VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
B-Junioren-Bundesliga, 9. April 2017
DATENCENTER
SCHIEDSRICHTER ZUSCHAUER
Mika Forster 155

AUFSTELLUNG

1
Lukas Schellenberg
2
Luis Majchrzak
3
Ivan Delic
4
Kevin Klein
5
Leon Nico Hotopp
6
Niclas Stierlin
7
David Spanier
8
Aaron Francus
9
Eric Steven Kirst
10
Anas Bakhat
11
Anil Gözütok

ERSATZBANK

13
Marc Maurice Ehmann
14
Sören Jona Sefrin
15
Tim Nagel
17
Abdulkerim Cakar
23
Jonas-Janko Weyand

TRAINER

Bugera, Alexander

AUFSTELLUNG

1
Sebastian Hornung
2
Bastian Frölich
3
David Kajinic
4
Lucas Schuckenböhmer
5
Alexander Kopf
6
Luca Mack
7
Per Lockl
8
Umut Günes
9
Eric Hottmann
10
Nick Bätzner
11
Kevin Grimm

ERSATZBANK

12
Pedro Almeida Morais
13
Marcel Bahm
14
Elisée Engelhardt
15
Willibroad Gumuh
16
Mert Püsküllü
17
Okan Turp
22
Kevin Harr

TRAINER

Willig, Nico

TORE

11' 10 Bakhat
67' 11 Grimm
72' 10 Bakhat
80' 10 Bakhat

AUSWECHSLUNGEN

41' 8 Günes 16 Püsküllü
41' 3 Kajinic 14 Engelhardt
49' 9 Kirst 17 Cakar
52' 7 Spanier 14 Sefrin
56' 9 Hottmann 12 Almeida Morais
74' 8 Francus 13 Ehmann
77' 4 Schuckenböhmer 17 Turp
80' 11 Gözütok 15 Nagel

KARTEN

61' 14 Sefrin
61' 14 Egelhardt
75' 5 Kopf
WEITERE DATEN EINBLENDEN

Niederlage trotz großer Überlegenheit

Beim 1. FC Kaiserslautern musste die U17 eine äußerst bittere 1:3 Niederlage hinnehmen und hat ihre Chance auf die Meisterschaft auf ein Minimum gesenkt. Trotz großer Überlegenheit und einem Treffer in Unterzahl standen die B-Junioren nach 80 Minuten mit leeren Händen da.

Der VfB war vom Anstoß weg gut im Spiel. Nach sechs Minuten konnte Kevin Grimm auf Zuspiel von Nick Bätzner im Strafraum nur per Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß von Eric Hottmann konnte FCK-Keeper Lukas Schellenberg aber parieren. Nur wenige Angriffe später wurde ein gut getretener Freistoß von Per Lockl erneut durch Schellenberg entschärft. Bis dahin kam von den Gastgebern offensiv gar nichts und trotzdem gingen sie nach elf Minuten in Führung. Anas Bakhat kam am Strafraum an den Ball, drehte sich und traf mit einem Sonntagsschuss in den Winkel – 1:0 für Kaiserslautern.

Auch von diesem Rückschlag ließen sich die Jungs aus Cannstatt nicht aus der Ruhe bringen und erarbeiteten sich weiterhin Möglichkeiten im Minutentakt. Bei einer Doppelchance scheiterte Eric Hottmann zuerst am Torwart und Kevin Grimm im Anschluss am Pfosten (17.). Vor allem Grimm war ein Aktivposten im schwäbischen Angriff und hätte allein in der ersten Halbzeit mehrere Treffer beisteuern können, scheiterte jedoch immer wieder am stark aufgelegten Lukas Schellenberg. Obwohl niemand etwas anderes behaupten konnte, als dass die Mannschaft mit dem Brustring das Duell über die gesamte Spielzeit dominierte, ging es mit einer Führung für Lautern in die Pause.

Treffer in Unterzahl reicht nicht

Die zweite Halbzeit begann, wie die erste aufgehört hatte. Nick Bätzner drang in den Strafraum ein und kam frei zum Abschluss, doch sein Schuss wurde im letzten Moment von der Linie gekratzt (46.). Eine entscheidende Szene ereignete sich in der 60. Minute. Nach einem von mehreren taktischen Fouls des Lauterers Sören Sefrin, riss sich Elisée Engelhardt von seinem Gegenspieler los, was der Schiedsrichter als Tätlichkeit ahndete und dem Stuttgarter eine umstrittene Rote Karte zeigte. Wieder bewies die Truppe von Nico Willig tolle Moral und ließ sich auch in Unterzahl nicht von ihrem Konzept abbringen. Alexander Kopf scheiterte nach einem Freistoß per Kopf und Per Lockls Abschluss wurde erneut auf der Linie geklärt.

In der 66. Minute belohnten sich die Jungs dann für den hohen Aufwand. Luca Mack wurde im Strafraum gefoult und Kevin Grimm erzielte per Elfmeter den Ausgleich. Von da an spielte der VfB auswärts mit zehn Mann auf Sieg, war aber anfällig für Konter. Das rächte sich acht Minuten vor dem Abpfiff. Nachdem Per Lockl im Eins-gegen-eins wieder einmal am FCK-Keeper gescheitert war, traf Anas Bakhat für die Gastgeber im Gegenzug zum 2:1. Die Jungs aus Cannstatt waren auch in den letzten Minuten die bessere Mannschaft, doch Lautern zeigte die eiskalte Effizienz, die den VfB Junioren an diesem Tag fehlte. In der Nachspielzeit setzte erneut Bakhat mit seinem dritten Treffer den Schlusspunkt einer kuriosen Partie.

Durch diese äußerst bittere Niederlage sinken die Chancen der U17 auf die Meisterschaft in der Bundesliga Süd/Südwest. Bei noch drei ausstehenden Spielen ist der FC Bayern nun acht Punkte voraus. Trotzdem will die Mannschaft von Nico Willig noch einmal alles geben. Die Chance dazu hat sie am Sonntag, den 23. April, im direkten Duell mit dem Tabellenführer. Das Spiel beginnt um 11 Uhr im Robert-Schlienz-Stadion.

Nico Willig: „Ich kann meiner Mannschaft heute keinen Vorwurf machen. Wir waren von der ersten Minute bis in die Nachspielzeit total präsent und haben unbedingten Siegeswillen gezeigt. Das war heute ein ganz starker Mannschaftsauftritt. Die Art zu spielen und der Einsatz haben heute gestimmt. Wir haben das heimstärkste Team der Liga phasenweise an die Wand gespielt, aber leider gehört Effektivität auch zum erfolgreichen Fußball.“