loading...
Offizielle Website desVfB Stuttgart 1893 e.V.
3. Liga, 24.01.2016

VfB Stuttgart II

VfB Stuttgart II

SG Sonnenhof Großaspach

SG Sonnenhof Großaspach
0:1 Rizzi [11] (16. Min)
0:2 Röttger (32. Min)
0:3 Röttger (62. Min)
0:3(0:2)
/fileadmin/REDAKTION/Saison/VfB_II/2015-2016/15_16-VfB-II-Aspach-255.jpg

Matthias Zimmermann gegen Max Dittgen.

0:3 nach frühem Rot

VfB II Trainer Walter Thomae war nach dem 0:3 seiner Mannschaft im Heimspiel gegen die SG Sonnenhof Großaspach angefressen. „Ich bin enttäuscht, dass wir so billige Gegentore bekommen haben“, kritisierte er, „unser Zweikampfverhalten ärgert mich maßlos.“ Was der VfB II Coach damit vor allem meinte: Zwar mussten die VfB II Youngster nach dem frühen Platzverweis gegen Stefan Peric, der in der 15. Minute nach einer Notbremse an Großaspachs Tobias Rühle die Rote Karte sah, 75 Minuten in Unterzahl spielen, die Gegentore waren jedoch keineswegs nur auf die Unterzahl zurückzuführen – vielmehr gingen stets individuelle Fehler voraus. Während der VfB II durch die Niederlage auf den 19. Tabellenplatz abrutscht, verteidigten die Gäste Rang zwei.

So hatte sich Mitch Langerak sein Pflichtspieldebüt für den VfB ganz sicher nicht vorgestellt: Nach einer monatelangen Verletzungspause lief der vergangenen Sommer zum VfB gewechselte 27-Jährige in der Partie des VfB II gegen die SG Sonnenhof Großaspach erstmals in einem Punktspiel auf. Er hielt, was er halten konnte – und musste dennoch gleich dreimal den Ball aus dem eigenen Tor holen. Das erste Mal in der 16. Minute, als der ehemalige VfB Jugendspieler Michele Rizzi einen Foulelfmeter souverän ins rechte Eck verwandelte. Es war zugleich die Schlüsselszene des Spiels. Denn die Gäste aus Großaspach gingen zu diesem frühen Zeitpunkt nicht nur 1:0 in Führung, vielmehr musste der VfB II auch die restlichen 75 Minuten in Unterzahl bestreiten. Was war passiert? Nach einem unnötigen Ballverluste der Gastgeber, schaltete die SG im Mittelfeld schnell um. Die Folge: Durch einen guten Pass in den Lauf von Tobias Rühle tauchte der Großaspacher im VfB Strafraum vor Mitch Langerak auf. Tobias Rühle kam zwar noch zum Abschluss, wurde jedoch direkt danach noch von Stefan Peric berührt. Für Schiedsrichter Sascha Stegmann eine klare Sache: Elfmeter und Rote Karte.

/fileadmin/REDAKTION/vfbtv/3_Liga/20160124_VfBII-SGS_592x333_160x90.jpg
24.01.2016

Highlights: VfB Stuttgart II - SG Sonnenhof Großaspach

Die Höhepunkte und Tore des Spiels in der 3. Liga.

Walter Thomae reagierte und beorderte Matthias Zimmermann zurück in die Innenverteidigung auf Stefan Perics Position. Es dauerte jedoch einige Minuten, bis sich die VfB II Defensive neu sortiert hatte. Und so hatten die Gäste in den Minuten nach ihrem 1:0 gleich mehrere gute Chancen, ihre Führung auszubauen. Erst verhinderte jedoch Mitch Langerak mit einer tollen Parade beim Schuss von Timo Röttger (17.) das 0:2, danach beim Schuss von Tobias Rühle war es der Pfosten (22.). In der 32. Minute musste Mitch Langerak dennoch erneut hinter sich greifen. Nachdem der VfB II den Ball kurz vor dem eigenen Strafraum leichtfertig an Michele Rizzi hergegeben hatte, spielte dieser den freistehenden Timo Röttger an. Dieser wiederum erzielte mit einem platzierten Schuss aus zwölf Metern das 2:0.

Der VfB II dominierte zwar bis zum Elfmeter das Spiel, kam aber weder in der starken Anfangsphase noch in den restlichen 30 Minuten bis zur Halbzeitpause zu einer richtigen Torchance. Anders war das zu Beginn der zweiten Hälfte, als Caniggia Elva in der 50. Minute nach einer Flanke von Tobias Rathgeb acht Meter vor dem Tor einigermaßen frei zum Kopfball kam – aber den Ball nicht im Tor unterbrachte. Gerade als der VfB II das Spiel wieder an sich riss, gelang den Großaspachern die Vorentscheidung. Weil die Jungs von Walter Thomae den Ball im Spielaufbau verloren, und Kai Gehring ihn direkt zu SG-Stürmer Timo Röttger in den Strafraum weiterleitete, hatte dieser genug Zeit, um sich im Duell gegen Mitch Langerak und ein, zwei noch reingrätschende VfB Abwehrspieler das freie Eck auszusuchen – 3:0 (62.). Der VfB II kam vor 875 Zuschauern zwar noch zu zwei aussichtsreichen Möglichkeiten. Weil aber erst der letzte Pass von Caniggia Elva im Strafraum auf Daniele Gabriele nicht ankam (69.) und kurz vor Schluss Thomas Hagn nach einem schnell ausgeführten Freistoß im Strafraum am herauseilenden Gästekeeper Christopher Gäng scheiterte (88.), blieb es beim 0:3.

/fileadmin/REDAKTION/Portlets/Portlet_Fussballschule_2015_366x171.jpg

Partner des VfB Stuttgart

Partner des VfB Stuttgart

/fileadmin/REDAKTION/Business/Partner/partner_15_16_hp_366x250_version_ii.JPG