VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
A-Junioren-Bundesliga, 12. August 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Niklas Dardenne 279

AUFSTELLUNG

1
Maximilian Scheler
2
Thomas Brewer
4
Marc-Andre Kositzki
6
Sönke Schneider
8
Jan Vogel
9
Jacob Pistor
10
Stefan Lorenz
11
Dennis Brunner
18
Jonas Dawit
23
Mario Stojcevic
24
Ronny Sarstedt

ERSATZBANK

3
Saher Bhatti
5
Yilmaz Kilic
12
Niklas Knopf
15
Jannis Schmidt
20
Dzeilan Pepic
22
Luca Teller
33
Nikola Kandic

TRAINER

Döring, Nils

AUFSTELLUNG

1
Michel Witte
2
Bastian Frölich
3
Marco Manduzio
4
Jose-Enrique Rios Alonso
5
Manuel Kober
6
Samuel Mayer
7
Daniel Bux
8
David Grözinger
9
Eric Hottmann
10
Nick Bätzner
11
Benjamin Hadzic

ERSATZBANK

12
Umut Günes
13
Jeffrey Idehen
14
Tim Pöhler
15
Pedro Almeida Morais
16
Lucas Schuckenböhmer
17
Elisée Engelhardt
22
Ruben Volkert

TRAINER

Gerber, Heiko

TORE

5' 10 Bätzner
13' 2 Brewer
52' 11 Hadzic
68' 6 Mayer
69' 6 Mayer
76' 11 Hadzic

AUSWECHSLUNGEN

63' 10 Lorenz 22 Teller
63' 11 Brunner 33 Kandic
72' 7 Bux 15 Almeida Morais
72' 2 Frölich 13 Idehen
72' 6 Mayer 12 Günes
73' 2 Brewer 20 Pepic
73' 9 Pistor 3 Bhatti
77' 11 Hadzic 14 Pöhler

KARTEN

37' 2 Brewer
52' 11 Hadzic
61' 8 Grözinger
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Gelungener Saisonstart

Die U19 von Trainer Heiko Gerber ist mit einem souveränen 5:1-Sieg beim SV Wehen Wiesbaden in die neue Saison gestartet. Samuel Mayer und Benjamin Hadzic glänzten mit Doppelpacks.

In der Kabine zeigte Heiko Gerber seinen Jungs vor Anpfiff ein Motivationsvideo aus dem Trainingslager. Der psychologische Trick gab den Jungs eine extra Portion Schwung für das erste Bundesliga-Pflichtspiel. Bereits nach fünf Minuten traf Nick Bätzner zur Führung für die Schwaben. Sein Volley-Schuss landete unhaltbar im rechten oberen Toreck. Der VfB war die gesamte erste Halbzeit über zwar spielbestimmend, brachte aber häufig den letzten Pass nicht an den Mann und leistete sich das eine oder andere Mal defensive Fehler. Aus einem folgte nach einer knappen Viertelstunde der Ausgleich der Gastgeber. Zwei Wehener Spieler tauchten frei vor VfB Keeper Michel Witte auf, sodass Thomas Brewer nur noch einschieben musste.

Bis zum Ende des ersten Spielabschnitts legten die Jungs aus Cannstatt wieder einen Gang zu, kamen allerdings hauptsächlich durch Standards zu Gelegenheiten. Nach einem Freistoß des starken Marco Manduzio köpfte Enrique Rios-Alonso nur knapp über den Wehener Kasten. Die größte Möglichkeit zur erneuten Führung bat sich Benjamin Hadzic. Nach einer Manduzio-Ecke kam er aus kurzer Distanz frei zum Abschluss. Sein Schuss wurde jedoch von einem Wehener Abwehrspieler auf der Linie geklärt, sodass es mit dem 1:1 in die Pause ging.

Mayer erzielt Treffer der Marke "Tor des Monats"

Die Gerber-Schützlinge kamen ähnlich schwungvoll aus der Kabine wie zu Beginn der ersten Halbzeit. Nach gut fünf Minuten in Hälfte zwei zog Hadzic vom rechten Strafraumeck unwiderstehlich ab – 2:1 für den VfB. Anstatt auf die Entscheidung zu drängen, bauten die Schwaben die Gastgeber durch Nachlässigkeiten in der Folge jedoch wieder auf. Folglich bekam der SV Wehen Wiesbaden in der 58. Minute die große Chance zum Ausgleich, Dennis Brunner zielte freistehend aus elf Metern aber knapp am Pfosten vorbei.

Angetrieben durch diesen Weckruf nahm die Mannschaft mit dem Brustring das Heft wieder in die Hand. Ein sehenswerter Doppelschlag durch Samuel Mayer (68./69.) sorgte frühzeitig für die Entscheidung. Das 4:1 war dabei ein absolutes Traumtor: Bei einem Freistoß weit aus der eigenen Hälfte antizipierte Mayer, dass der Wehener Schlussmann Maximilian Scheler zu weit vor seinem Kasten stand und schoss den Ball über das halbe Spielfeld ins Tor. Die gute Leistung in der zweiten Halbzeit rundete Hadzic mit seinem zweiten Treffer zum 5:1-Endstand ab.

Nach dem gelungenen Auftakt gegen den Aufsteiger folgt bereits am kommenden Mittwoch die nächste schwierige Aufgabe für die A-Junioren. Um 18 Uhr ist der FC Augsburg im Robert-Schlienz-Stadion zu Gast. Die Fuggerstädter sind mit einem 1:1 gegen Nürnberg in die Saison gestartet.

Heiko Gerber: „Vor allem in der ersten Halbzeit war noch nicht alles top. Wir haben uns in der Defensive oft einfache Ballverluste geleistet und haben im letzten Drittel die Durchschlagskraft vermissen lassen, weshalb es Mitte der zweiten Halbzeit eigentlich 2:2 hätte stehen müssen. Wehen hat das als Liga-Neuling heute gut gemacht und uns alles abverlangt. Insgesamt ist der Sieg wohl etwas zu hoch ausgefallen. Mit Augsburg wartet am Mittwoch ein individuell noch stärkerer Gegner auf uns.“