loading...
Offizielle Website desVfB Stuttgart 1893 e.V.
Bundesliga, 05.03.2016

VfB Stuttgart

1074
1:0 Niedermeier (5. Min)
2:0 Rupp (42. Min)
3:0 Niedermeier (51. Min)
4:1 Kostic (78. Min)
5:1 Werner (83. Min)

TSG Hoffenheim

1738
3:1 Kramaric (73. Min)
5:1(2:0)
/fileadmin/REDAKTION/Saison/VfB/2015-2016/160305_rr_vfb-hoffenheim08_255x143.jpg

Treibt den Ball nach vorne: Kevin Großkreutz

Sieg im Nachbarschaftsduell

Der VfB hat die Englische Woche erfolgreich abgeschlossen. Am Samstagnachmittag setzte sich die Mannschaft mit dem roten Brustring deutlich mit 5:1 (2:0) gegen die TSG Hoffenheim durch. Die Spieler präsentieren sich von der ersten Minute an in einer guten Verfassung, sie gehen aggressiv in die Zweikämpfe und erspielen sich bereits im ersten Spielabschnitt eine Vielzahl an Torchancen.

Nach dem Seitenwechsel sorgen sie dann frühzeitig für die Entscheidung. Beim sechsten Heimsieg der Saison trifft ein Spieler gleich zwei Mal, dessen Hauptaufgabe es eigentlich ist, Gegentore zu verhindern.

Ausgangslage

Für den VfB war die Englische Woche vor diesem Duell noch nicht von Erfolg gekrönt. Nach einer Serie von acht ungeschlagenen Spielen unterlag die Mannschaft mit dem roten Brustring sowohl vor heimischem Publikum Hannover 96 als auch bei Borussia Mönchengladbach. In der dritten Partie innerhalb einer Woche sollte nun etwas Zählbares herausspringen, um auch die Teams aus dem Tabellenkeller auf Distanz zu halten. Die Jungs aus Cannstatt gingen als Tabellenzwölfter in das Nachbarschaftsduell.

Derweil reiste die TSG Hoffenheim auf Rang 17 liegend in die Mercedes-Benz Arena. Die Kraichgauer hatten am Mittwoch gegen den direkten Konkurrenten um den Klassenverbleib FC Augsburg mit 2:1 gewonnen und die ersten drei Zähler der Englischen Woche gesammelt. Aus den vergangenen vier Begegnungen holte die TSG sieben Punkte und stellte somit den Anschluss an die Nicht-Abstiegsplätze wieder her.

Personal

Zwei Wechsel in der Startformation nahm der VfB Cheftrainer Jürgen Kramny vor. Im Mittelfeld lief Lukas Rupp für Martin Harnik auf und Artem Kravets stürmte für Timo Werner. Der Ukrainer gab sein Startelfdebüt.

Bei den Gastgebern gab es unterdessen drei Änderungen in der ersten Elf. Ermin Bicakcic, Jiloan Hamad und Jeremy Toljan liefen von Beginn auf, während Pihilipp Ochs (Wadenprobleme) angeschlagen ausfiel. Zudem nahmen Pirmin Schwegler und Eduardo Vargas zunächst auf der Bank Platz.

Spielverlauf

5. Minute:
Der VfB startet mit viel Elan in die Partie und erarbeitet sich den ersten Eckball. Filip Kostic schlägt den Ball von der rechten Seite vors Tor, wo Daniel Didavi auf den kurzen Pfosten köpft. Der TSG-Schlussmann Oliver Baumann fängt den Ball aber ab.
6. Minute: Nur eine Minute später führt erneut Filip Kostic eine Ecke aus und diesmal jubeln die Spieler mit dem roten Brustring. Lukas Rupp zieht von der Strafraumgrenze ab, Oliver Baumann lässt den Ball zur Seite abklatschen und Georg Niedermeier staubt mit einer Grätsche zum 1:0 für den VfB ab.

Georg Niedermeier: „Das war ein perfekter Tag für mich persönlich, aber der Mannschaftserfolg steht natürlich über allem. Ich freue mich, dass ich mit meinen Toren dazu beitragen konnte. Das Spiel am Mittwoch gegen Gladbach war schlecht. In diesem Duell mit Hoffenheim wollten wir darauf antworten, was uns mit der richtigen Reaktion auch gelungen ist [...]“

