loading...
Offizielle Website desVfB Stuttgart 1893 e.V.
/fileadmin/REDAKTION/Verein/Historie/Archivbrief/2000_2001_03_Aufmacher.jpg
Historie

VfB Saison 2000/2001

Wir blicken auf vergangene Spielzeiten des VfB in der Bundesliga zurück. Heute: eine späte Rettung.

Bereits vor Beginn der Bundesliga-Spielzeit 2000/2001 war abzusehen, dass sich beim VfB einiges verändern würde. Allerdings konnte zu diesem Zeitpunkt niemand ahnen, welche dramatische Wendungen es im Saisonverlauf tatsächlich noch geben sollte.

Eine bedeutende Personalie stand schon länger fest und Ende Oktober 2000 dann schließlich an: Nach 25 Jahren endete die Ära Gerhard Mayer-Vorfelders an der Spitze des VfB. Er verließ den Verein und wurde Präsident des DFB, während ihm Manfred Haas ins Präsidentenamt des VfB folgte. Im Wandel begriffen war auch die Heimspielstätte des VfB. Schon seit der Mitte des Jahres 1999 glich das Gottlieb-Daimler-Stadion einer riesigen Baustelle: Die komplette Neugestaltung der Haupttribüne zu ihrer heutigen Form sollte erst nach Ende der Spielzeit 2000/2001 abgeschlossen sein.

Daneben trieb auch VfB Trainer Ralf Rangnick die sportlichen Umbaumaßnahmen weiter voran. Diese bestanden vor allem darin, den mit zeitweise 35 Spielern aufgeblähten Kader radikal zu minimieren. Rangnick wollte zudem „versuchen, unsere Klasse selbst heranzubilden“, weshalb mehrere Spieler den Verein verlassen mussten und die Mannschaft überwiegend mit aufstrebenden Profis sowie jungen Talenten verstärkt wurde.

/fileadmin/REDAKTION/Verein/Historie/Archivbrief/2000_2001_02_255x310.JPG

Krassimir Balakovs Tor zum Nichtabstieg

Sportliche Talfahrt

Das Team erwischte einen mittelmäßigen Start. Einer empfindlichen 0:4-Niederlage beim SC Freiburg im ersten Saisonspiel folgte zunächst ein auch in der Höhe verdienter 4:1-Heimsieg gegen Bayer 04 Leverkusen, dem sich drei Tage später die nachträgliche Qualifikation für den UEFA-Cup durch den Finalsieg im UI-Cup gegen AJ Auxerre anschloss. Nach einer knappen Auswärtsniederlage auf dem Lauterer Betzenberg gelang der Mannschaft mit dem roten Brustring jedoch wieder ein überzeugender 2:1-Heimsieg gegen den FC Bayern München. Fortan riss jedoch der Faden komplett und bis zum elften Spieltag gelang dem VfB kein Sieg mehr. Aber auch der knappe 1:0-Sieg im Heimspiel gegen den FC Hansa Rostock war nur ein kurzes Strohfeuer, denn in den anschließenden fünf Spielen holte der VfB nur einen mageren Punkt. Trotz vier Punkten aus den noch ausstehenden zwei Spielen überwinterte der VfB sodann auf dem 17. Tabellenplatz der Bundesliga. Leise Hoffnungen auf bessere Zeiten gaben auch das Abschneiden im DFB-Pokal sowie im UEFA-Cup, wo man immerhin das Halb- bzw. das Achtelfinale erreicht hatte.

Diese wurden durch die Entwicklung nach der Winterpause jedoch ziemlich abrupt beendet. Zunächst gab es vereinsinterne Querelen, die Personalwechsel in entscheidenden Positionen mit sich brachten. Zudem sorgte vor allem die sportliche Bilanz mit nur einem Sieg aus den ersten vier Spielen dafür, dass nach dem 22. Spieltag den VfB bereits drei Punkte von einem Nichtabstiegsplatz trennten. Das zwischenzeitliche Aus im DFB-Pokal und im UEFA-Cup führte in der Konsequenz dann schließlich dazu, dass Trainer Ralf Rangnick Ende Februar 2001 seinen Posten räumte.

Späte Rettung

In dieser äußerst bedrohlichen Situation übernahm Felix Magath beim VfB das Kommando auf dem Trainerstuhl. Der im Abstiegskampf äußerst bewährte, geradlinige Coach sollte den in den Abstiegsstrudel geratenen VfB wieder in ruhigere Fahrwasser lenken. Mit den ihm eigenen Methoden stabilisierte Magath dann auch in kurzer Zeit das Spiel der Mannschaft mit dem roten Brustring. Mit vier Siegen und fünf Remis bei nur drei Niederlagen sammelte der VfB in den letzten zwölf Saisonspielen die notwendigen Punkte im Abstiegskampf, wobei die endgültige Rettung erst durch einen viel umjubelten 1:0-Sieg im Heimspiel gegen den Meisterschaftsaspiranten FC Schalke 04 am vorletzten Spieltag gelang. Am Ende der Bundesliga-Saison stand der 15. Tabellenplatz und Felix Magath hatte den VfB knapp gerettet.

Der Hauptgrund für diesen Saisonverlauf war die fatale Auswärtsschwäche. Hatte der VfB in der Vorsaison noch die zweitbeste Auswärtsbilanz seiner Bundesligageschichte vorzuweisen, so gelangen in der Spielzeit 2000/2001 lediglich sechs Punkte auf fremden Plätzen. Zudem wies die Offensive des VfB mit nur 42 erzielten Treffern den fünftschlechtesten Wert in der Bundesliga auf.

Fakten zur Spielzeit 2000/2001

  • Dem VfB gelang in der Bundesligaspielzeit 2000/2001 kein Sieg auf fremdem Platz.
  • Mit nur acht Treffern war Ioan Viorel Ganea der erfolgreichste Bundesligatorschütze des VfB.
  • Der VfB stand in der Saison 2000/2001 an 15 Spieltagen auf einem Abstiegsplatz.

In der Spielzeit 2000/2001 eingesetzte Spieler:

Timo Hildebrand, Thomas Ernst; Adhemar, Krassimir Balakov, Stefan Blank, Marcelo José Bordon, Bradley Carnell, Kristijan Djordjevic, Sean Dundee, Jochen Endreß, Ioan Viorel Ganea, Heiko Gerber, Andreas Hinkel, Alexander Hleb, Ahmed Salah Hosny, Rüdiger Kauf, Krisztian Lisztes, Rui Marques, Silvio Meißner, Roberto Pinto, Thomas Schneider, Jochen Seitz, Zvonimir Soldo, Pablo Thiam, Christian Tiffert, Jens Todt, Angelo Vaccaro, Timo Wenzel.

Trainer: Ralf Rangnick (bis 23.02.2001), Felix Magath (ab 24.02.2001)

/fileadmin/REDAKTION/Portlets/portlet-historische-abteilung-366x140.jpg

Partner des VfB Stuttgart

Partner des VfB Stuttgart

/fileadmin/REDAKTION/Business/Partner/1617/Sponsoren-Pyramide-1617_366x250px.jpg
/fileadmin/REDAKTION/Portlets/portlet-mitglied-werden-dunkelrot-gif-loop-366x171.gif