loading...
Offizielle Website desVfB Stuttgart 1893 e.V.
DFB-Pokal, 09.02.2016

Die Stimmen zum Spiel

Die VfB Akteure sind enttäuscht über das Ausscheiden im DFB-Pokal, richten ihren Blick aber auch auf die nächsten wichtigen Aufgaben in der Bundesliga.

Jürgen Kramny: „Der frühe Rückstand hat uns natürlich gar nicht gutgetan. Wir hatten in der Anfangsphase im Mittelfeld Probleme, da wir dort die Räume nicht schließen konnten. Danach haben wir die Anordnung etwas verändert, haben die Situationen besser gelöst und sind auch zum Ausgleich gekommen. Nach dem 1:1 waren wir dann gut im Spiel. In den eigenen Ballbesitz hinein fällt dann der erneute Rückstand. Wir verlieren den Ball und haben keine Zuordnung. Nach der Pause haben wir dann versucht, Druck zu machen. Lange ist dann aber nichts passiert, bis Dortmund eine große Chance aufs 3:1 vergibt. Danach habe ich gedacht, dass wir nochmal zurückkommen können. Wir hatten auch die große Gelegenheit nach dem Schuss von Filip Kostic. Nach dem Konter war das Spiel dann gelaufen. Insgesamt hat meine Mannschaft große Moral gezeigt, ist aber in diesem Spiel öfter an der Qualität des Gegners hängengeblieben.“

Thomas Tuchel: „Es war ein tolles Spiel, das wie erwartet intensiv geführt wurde. In der ersten Hälfte waren wir sehr dominant. Es ist uns gelungen, die Tempoangriffe der Stuttgarter früh zu unterbinden. Im zweiten Durchgang war das Geschehen dann ausgeglichener. Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts haben wir ein paar Konter nicht konsequent zu Ende gespielt, dementsprechend eng blieb es bis zum Ende. Das ist vielleicht das einzige, was zu bemängeln wäre. Dennoch hat meine Mannschaft unter schwierigen Bedingungen ein perfektes Spiel mit einem perfekten Ergebnis abgeliefert.“

/fileadmin/REDAKTION/vfbtv/Interviews_1516/20160209_Interviews_nach-VfB_vs_BVB1_592x333_160x90.jpg
09.02.2016

Die Interviews nach dem Dortmund-Spiel

Nach dem Pokalspiel zwischen dem VfB und Borussia Dortmund äußerten sich die sportlichen Akteure zum Spielverlauf.

Christian Gentner: „Die Enttäuschung direkt nach dem Spiel ist riesig. Das Finale in Berlin war nicht mehr so weit entfernt. Wir sind in diesem Spiel an unsere Grenzen gegangen, es ist uns aber nicht gelungen, darüber hinaus zu gehen. Das wäre an diesem Abend für ein Weiterkommen notwendig gewesen. Jetzt müssen wir beweisen, dass wir den Rückschlag verkraften und an die Serie in der Bundesliga anknüpfen können.“

Mitch Langerak: „Nach neun Monaten hier in der Mercedes-Benz Arena auf dem Platz zu stehen war ein super Gefühl. Natürlich hätte ich gerade gegen meine alten Mannschaftskollegen den Platz gerne als Sieger verlassen. Vor allem in der zweiten Hälfte haben ein gutes Spiel gemacht, aber leider ist es uns nicht mehr gelungen, die Partie zu drehen.“

Kevin Großkreutz: "Wir haben richtig gut gekämpft und besonders in der zweiten Hälfte Druck gemacht. Leider hat es am Ende nicht gereicht, aber jetzt muss es weitergehen. Wir richten den Blick nach vorne und konzentrieren uns auf die nächste Aufgabe am Samstag beim nächsten Heimspiel gegen Berlin.“

/fileadmin/REDAKTION/vfbtv/Pressekonferenzen/PK_2015/20160209_PK_nach-VfB_vs_BVB1_592x333_160x90.jpg
09.02.2016

Die PK mit Jürgen Kramny und Thomas Tuchel

Nach dem DFB-Pokal-Viertelfinale sprachen die beiden Cheftrainer auf der Pressekonferenz über das Spiel.

/fileadmin/REDAKTION/Vertrieb/Shop/201603_shop_30-prozent-trikots_366x171.png

Partner des VfB Stuttgart

Partner des VfB Stuttgart

/fileadmin/REDAKTION/Business/Partner/partner_15_16_hp_366x250_version_ii.JPG
/fileadmin/REDAKTION/Business/Sponsoring/201516_portlet_totolotto_saison_366x400.png