VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
A-Junioren-Bundesliga, 29. Oktober 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Marius Ulbrich 250

AUFSTELLUNG

1
Michel Witte
2
Pedro Almeida Morais
3
Marco Manduzio
4
Jose-Enrique Rios Alonso
5
Manuel Kober
6
Samuel Mayer
7
Azad Toptik
8
David Grözinger
9
Eric Hottmann
10
Nick Bätzner
11
Jeffrey Idehen

ERSATZBANK

12
Daniel Bux
13
Luca Mack
14
Umut Günes
15
Bastian Frölich
16
Benjamin Hadzic
17
Enes Türköz
22
Jerome Weisheit

TRAINER

Gerber, Heiko

AUFSTELLUNG

1
Nico Mantl
2
Benedikt Orth
3
Florian Wiedl
4
Vitus Jäger
5
Moritz Leibelt
6
Anes Osmanoski
7
Sebastian Süß
8
Tobias Stockinger
10
Christoph Ehlich
11
Alexander Kaltner
18
Alexis Fambo

ERSATZBANK

13
Niclas Anspach
14
Laurin Demolli
15
Jonas Kalchner
16
Julian Othmer
17
Stefan Reuter
19
Pascal Schoch
22
Niklas Pfister

TRAINER

Dreier, Sebastian

TORE

3' 11 Kaltner
5' 10 Ehlich
28' 18 Fambo
35' 10 Bätzner
52' 10 Bätzner
68' 19 Schoch
74' 19 Schoch

AUSWECHSLUNGEN

46' 7 Toptik 16 Hadzic
64' 11 Kaltner 19 Schoch
65' 9 Hottmann 14 Günes
76' 6 Mayer 17 Türköz
76' 8 Stockinger 16 Othmer
86' 7 Süß 17 Reuter
89' 18 Fambo 15 Kalchner

KARTEN

43' 4 Jäger
68' 2 Almeida Morais
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Ausgekontert

Gegen die Spielvereinigung Unterhaching kassierte die Mannschaft von Heiko Gerber die zweite Saisonniederlage. Trotz eines Doppelpacks von Nick Bätzner verlor der VfB mit 2:5.

Nick Bätzner erzielte zwei Treffer
Nick Bätzner erzielte zwei Treffer

Viel schlechter als an diesem Sonntag konnte ein Spiel kaum starten. Bereits nach fünf Minuten lag das Team mit dem Brustring 0:2 im Hintertreffen. Zunächst traf Alexander Kaltner nach einem Strafstoß aus zentraler Position zur frühen Führung (2.). Nur drei Minuten später erhöhte Unterhachings starker Kapitän Christoph Ehlich, nachdem er mehrere Abwehrspieler und VfB Keeper Michel Witte umkurvt hatte. Ehlich war ständiger Aktivposten und Spielgestalter bei den Gästen und stellte die Stuttgarter Hintermannschaft immer wieder vor Probleme. So auch nach einer Viertelstunde, als er Sebastian Süß bediente, dessen Schuss aus kurzer Distanz erst im letzten Moment geblockt wurde.

Für den VfB hatte Eric Hottmann mit einem Lupfer aus 20 Metern die erste Gelegenheit, zielte aber daneben. Kurz darauf schlug Unterhaching zum dritten Mal zu. Wieder ging der Angriff über Ehlich und Süß. Letztlich stand Alexis Fambo in der Mitte völlig blank und musste nur noch einschieben. Erst nach einer halben Stunde wachte der VfB auf. Nick Bätzner erlief einen zu kurz geratenen Rückpass und verkürzte auf 1:3 (34.). Jeffrey Idehen und Hottmann hätten in der Folge noch vor der Halbzeit den Anschluss herstellen können, waren im Abschluss aber zu ungenau.

Gäste kontern gnadenlos

Den Schwung des Anschlusstreffers konnten die Jungs aus Cannstatt mit in den zweiten Abschnitt nehmen. Nicht einmal zehn Minuten nach Wiederanpfiff war das Spiel auf einmal wieder offen. David Grözinger bediente Bätzner, der den Ball von der Strafraumkante in den Winkel zirkelte – nur noch 2:3. Die Chancen auf den Ausgleich waren durchaus da. Idehen bediente den einschussbereiten Hottmann, doch ein Verteidiger konnte sich im letzten Augenblick in den Schuss werfen (57.).

Heiko Gerber:

Insgesamt war das heute eine verdiente Niederlage. Wir sind extrem schlecht und träge ins Spiel reingekommen. Nach dem 0:3 haben wir uns zwar zurückgekämpft, waren dran und hatten das Gefühl, es geht noch was, doch dann unterlief uns wieder ein riesen Bock. Nach dem 4:2 war das Spiel durch und Unterhaching hat das dann auch ganz gut gespielt. Zu viele Spieler sind gerade mit sich selbst beschäftigt, daran müssen wir in der nächsten Woche arbeiten.

Ab Mitte der zweiten Hälfte kamen auch die Gäste wieder besser ins Spiel. In der 67. Minute war es schließlich ein Konter nach einer VfB Ecke, der die Entscheidung brachte. Pedro Almeida verlor das Laufduell gegen Pascal Schoch, sodass dieser Witte im Eins-gegen-eins keine Chance ließ. Von da an merkte man den Schützlingen von Heiko Gerber an, dass sie der Mut verlassen hatte. Sie erspielten sich zwar weiterhin Tormöglichkeiten, ließen die letzte Genauigkeit aber vermissen. Eine Viertelstunde vor Schluss setzte schließlich Unterhaching mit einem Kopfballtreffer zum 2:5 den Schlusspunkt.

Am kommenden Samstag, den 4. November, empfangen die A-Junioren Eintracht Frankfurt im Robert-Schlienz-Stadion. Von 13 Uhr an wollen sie dann Wiedergutmachung für die heftige Niederlage betreiben.