VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
A-Junioren-Bundesliga, 5. März 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Steven Greif 150

AUFSTELLUNG

1
Tom Kretzschmar
2
Luca Plattenhardt
3
Dominik Hepp
4
Florian Flath
5
Marcel Spitzer
6
Lino Tempelmann
7
Kilian Jakob
8
Martin Gambos
9
Felix Braun
10
Dennis Dressel
11
Thomas Haas

ERSATZBANK

12
Valentin Sponer
13
Maurice Mathis
14
Daniel Skodic
15
Moritz Heigl
16
Marvin Zimmermann
17
Maximilian Krüger
24
Steven-Andreas Benda

TRAINER

Steinberger Josef

AUFSTELLUNG

1
Philipp Köhn
2
Toni Terell Suddoth
3
Marco Manduzio
4
Daniele James Collinge
5
Manuel Kober
6
Alexander Groiß
7
Marco Stefandl
8
David Grözinger
9
Dylan Akpess Esmel
10
Jonas Preuß
11
Yves Vital Mfumu

ERSATZBANK

12
Azad Toptik
13
Tim Pöhler
14
Enes Türköz
15
Samuel Mayer
16
Georgios Spanoudakis
17
Daniel Bux
22
Michel Witte

TRAINER

Gerber, Heiko

TORE

55' 7 Jakob
63' 6 Groiß
70' 16 Spanoudakis

AUSWECHSLUNGEN

62' 10 Preuß 16 Spanoudakis
74' 11 Haas 16 Zimmermann
74' 9 Braun 13 Mathis
74' 11 Vital Mfumu 13 Pöhler
81' 9 Esmel 12 Toptik
84' 3 Hepp 17 Krüger

KARTEN

81' 6 Groiß
87' 6 Groiß
90' 13 Pöhler
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Wichtiger Auswärtsdreier

Die A-Junioren haben mit 1:2 beim TSV 1860 München gewonnen und bleiben damit unter Heiko Gerber weiter ungeschlagen. Dabei kam die Mannschaft nach einem Rückstand mit toller Moral zurück. Nach einer gelb-roten Karte für Kapitän Alexander Groiß blieb die Partie allerdings bis in die Schlusssekunden spannend.

Beide Teams stecken nach wie vor im Abstiegskampf. Auch deshalb merkte man ihnen in der Anfangsphase die Nervosität und das Bemühen an, zuerst einmal sicher zu stehen und wenig Risiko einzugehen. 1860 agierte hauptsächlich mit langen Bällen und war das eine oder andere Mal über Standards gefährlich. Der VfB versuchte, bei Ballgewinnen schnell umzuschalten und sich in den gegnerischen Strafraum zu kombinieren. In der 14. Minute setzte sich Dylan Esmel auf der rechten Seite durch und zog in den Sechzehner, wo er in der Mitte aber leider keinen Abnehmer fand. Zehn Minuten später traf Marco Stefandl im Eins-gegen-Eins mit dem Keeper der Münchner nur das Außennetz. Ansonsten war die erste Halbzeit eher arm an Torchancen, sodass es ohne Treffer in die Kabinen ging.

Groiß trifft und sieht gelb-rot

Die Forderung von Heiko Gerber für die zweiten 45 Minuten waren klar: Hinten die Null halten und noch aggressiver nach vorne spielen. Dies klappte zunächst nicht wie geplant, denn die Gastgeber gingen in der 55. Minute in Führung. Nach einem unglücklichen Ballverlust konnte sich Kilian Jakob gegen zwei VfB Verteidiger durchsetzen und den Ball an Phillip Köhn vorbei ins Tor schieben. München blieb auch in der Folge am Drücker und hatte wenig später durch einen Schuss aus der Drehung die Möglichkeit zum 2:0, scheiterte aber an der starken Parade von Philipp Köhn (63.).

Dies bestrafte der VfB im Gegenzug. Einen Eckball von David Grözinger verlängerte Dylan Esmel per Kopf auf Alexander Groiß, der das Leder per Volley in die Maschen drosch. Von da an ging ein spürbarer Ruck durch die Mannschaft und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Zudem brachten die Einwechslungen neuen Schwung. Wenige Minuten nach dem Ausgleich steckte Stefandl den Ball auf Esmel durch, der nach innen zog und ihn mustergültig für Joker Georgios Spanoudakis vorlegte. Dieser schob die Kugel zur umjubelten Führung über die Linie (70.). In der Schlussphase warfen die Gastgeber noch einmal alles nach vorne, wodurch sich dem VfB Kontermöglichkeiten boten. Aufgrund der gelb-roten Karte und einer in der gleichen Szene zugezogenen Verletzung von Kapitän Groiß ließ der Schiedsrichter sehr lange nachspielen. Das Spiel stand auf Messers Schneide, doch die Jungs aus Cannstatt konnten den Sieg über die Zeit retten.

Durch den Sieg klettern die A-Junioren auf den siebten Tabellenplatz der Bundesliga Süd/Südwest und bauen den Vorsprung auf den Vorletzten aus München auf sechs Punkte aus. Am kommenden Sonntag, den 12. März, hat das Team von Heiko Gerber das nächste schwere Heimspiel vor der Brust. Dann ist um 14 Uhr 1899 Hoffenheim zu Gast.

Heiko Gerber: „Das war heute ein sehr intensives Spiel gegen einen aktiven Gegner, der zwar wenige Torchancen bekam, uns aber vor allem in der ersten Halbzeit stark beschäftigt hat. Meine Jungs haben dann vor allem nach dem Rückstand eine tolle Leistungssteigerung gezeigt. Auch München hatte die Chance zum Sieg. Umso wichtiger ist dieser für uns, um die kommenden Aufgaben gestärkt anzugehen.“

VfB TV