loading...
Offizielle Website desVfB Stuttgart 1893 e.V.
Bundesliga, 21.02.2016

FC Schalke 04

1072
1:0 Belhanda (14. Min)

VfB Stuttgart

1074
1:1 Harnik (74. Min)
1:1(1:0)
/fileadmin/REDAKTION/Saison/VfB/2015-2016/20160221-FC-Schalke-04-VfB-Spielbericht-255x310.jpg

Kevin Großkreutz & Co. erkämpfen sich einen Punkt.

Eine Serie hält

Der VfB hat sich einen weiteren Punkt auf dem Weg zum Klassenverbleib gesichert. Beim FC Schalke 04 erkämpft sich die Mannschaft mit dem roten Brustring ein 1:1 und bleibt damit auch im achten Bundesliga-Spiel nacheinander ungeschlagen. Nach dem Rückstand in der Anfangsviertelstunde arbeiten Christian Gentner & Co. viel für den Ausgleich, tun sich aber lange Zeit schwer, die Lücke in dem gut organisierten Defensivverbund der Gastgeber zu finden. Die Einwechselspieler bringen schließlich neuen Schwung. Zwei von ihnen sind dann auch für den letztlich verdienten Ausgleich verantwortlich.

Ausgangslage

Der VfB reiste mit einer Serie von sieben ungeschlagenen Spielen, zuletzt fünf Siege hintereinander, zum FC Schalke 04 und war dadurch ins Tabellenmittelfeld vorgerückt. Die Jungs aus Cannstatt hatten es sich zum Ziel gesetzt, diese Serien auszubauen, um weitere Zähler für den Klassenverbleib zu sammeln.

Der FC Schalke 04 hatte während der Woche das Hinspiel in der ersten K.O.-Runde der Europa League bei Schatar Donezk bestritten. Mit einem 0:0 kehrten sie aus der Ukraine zurück. In der Bundesliga-Tabelle rangierten sie vor diesem Duell auf Rang sechs.

Personal

Beim VfB kehrte Daniel Didavi nach seiner gelb-rot Sperre zurück in die Startelf. Dafür nahm Alexandru Maxim wieder Platz auf der Bank. Das war auch die einzige Änderung, die Jürgen Kramny in seiner Mannschaft vornahm.

Der Schalker Trainer André Breitenreiter änderte im Vergleich zum Auftritt in der Europa League seine Anfangsformation auf zwei Positionen. Für Leroy Sané und Max Meyer liefen Alessandro Schöpf und Klaas-Jan Huntelaar von Beginn an auf.


Spielverlauf

1. Minute: Die VfB Spieler widmen ihrem verletzten Teamkollegen Daniel Ginczek vor dem Anstoß eine besondere Geste. Auf Brust und Rücken der Einlaufjacken der Jungs aus Cannstatt ist die Nummer 33 sowie auf der Rückseite der Nachname des Stürmers geflockt. Derweil empfangen die knapp 2.500 mitgereisten VfB Fans ihr Team mit einem weiß-roten Fahnenmeer (siehe Galerie).

Top! Auf den Einlaufjacken heute eine Nummer: 33 - Ginczek. Get well soon, Ginni! ----- ANPFIFF: FC Schalke 04 - VfB Stuttgart 0:0

Posted by VfB Stuttgart 1893 e.V. on Sonntag, 21. Februar 2016

Martin Harnik: „In der ersten Hälfte sind wir nicht gut ins Spiel gekommen, da war Schalke deutlich präsenter. Im zweiten Durchgang haben wir mehr Fahrt aufgenommen und hatten vielleicht auch etwas mehr Luft als die Schalker. Wenn man den Spielverlauf betrachtet, können wir mit diesem Punkt zufrieden sein. Die Aktion mit unseren Einlaufjacken beweist den Teamgeist, den wir derzeit leben. Diesen wollte ich auch mit einem Torjubel zum Ausdruck bringen. Ich habe vor der Partie auch mit Ginni telefoniert.“