Die Stimmen zum Spiel

25. Minute: Die Mannschaft von Jürgen Kramny liefert weiterhin einen guten Auftritt ab, geht aggressiv in die Zweikämpfe, erobert sich mehrmals den Ball und startet Angriffe aufs gegnerische Tor, bei denen allerdings die letzte Präzision fehlt. Auf der Gegenseite prüft der Hoffenheimer Kapitän Eugen Polanski Przemyslaw Tyton mit einem Distanzschuss. Der VfB Torhüter pariert den Schuss aber ohne Probleme.
28. Minute:
Nach fast einer halben Stunde starten die Jungs aus Cannstatt in eine Phase, in der sie mehrere Chancen haben, auf 2:0 zu erhöhen. Die erste davon macht der TSG-Abwehrspieler Pavel Kaderabek zunichte, der Artem Kravtes‘ Schuss im Strafraum im letzten Moment blockt und zur Ecke lenkt.
30. Minute: Daniel Didavi eilt den Hoffenheimern Abwehrspielern davon, schießt in etwa 14 Metern Torentfernung aus halbrechter Position, doch Oliver Baumann pariert mit einem guten Reflex.
31. Minute: Auch diese Gelegenheit bleibt leider ungenutzt. Daniel Didavi erobert den Ball, leitet den Angriff über die linke Seite ein, passt quer auf Lukas Rupp, der noch entscheidend von Hoffenheims Fabian Schär gestört wird.
39. Minute: Die Spieler von Jürgen Kramny lassen nicht locker. Wieder ist es Daniel Didavi, der eine Gelegenheit einleitet. Diesmal schließt Artem Kravets nach Vorlage des Mittelfeldspielers ab – der Schuss ist aber zu unplatziert und landet in den Armen von Oliver Baumann.
42. Minute: Endlich! Dieser Treffer war überfällig und ist vollkommen verdient. Lukas Rupp erhöht nach Vorlage von Emiliano Insua und schöner Finte von Daniel Didavi, der den Ball passieren lässt, auf 2:0.
45. + 1 Minute: Artem Kravets köpft kurz vor dem Pausenpfiff aus aussichtsreicher Position über das Tor. Danach ist Halbzeit. Der VfB geht mit einer verdienten Führung in die Kabine. Die Jungs aus Cannstatt agieren mit viel Einsatz, erobern in den Zweikämpfen immer wieder den Ball und erarbeiten sich eine Vielzahl an Torchancen, von denen sie die eine oder andere mehr nutzen hätten können.

46. Minute: Zu Beginn des zweiten Durchgangs kommt Florian Klein für Christian Gentner ins Spiel.
50. Minute: Und der VfB legt direkt nach. Wieder bringt Filip Kostic eine Ecke vors Tor und Georg Niedermeier köpft zum 3:0 ein. Es ist der erste Bundesliga-Doppelpack des Innenverteidigers.
63. Minute: Die Jungs aus Cannstatt kontrollieren das Geschehen weiterhin dank einer disziplinierten Leistung. Die Hoffenheimer erspielen sich kaum Torchancen, wie in dieser Situation. Der eingewechselte Andrej Kramaric verfehlt aber sein Ziel.
73. Minute: Die Gäste verkürzen auf 1:3. Andrej Kramaric trifft mit einem strammen Schuss ins kurze Eck.
75. Minute: Fast stellt der VfB den alten Vorsprung wieder her. Nach einer Flanke von Georg Niedermeier kann Daniel Didavi den Ball nicht richtig kontrollieren und schiebt den Ball am Tor vorbei.
78. Minute: Dann fällt es doch, der vierte Treffer für den VfB. Filip Kostic schließt sein schönes Dribbling mit dem 4:1 ab.
83. Minute: Für das 40. Saisontor des VfB sorgt dann der eingewechselte Timo Werner, der zum 5:1 einschiebt.
90. Minute: Das Tor zum 5:1 soll dann auch die letzte nennenswerte Aktion sein. Der VfB feiert einen verdienten Heimsieg. Die Fans verabschieden ihr Team mit Sprechchören in die Kabine.

Fazit

Der VfB hat an diesem Samstag die richtige Reaktion nach den zwei vorhergehenden Niederlagen gezeigt. Die Mannschaft rund um Kapitän Christian Gentner trat als Einheit auf, die kämpfte und dem Gegner kaum eine Chance ließ. Schon im ersten Durchgang hatte das Team von Jürgen Kramny das Geschehen unter Kontrolle und hätte durchaus mehr als zwei Treffer erzielen können. Nach der 3:0-Führung ließen die Spieler mit dem roten Brustring den Gegner etwas kommen. Nach dem Anschlusstreffer der Gäste legten die Jungs aus Cannstatt noch einmal deutlich zu und sorgten für klare Verhältnisse.

Info

Nach einer intensiven Englischen Woche hat das VfB Team am Sonntag trainingsfrei. Die nächste öffentliche Einheit steht am Dienstag von 10 Uhr an auf dem Programm.

/fileadmin/REDAKTION/Vertrieb/Shop/Portlet_Trikot_16_17_366x171_Heim.jpg

Partner des VfB Stuttgart

Partner des VfB Stuttgart

/fileadmin/REDAKTION/Business/Partner/1617/Sponsorenpyramide-1617-August16-366x250px.jpg
/fileadmin/REDAKTION/Business/Partner/toto-lotto-gleitschirm-2016-rectangle-opt.gif