pfosten an den Ball, trifft aber nur das Außennetz.
70. Minute Simon Terodde mit der nächsten guten Situation. Er verzieht aber beim Abschluss.
72. Minute Was für eine kuriose Szene: Simon Terodde erobert den Ball nach einem verunglückten Rückpass der Münchner, legt den Ball von der Grundlinie aus quer vors Tor, am langen Pfosten hat Carlos Mané die Chance, den Ball über die Linie zu schieben, schießt aber parallel zur Torlinie in die Arme des gegnerischen Torhüters.
74. Minute Und wieder Carlos Mané, diesmal verfehlt der Porutgiese per Flugkopfball sein Ziel. Zuvor hatte Simon Terodde erneut ganz stark den Ball gewonnen und Christian Gentner hatte geflankt.
78. Minute Die Elf von Hannes Wolf ist mittlerweile drückend überlegen. Matthias Zimmermann zieht von der Strafraumgrenze ab, aber sein Namensvetter im Tor der Sechziger pariert stark.
82. Minute Das dritte Tor wollte bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht fallen, dennoch jubeln die VfB Fans. Der Grund: Daniel Ginczek kommt nach monatelanger Pause ins Spiel.
90. Minute +3 Der Ball liegt in der Nachspielzeit im VfB Tor. Doch der Treffer der Gäste zählt nicht. Das Schiedsrichtergespann entscheidet auf Abseits. Umso größer ist die Erleichterung auf Seiten des VfB als wenig später der Schlusspfiff ertönt.

Daniel Ginczek:

Auch wenn es nur zehn Minuten waren, habe ich doch ganz schön gepumpt. Man kann noch so viel trainieren, wenn man bei einem Spiel auf dem Platz steht, ist es noch einmal etwas ganz anderes. Ich bin richtig froh, wieder dabei sein. Es ist eine Wahnsinns-Geschichte. Ich habe ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass ich bei diesem knappen Spielstand reinkomme. Das zeigt auch das Vertrauen, das das Trainerteam in mich hat.

Fazit

Die VfB Spieler haben ihr Vorhaben erfüllt. Sie präsentierten sich den gut 55.000 Zuschauern in der Mercedes-Benz Arena deutlich besser aufgestellt als beim vergangenen Auftritt in Dresden. In der ersten Hälfte wussten sie auch spielerisch zu gefallen und gingen folgerichtig in Führung. Im Laufe des ersten Durchgangs wurde die Partie bedingt durch zahlreiche Foulspiele phasenweise hektisch, wodurch das Team mit dem roten Brustring sein Spiel nicht mehr in dem Maße durchziehen konnte. Im zweiten Durchgang erkämpfte sich die Wasenelf die Kontrolle über die Partie und kam zu einigen guten Torchancen, verpasste es aber das dritte Tor nachzulegen. Am Ende steht dennoch ein verdienter Sieg.

Bildergalerie
DATENCENTER

34. Spieltag, 21.05.2017 - 21.05.2017

Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr VfB Stuttgart : FC Würzburger Kickers 4:1 (1:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr SpVgg Greuther Fürth : 1. FC Union Berlin 1:2 (0:1)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr SV Sandhausen : Hannover 96 1:1 (0:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr SG Dynamo Dresden : DSC Arminia Bielefeld 1:1 (0:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr Fortuna Düsseldorf : FC Erzgebirge Aue 1:0 (1:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr Eintracht Braunschweig : Karlsruher SC 2:1 (2:1)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr 1. FC Kaiserslautern : 1. FC Nürnberg 1:0 (1:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr 1. FC Heidenheim : TSV 1860 München 2:1 (0:0)
Sonntag, 21. Mai 2017 15:30 Uhr VfL Bochum : FC St. Pauli 1:3 (1:1)
TABELLE
SPIELE S U N TORE DIFF PKT
1. VfB Stuttgart 34 21 6 7 63:37 +26 69
2. Hannover 96 34 19 10 5 51:32 +19 67
3. Braunschweig 34 19 9 6 50:36 +14 66
4. Union Berlin 34 18 6 10 51:39 +12 60
5. Dresden 34 13 11 10 53:46 +7 50
6. Heidenheim 34 12 10 12 43:39 +4 46
7. FC St. Pauli 34 12 9 13 39:35 +4 45
8. Greuther Fürth 34 12 9 13 33:40 -7 45
9. VfL Bochum 34 10 14 10 42:47 -5 44
10. Sandhausen 34 10 12 12 41:36 +5 42
11. Düsseldorf 34 10 12 12 37:39 -2 42
12. Nürnberg 34 12 6 16 46:52 -6 42
13. 1. FC K'lautern 34 10 11 13 29:33 -4 41
14. Aue 34 10 9 15 37:52 -15 39
15. Bielefeld 34 8 13 13 50:54 -4 37
16. 1860 München 34 10 6 18 37:47 -10 36
17. Würzburg 34 7 13 14 32:41 -9 34
18. Karlsruhe 34 5 10 19 27:56 -29 25