VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
B-Junioren-Bundesliga, 25. November 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Luca Marx 100

AUFSTELLUNG

1
Daniel Klein
5
Laurin Curda
8
Thomas Selensky
10
Amid Khan Agha
11
Bleart Dautaj
13
Niklas Mahler
14
Joshua Keßler
16
Antonis Aidonis
17
Benedikt Landwehr
18
Max Geschwill
21
Marco John

ERSATZBANK

2
Selim Jungmann
3
Marcello Tripi
4
Nico Fritsch
7
Lukas Schappes
9
Tidiane M'Baye
15
David Reitarow
23
Lars Funk

TRAINER

Matarazzo, Pellegrino

AUFSTELLUNG

1
Sebastian Hornung
2
Atmir Krasniqi
3
Manuel Reutter
4
Hamza Cetinkaya
5
Alexander Kopf
6
Maximilian Maier
7
Christian Mistl
8
Jordan Meyer
9
Kevin Grimm
10
Per Lockl
11
Leon Dajaku

ERSATZBANK

12
Ivan Cabraja
13
Jovan Djermanovic
14
Noah Ganaus
15
Nick Hellmann
16
Elias Nonnenmann
22
Florian Schock

TRAINER

Willig, Nico

TORE

35' 11 Dajaku
59' 9 Grimm
80' 17 Landwehr

AUSWECHSLUNGEN

37' 14 Keßler 2 Jungmann
41' 6 Maier 12 Cabraja
55' 8 Meyer 16 Nonnenmann
55' 21 John 7 Schappes
60' 18 Geschwill 9 M'Baye
70' 9 Grimm 13 Djermanovic
76' 11 Dajaku 14 Ganaus

KARTEN

23' 16 Aidonis
55' 10 Lockl
59' 13 Mahler
66' 16 Nonnenmann
80' 10 Lockl
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Auswärtssieg im Spitzenspiel

Mit einem überzeugend erkämpften 2:1-Erfolg bei 1899 Hoffenheim haben die B-Junioren die Hinrunde abgeschlossen. Leon Dajaku und Kevin Grimm erzielten die Tore.

Erzielte seinen 18. Saisontreffer: Leon Dajaku
Erzielte seinen 18. Saisontreffer: Leon Dajaku

Die TSG aus Hoffenheim verlangte den Jungs aus Cannstatt an diesem verregnete Samstagmittag alles ab. Vor allem zu Beginn bestimmten die Gastgeber die Partie. Eine Dreifach-Chance nach vier Minuten hätte den VfB bereits ins Hintertreffen bringen können, doch Torhüter Sebastian Hornung reagierte jeweils hervorragend und entschärfte die Situation. Erst nach 20 Minuten bekam der VfB mehr Zugriff und zeigte bessere Kombinationen. Einzig die Tormöglichkeiten fehlten noch.

Dies änderte sich in der 35. Minute durch einen Geistesblitz von Spielmacher Per Lockl. Dieser holte sich den Ball aus der Viererkette, sah dass Torjäger Leon Dajaku durchstartete und spielte den Pass über 20 Meter perfekt in die Schnittstelle. Dajaku schloss eiskalt zu seinem 18. Saisontor ab – 1:0 für die Gäste aus Schwaben. Kurz vor der Pause hätte Jordan Meyer gar auf 2:0 erhöhen können, scheiterte aus 13 Metern aber an der glänzenden Parade von Daniel Klein im Hoffenheimer Tor.

Defensive ist der Schlüssel zum Erfolg

Auch in der zweiten Hälfte begegneten sich beide Teams auf Augenhöhe. Viele Zweikämpfe sorgten dafür, dass Torraumszenen weiterhin Mangelware blieben. Kevin Grimm versuchte es für den VfB per Lupfer, scheiterte aber an Klein (51.). Hoffenheims Stürmer brachte einen Kopfball nicht auf das Tor (53.). Nach einer knappen Stunde blockte ein Verteidiger der Gastgeber den Abschluss von Dajaku dann mit der Hand. Der Schiedsrichter entschied auf Elfmeter für Stuttgart. Kevin Grimm trat an und verwandelte sicher zum 2:0.

In der Folge stand die Mannschaft mit dem Brustring gut sortiert in der Abwehr und ließ bis in die Nachspielzeit nichts mehr zu. Kurz vor dem Abpfiff landete dann eine Flanke der TSG an der Latte. Den Abpraller konnte Benedikt Landwehr zum Anschlusstreffer verwerten. Dabei blieb es dann aber auch. Ärgerlich für den VfB: Lockl sah im Anschluss an das Tor noch die gelb-rote Karte und wird im kommenden Stadterby bei den Stuttgarter Kickers fehlen. Dieses wird am Samstag, den 2. Dezember bereits um 11 Uhr angepfiffen.

Nico Willig: „Hoffenheim war zu Beginn das bessere Team und hat uns mit seiner Herangehensweise überrascht. Wir konnten uns im Laufe des Spiels aber gut anpassen und wurden immer besser. Mit der Führung ist das Spiel in unsere Richtung gelaufen. Vor allem mit der Team-Leistung und der Leidenschaft meiner Jungs bin ich sehr zufrieden. Sie haben heute alles reingehauen und absoluten Siegeswillen gezeigt.“