Werde Dunkelroter!
VfB Logo mit Claim Wasserzeichen
Access Keys:
Offizielle Website des VfB Stuttgart
Projekte, 25. Januar 2018

Die "Toilette für alle"

Die Mercedes-Benz Arena bietet für Menschen mit Beeinträchtigungen seit Jahren einen guten Standard. Entlang der Gegengerade und in der Untertürkheimer Kurve bietet der VfB 170 Rollstuhlfahrern samt Begleitpersonen die Möglichkeit, hautnah mitzufiebern. Rundum betreut vom „Team Barrierefrei“, gibt es zudem einen Aufenthaltsraum für die Rollstuhlfahrer samt behindertengerechten Toiletten.

Menschen mit schweren Behinderungen können allerdings oft weder eine allgemeine noch eine Behinderten-Toilette benutzen, weil sie Assistenz und eine Liege zum Wechseln der Windeln brauchen. Deshalb gibt es seit Dezember 2017 die sogenannte „Toilette für alle“ in der Mercedes-Benz Arena. Sie ist mit einer Pflegeliege und einem Patientenlifter ausgestattet, der die betroffenen Personen sicher vom Rollstuhl auf das WC oder die Liege hebt. Dort liegen sie bequem und hygienisch, während die Begleitperson die Inkontinenzeinlage wechseln kann. „Wir freuen uns, dass wir unser barrierefreies Angebot erweitern konnten und nun auch den Menschen einen Stadionbesuch ermöglichen können, die auf diese Einrichtung angewiesen sind“, sagt der VfBfairplay Beauftragte Peter Reichert.

Das Ministerium für Soziales und Integration stellte über ein Förderprogramm etwa 300.000 Euro für die Installation von speziellen öffentlichen Toiletten bereit, die eigens auf die Bedürfnisse von Menschen mit besonders schweren Behinderungen ausgerichtet sind. Durch einen Teil der Fördermittel sowie durch Mittel aus dem VfBfairplay Fonds konnten die baulichen Maßnahmen in der Mercedes-Benz Arena umgesetzt werden. Der baden-württembergische Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha sagte: „Das Projekt „Toilette für alle" ist wichtig, weil Menschen mit Handicap dadurch besser am gesellschaftlichen Leben teilhaben können. Ich freue mich sehr, dass der VfB dieses vorbildliche inklusive Angebot im Stadion eingerichtet hat.“ Brigitte Lösch schloss sich den positiven Worten an: „Das ist für mich gelebte Inklusion. Diese „Toilette für alle“ ist für Menschen mit Handicap ein Schritt weiter auf dem Weg zur gleichberechtigten Teilhabe am kulturellen Leben wie beim Besuch im Fußballstadion.“

Service Center