Die Stimmen zum Spiel

6. Minute: Die Anhänger des Clubs aus Cannstatt sehen dann kurz nach dem Anpfiff, wie ihr Team die erste Chance der Partie hat. Timo Werner setzt sich schön auf der rechten Seite durch, dribbelt in den Straufraum und sieht im Torzentrum Christian Gentner stehen. Der Kapitän zieht nach dem Zuspiel direkt ab und der Schalker Torhüter Ralf Fährmann klärt mit einem starken Reflex zur Ecke.
14. Minute:
Im Anschluss spielt die Mannschaft von Jürgen Kramny aus einer guten Grundordnung heraus, ist aber nach knapp einer Viertelstunde einmal zu unaufmerksam. Zunächst rettet Przemyslaw Tyton noch gegen Alessandro Schöpf, doch beim Abpraller schaltet Younes Belhanda für die Gastgeber schneller als alle VfB Defensivspieler und köpft zum 1:0 für den FC Schalke 04 ein.
19. Minute: Kurz darauf hat Timo Werner die nächste Gelegenheit für das Team mit dem roten Brustring. Der Stürmer schießt aus 16 Metern. Den Ball wehrt Ralf Fährmann per Fuß ab.
28. Minute: Nach knapp einer halben Stunde sieht Geburtstagskind Daniel Didavi seine fünfte gelbe Karte der Saison und ist somit beim nächsten Heimspiel gegen Hannover 96 gesperrt.
31. Minute: Beide Teams lassen nur wenige Chancen zu. Lediglich nach einer Standardsituation haben die Gastgeber noch eine Chance. Nach einem Freistoß von Johannes Geis köpft Leon Goretzka aufs VfB Tor. Doch Przemyslaw Tyton hält den Ball sicher.
45. Minute + 1: In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wird es auf der Gegenseite noch einmal gefährlich. Eine Flanke des sehr aktiven Timo Werner fälscht Sead Kolasinac gefährlich ab. Der Ball fliegt aber über das Tor und landet auf dem Außennetz. Danach ist Pause. Der VfB sieht sich im ersten Durchgang mit einem gut organisierten Gegner konfrontiert, der es den Jungs aus Cannstatt unheimlich schwer macht, sich gute Torchancen zu erspielen.

54. Minute: Die Schalker haben die erste Gelegenheit des zweiten Spielabschnitts. Klaas-Jan Huntelaar prüft Przemyslaw Tyton mit einem Schuss aus der Drehung. Der Pole bekommt rechtzeitig die Hände hoch und wehrt den Ball ab.
56. Minute: Im Anschluss ereignet sich eine kuriose Szene auf der Gegenseite: Ralf Fährmann klärt zunächst vor Daniel Didavi. Darauf schießt der Schalker Defensivspieler Roman Neustädter seinen eigenen Schlussmann an, sodass der Ball wieder Richtung Tor fliegt. Doch kurz vor der Linie klärt ein weiterer Spieler der Gastgeber.
72. Minute: Die Spieler mit dem roten Brustring ackern und kämpfen für den Ausgleich, dabei bleiben sie aber immer wieder in der engmaschigen Defensive der Gastgeber hängen. Nach einer Flanke von Lukas Rupp schließt der eingewechselte Alexandru Maxim ab, verfehlt sein Ziel aber knapp.
74. Minute: Der Ausgleich! Christian Gentner und Co. werden für ihren Einsatz belohnt. Nach einer Ecke von Alexandru Maxim köpft der VfB Kapitän am kurzen Pfosten aufs Tor, Ralf Fährmann bekommt noch eine Hand an den Ball, den Abpraller schiebt dann aber der ebenfalls eingewechselte Martin Harnik zum 1:1 über die Linie.
82. Minute: Alexandru Maxim schießt einen Freistoß aus dem Mittelfeld direkt aufs Tor. Der Schalker Schlussmann kann den Ball gerade noch über die Latte lenken. Der VfB ist in der Schlussphase die deutlich aktivere Mannschaft.
89. Minute: Nach einem Eckball kommt der Schalker Joel Matip zum Kopfball, der geht aber zum Glück am langen Pfosten vorbei.

Fazit

Die VfB Profis haben zum wiederholten Male die richtige Mentalität gezeigt. In einem Spiel, bei dem beide Mannschaften nur wenige zwingende Torchancen hatten, bissen sie sich lange Zeit die Zähne an der Schalker Defensive aus. Doch sie spielten unentwegt auf den Ausgleich hin, ließen in der Intensität ihrer Bemühungen nicht nach und verdienten sich somit auch diesen Zähler, da sie im zweiten Spielabschnitt die insgesamt aktivere Mannschaft waren.

/fileadmin/REDAKTION/Portlets/2016-portlet-nl-dein-neues-trikot-366x171.jpg

Partner des VfB Stuttgart

Partner des VfB Stuttgart

/fileadmin/REDAKTION/Business/Partner/partner_15_16_hp_366x250_version_ii.JPG
/fileadmin/REDAKTION/Business/Sponsoring/201516_portlet_totolotto_saison_366x400.png