VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
A-Junioren-Bundesliga, 16. September 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Dominic Mainzer 300

AUFSTELLUNG

1
Michel Witte
2
Bastian Frölich
3
Marco Manduzio
4
Jose-Enrique Rios Alonso
5
Manuel Kober
6
Samuel Mayer
7
Azad Toptik
8
David Grözinger
9
Eric Hottmann
10
Umut Günes
11
Benjamin Hadzic

ERSATZBANK

12
Pedro Almeida Morais
13
Tim Pöhler
14
Daniel Bux
15
Nick Bätzner
16
Lucas Schuckenböhmer
17
Luca Mack
22
Ruben Volkert

TRAINER

Gerber, Heiko

AUFSTELLUNG

1
Lennart Grill
2
Jannis Held
5
Leon Nico Hotopp
6
Paul Will
8
Nils Schätzle
10
Anil Gözütok
13
Anas Bakhat
16
Flavius Botiseriu
17
Antonio Jonjic
20
Halil Erbay
24
Luis Carl Kersthold

ERSATZBANK

7
David Spanier
14
Glenn Manata Muenkat
15
David Kajinic
18
Tuure Vihtori Mäntynen
22
Luis Majchrzak
23
Lukas Schellenberg
26
Aaron Francus

TRAINER

Bugera, Alexander

TORE

4' 7 Toptik
6' 6 Will
22' 7 Toptik
24' 6 Will
42' 17 Jonjic
52' 24 Kersthold
62' 13 Pöhler
73' 5 Kober
90' 5 Kober

AUSWECHSLUNGEN

46' 8 Schätzle 15 Kajinic
53' 11 Hadzic 15 Bätzner
61' 3 Manduzio 13 Pöhler
62' 24 Kersthold 14 Muenkat
67' 20 Erbay 26 Francus
73' 2 Frölich 12 Almeida Morais
76' 7 Toptik 14 Bux
81' 17 Jonjic 7 Spanier

KARTEN

50' 10 Gözütok
75' 14 Muenkat
82' 15 Kajinic
88' 6 Will
90' 5 Hotopp
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Irrer Schlagabtausch mit Happy End

In einem unfassbar spannenden Spiel gegen Kaiserslautern holten die A-Junioren in der zweiten Hälfte einen Zwei-Tore-Rückstand auf. Kapitän Manuel Kober traf in der letzten Minute zum umjubelten 5:4-Heimsieg.

David Grözinger
David Grözinger

Es war 14:20 am verregneten Samstagmittag im Robert-Schlienz-Stadion als sich ein großer Jubelhaufen aus weiß-roten Trikots auf dem Rasen bildete. Ganz unten lag Manuel Kober, der sein Team gerade mit einem Traumtor zum fünften Sieg im sechsten Saisonspiel geschossen hatte.

Dass sich an diesem Tag ein äußerst kurioses Spiel anbahnen würde, war schon in den Anfangsminuten zu spüren. In der vierten Minute legte sich Azad Toptik den Ball 20 Meter vor dem Gästetor zu einem Freistoß zurecht und zimmerte ihn über die Unterkannte der Latte ins Tor – 1:0 für die Mannschaft von Heiko Gerber. Dass Lautern mithalten konnte, zeigten sie im direkten Gegenzug. Paul Will kopierte quasi den Treffer von Toptik und traf ähnlich sehenswert per direktem Freistoß zum Ausgleich. Eine Viertelstunde später war es erneut Toptik, der nach einem schönen Solo in den Strafraum eindrang und den Ball im rechten oberen Winkel versenkte. Und wie es die Dramaturgie dieses Spiels so wollte, traf Lautern erneut als der VfB den Torjubel noch auf den Lippen hatte. Einen von Jose-Enrique Rios Alonso verursachten Strafstoß verwandelte Will zum erneuten Ausgleich. Kurz vor der Pause schlugen die Gäste nochmals zu. Einen Konter über Luis Kersthold vollendete Antonio Jonjic zur 3:2 Pausenführung für den 1.FCK.

Gerber-Elf zeigt Moral

In den ersten zehn Minuten passierte zunächst wenig. Dann aber warfen beide Teams wieder den Turbo an. Lautern erhöhte durch Kersthold auf 4:2, wurde dann aber zunehmend erschöpfter. Die Mannschaft mit dem Brustring zeigte ab der 60. Minute tolle Moral und dominierte den Gegner nun nach Belieben. Wichtig in dieser Phase war auch die Unterstützung von der Bank. Alle vier Einwechselspieler brachten nochmal ordentlich Schwung ins Offensivspiel der Schwaben. So wurde Joker Tim Pöhler in der 62. von Nick Bätzner bedient und traf aus 14 Metern zum 4:3 Anschluss.

Das Spiel ging von da an nur noch in eine Richtung. Durch Chancen von Toptik (65.) und Pöhler (70.) hätte der VfB schon früher ausgleichen können. Dies gelang dann schließlich Manuel Kober per Kopf nach einer Toptik-Ecke. 20 Minuten waren noch zu spielen und Heiko Gerber feuerte seine Jungs noch einmal an. Aufgrund der Überlegenheit war dem VfB ein Punkt nicht genug. Kurz vor dem Abpfiff nahm sich Kapitän Kober nochmal ein Herz und zog aus gut 30 Metern einfach mal ab. Sein Schuss landete unhaltbar für Lautern-Keeper Lennart Grill im rechten oberen Eck. Die Anspannung entwich in grenzenlosen Jubel und Kober wurde unter der Freude seiner Mitspieler begraben.

Durch diese vor allem moralisch starke Leistung bleiben die A-Junioren an Tabellenführer Hoffenheim dran, der gegen Freiburg ebenfalls einen Zwei-Tore-Rückstand noch in einen Sieg drehte. Am kommenden Sonntag, den 24. September, ist die Mannschaft von Heiko Gerber beim FSV Mainz 05 zu Gast. Der Anpfiff ertönt um 14 Uhr.